Erster Titel für Ernst Tanner in Amerika

Ernst Tanner
              ist seit Sommer 2018 Sportdirektor der Philadelphia Union in der MLS.
+
Ernst Tanner ist seit Sommer 2018 Sportdirektor der Philadelphia Union in der MLS.

Die Fußballer von Philadelphia Union haben sich den Titel in der Eastern Conference der Major League Soccer (MLS) geholt.

Und jetzt wollen sie noch mehr – und zwar den MLS-Cup! Einer der Väter des Erfolgs kommt übrigens aus der Region: Der Teisendorfer Ernst Tanner ist seit Sommer 2018 Sportdirektor bei Philadelphia Union.

„Wir haben bisher immer als Underdog gegolten, diesen Status geben wir jetzt immer mehr ab“, freute sich Tanner, der nach wie vor auch in Bad Reichenhall eine Bleibe hat. „Philadelphia hat bislang auch noch nichts gewonnen, der Titel war also wie ein Befreiungsschlag für uns“, ergänzte der 54-Jährige.

In diesen Tagen weilt Ernst Tanner übrigens gerade in Deutschland – aus beruflichen Gründen, wie er betonte. Seine Kontakte nach Europa sind nach wie vor hervorragend. Erst vor Kurzem unterschrieb etwa Union-Spieler Brenden Aaronson bei Red Bull Salzburg, das 19 Jahre alte Talent wechselt in der Winterpause zu den Österreichern. Aber Tanner konnte auch schon einige Spieler nach Amerika holen, den Ulmer Kai Wagner beispielsweise.

In wenigen Tagen geht es für Tanner dann aber schon wieder zurück in seine zweite Heimat, damit er auch rechtzeitig zu den Conference-Finals wieder in den USA ist. Auf wen sein Team in der ersten Runde der Play-offs trifft, steht noch nicht fest. Möglicherweise kommt es zu einem Duell mit dem FC Inter Miami. Der Club von Mitbesitzer David Beckham rettete sich noch auf Rang zehn und sicherte sich so in der Debüt-Saison die Chance auf die Play-offs. Dazu muss das Team nach der Länderspielpause gegen den SC Nashville gewinnen.

Die Conference-Finals starten am 24. November mit den Viertelfinals. Dann geht es Schlag auf Schlag weiter. Die Halbfinals sind für den 2. Dezember terminiert, das Finale für den 6. Dezember und dann ermitteln die beiden Sieger der Conference-Runden am 12. Dezember den Meister. Tanner traut seiner Mannschaft nun den ganz großen Wurf zu. „Wir wollen jetzt den MLS-Cup gewinnen“, sagt er.

Tanner hat sich mittlerweile übrigens „gut eingearbeitet“, wie er betont. Seine Aufgabe sei nicht ganz einfach gewesen – gerade am Anfang. „Aber jetzt trägt sie erste Früchte“, freut er sich. Sein Konzept: „Wir fördern junge Spieler, haben ein innovatives Scouting-System und geben wenig Geld aus. Wir arbeiten also unter dem Strich sehr effizient“, hebt er hervor. Und das komme in Amerika auch sehr gut an. „Mittlerweile sind wir eine Art Vorbild-Verein.“ bst

Fussball

Kommentare