Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach einem guten Start

Erwartete Niederlage beim Tabellenführer – SBR-Basketballer unterliegen mit 83:99

Jguwon Hogges erzielte bei der Niederlage in Leitershofen 25 Punkte für den SB Rosenheim.
+
Jguwon Hogges erzielte bei der Niederlage in Leitershofen 25 Punkte für den SB Rosenheim.

„Wir konnten zwar nicht über die gesamte Länge der Partie mithalten, vor allem in der Offensive machen wir aber Fortschritte“, sagte Stephan Hlatky von den SBR-Basketballern nach der Partie beim Tabellenführer.

Leitershofen – Eine nicht unerwartete Niederlage mussten die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim beim Ligaprimus Leitershofen einstecken. Trotz des Punktverlustes konnten die Spartans dabei ihren Aufwärtstrend insgesamt bestätigen.

Im ersten Viertel lief es gut

Vor allem im ersten Viertel lief es für die Gäste zunächst gut und sie blieben nach anfänglicher Führung dran an den Leitershofenern, die sich gegen die aggressive Verteidigung und das deutlich verbesserte Angriffsspiel der Rosenheimer durchaus schwertaten. Ein unerwarteter Einbruch kam dann aber im zweiten Spielabschnitt. Jetzt fiel man aufseiten der Grünweißen zurück in die aus den ersten Saisonspielen bekannten Nachlässigkeiten.

Zweites Viertel klar an Leitershofen

In der Verteidigung agierten die Mulalich-Schützlinge plötzlich inkonsequent und ließen die Gastgeber sowohl unter dem Korb als auch aus der Distanz schalten und walten, während man im eigenen Offensivspiel zusehends verkrampfte und die anfängliche Struktur vermissen ließ. So gewannen die Augsburger dieses Viertel klar und deutlich mit 32:15 und gingen mit einem beruhigenden 23-Punkte-Vorsprung in die Kabine. In der Pause fand SBR-Coach Alen Mulalich dann aber wohl die richtigen Worte an sein Team, denn fortan präsentierten sich die Innstädter zumindest auf Augenhöhe.

Rosenheim war wieder auf Schlagdistanz

Zwar gelang es den Leitershofenern zunächst, ihren Vorsprung zu halten, die Gäste ließen aber nicht locker und zwangen den Kangaroos-Coach vier Minuten vor dem Ende der Partie mehr oder weniger zu einer Auszeit, weil der Vorsprung nur mehr einstellig und die Rosenheimer somit wieder auf Schlagdistanz waren. Danach fanden die Kangaroos aber wieder zurück in die Erfolgsspur, indem sie vor allem ihren Topscorer Pal (35 Punkte) clever in Szene setzten, während sich die Spartans zunehmend in Einzelaktionen verstrickten, sodass es am Ende für die Gäste nur zu einer einigermaßen achtbaren Niederlage reichte.

Hogges mit 25 Punkten

„Wir konnten zwar nicht über die gesamte Länge der Partie mithalten, vor allem in der Offensive machen wir aber Fortschritte, weil es uns mehr und mehr gelingt, Jguwon Hogges in diesem Bereich etwas zu entlasten“, zog SBR-Routinier Stephan Hlatky am Ende ein einigermaßen versöhnliches Resümee, das sich an der Punkteverteilung ablesen lässt: Neben Hogges (25 Punkte) scorten mit Weymar (12), Schmitt (14), Bosnakis (15) und Perner (10) diesmal gleich vier weitere Akteure zweistellig.

Außerdem spielten Weigel (5), Hlatky (2), Schiefer, Laubert, Shigut, Mc Donald und Hyska.aia

Kommentare