Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


31:34-Niederlage

ESV-Handballer zahlen Lehrgeld: Auch der Heimauftakt in der Bezirksoberliga misslingt

Ingo Riebel war mit 14 Toren bester ESV-Werfer beim Heimdebüt.
+
Ingo Riebel war mit 14 Toren bester ESV-Werfer beim Heimdebüt.

Die Handballer des ESV Rosenheim hatten sich für den Heimauftakt viel vorgenommen. Nach dem Unentschieden zum Start sollte unbedingt ein Sieg her. Die Spieler der SG Süd/Blumenau aus München hatten aber etwas dagegen.

Rosenheim – Nach dem Unentschieden zum Saisonstart hatten sich die Handballer des ESV Rosenheim vorgenommen, das Heimdebüt in der Bezirksoberliga erfolgreicher gestalten. Nach einem missglückten Start konnte die Helmich-Sieben jedoch das Spiel nicht mehr drehen und verlor den Heimauftakt gegen die SG Süd/Blumenau aus München mit 31:34.

Rosenheim verschläft den Start

Ihren Saisonauftakt gegen den TSV Trudering konnten die Gäste aus dem Münchener Westen deutlich mit 29:18 gewinnen, sodass eine Standortbestimmung von diesem Spiel zu erwarten war. Dass die Gäste einiges vorhatten, machten sie schon in den ersten beiden Spielminuten klar. Die nervöse Anfangsphase der Rosenheimer nutzte die SG Süd/Blumenau, um gleich einmal mit drei Toren in Führung zu gehen. Nachdem die Rosenheimer Handballer sich ihrer eigenen Offensivqualitäten besonnen hatte, konnte man dagegenhalten, jedoch den Rückstand nicht entscheidend verringern.

Die Münchener Gäste zeigten unterdessen den Rosenheimer Handballern, dass ein nachlässiges Handeln in der Abwehr und Unkonzentriertheiten im Angriff, in dieser Liga bestraft werden, sodass man sich zwischenzeitlich einem Sechs-Tore-Rückstand gegenübersah. Erst in den letzten Spielminuten der ersten Hälfte schafften es die Hausherren, sich etwas heranzukämpfen, sodass man lediglich mit einem Vier-Tore-Rückstand (15:19) in die Pause ging.

Keine Tore, kein Sieg

Danach ging das Spiel weiter wie zuvor, die Helmich-Sieben belohnte sich zu selten für ihr verbessertes Abwehrspiel. Die mühsam in der Abwehr gewonnenen Bälle wurden im Angriff zu selten in eigene Torerfolge umgemünzt, sodass man dem Spiel keine entscheidende Wendung mehr geben konnte. Die Heimmannschaft konnte jedoch, angeführt durch ihren glänzend aufgelegten Spielmacher, noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Selbst die insgesamt 14 Tore von Ingo Riebel konnten die schlussendlich verdiente Niederlage nicht verhindern. Neben der Niederlage schmerzt vor allem der frühzeitigte Ausfall von Ingo Wolf, welcher sich eine Handverletzung zuzog und im Krankenhaus behandelt werden musste.

Das Spiel gegen die SG Süd/Blumenau zeigte den Rosenheimern, dass eine konzentrierte Mannschaftsleistung in Abwehr und Angriff nötig ist, um in der Bezirksoberliga bestehen zu können. Die nächste Gelegenheit für den ersten Sieg bietet sich den ESV-Handballern am Samstag beim TSV Trudering.

Für den ESV spielten: Fabian Zimmer und Sven Herweh im Tor, Dennis Stierle (5 Tore), Sören Rasche (1), Kai Hoffmann (1), Ingo Wolf, Matthias Jäger, Ingo Riebel (14), Daniel Gattung (3), Tim Sandor, Kilian Bauer (3), Johannes Maier (1), Konrad Kupferschmied (2), Alexander Volmering (1).

re

Mehr zum Thema

Kommentare