Mit jüngerem Jahrgang bei der Südbayerischen zu Hause

Mit etwas Glück und Heimvorteil ist alles drin

Maxi Horn im Angriff: Die erste Mannschaft des TSV Mühldorf hat eine Wild card und ist damit bereits für die bayerische Meisterschaft qualifiziert. Die zweite TSV-Mannschaft muss sich allerdings das Startrecht erkämpfen. Foto je
+
Maxi Horn im Angriff: Die erste Mannschaft des TSV Mühldorf hat eine Wild card und ist damit bereits für die bayerische Meisterschaft qualifiziert. Die zweite TSV-Mannschaft muss sich allerdings das Startrecht erkämpfen. Foto je

Heimvorteil haben die Nachwuchsvolleyballer des TSV Mühldorf, wenn am kommenden Wochenende die südbayerische Meisterschaft der männlichen U20 in Mühldorf stattfindet. Am Samstag und Sonntag, 28.

Februar und 1. März, treten acht Mannschaften zu dieser Meisterschaft an, aber nur die zwei besten Teams qualifizieren sich für die bayerische Meisterschaft, die am 25. April ausgetragen wird.

Der TSV Mühldorf tritt bei der Meisterschaft mit der zweiten Mannschaft des jüngeren Jahrgangs an. Hintergrund: Die "Erste" hat eine Wild-Card zur bayerischen Meisterschaft. "Es wird schwer, sich für die Bayerische zu qualifizieren, da nur zwei Plätze zu vergeben sind", weiß Trainer und Abteilungsleiter Stefan Bartsch. "Aber wenn alles super läuft und mit ein wenig Glück und Heimvorteil - warum nicht?"

Die Mühldorfer Mannschaft bekommt es in ihrer Gruppe mit dem ASV Dachau (oberbayerischer Meister) zu tun, darüber hinaus kämpft Niederbayerns Vizemeister aus Niederviehbach sowie mit dem TSV Schwabmünchen der Vizemeister aus Schwaben um das Weiterkommen.

In der zweiten Gruppe treten der niederbayerische Meister VSV Straubing, Oberbayerns Vizemeister TuS Fürstenfeldbruck, der Schwabenmeister des SVS Türkheim und der Vierte aus Oberbayern, die DJK SB München Ost, zum Einzug in die nächste Runde an.

Die Vorrundenspiele beginnen am Samstag um 10.30 Uhr, am Sonntag wird um 10 Uhr begonnen. je

Kommentare