Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach dem Saison-Aus für Deggendorf

Erster Play-off-Gegner für Rosenheims Eishockeyspieler heißt voraussichtlich Peiting

Das Play-off-Duell der Starbulls Rosenheim gegen Deggendorf fällt aus. Die Niederbayern müssen wegen eines Corona-Falls in einen 14-tägige Quarantäne.
+
Das Play-off-Duell der Starbulls Rosenheim gegen Deggendorf fällt aus. Die Niederbayern müssen wegen eines Corona-Falls in einen 14-tägige Quarantäne.
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen
  • Hans-Jürgen Ziegler
    Hans-Jürgen Ziegler
    schließen

Kurioser Beginn der Play-off-Runde in der Eishockey-Oberliga: Die Saison für den ersten Play-off-Gegner der Starbulls ist vorzeitig beendet. Rosenheim spielt am Dienstag trotzdem. Wahrscheinlich heißt der Gegner Peiting.

Rosenheim/Deggendorf ‒ Nach dem Corona-Fall in Weiden hat die Durchführung der Playoffs der Oberliga Süd einen weiteren schmerzhafteren Schlag erhalten. Für den Deggendorfer SC ist die Endrunde bereits beendet. Dies teilte der Tabellensechste des Grunddurchgangs am Freitag mit. Am Samstag teilte Weiden mit, dass auch für die Blue Devis die Saison beendet ist.

Ein Spieler auf die britische Mutation des Coronavirus getestet

Der Grund dafür ist, dass ein Deggendorfer Spieler im Rahmen einer Reihentestung in dieser Woche positiv auf die britische Mutation des Coronavirus getestet worden ist. „Meine Telefon ist am Freitag nicht mehr still gestanden“, erklärte Ingo Dieckmann, Organisatorischer Leiter Sport bei den Starbulls.

Lesen Sie auch: Rekordverdächtiger Blitzstart

Starbulls-Kapitän Michael Baindl vor dem Deggendorfer Tor. Das Duell gegen die Niederbayern wird es am Dienstag im leeren Rosenheimer Stadion nicht geben.

Neuer Gegner der Starbulls wird in den Pre-Playoffs ermittelt

Die Starbulls bekommen auf alle Fälle einen neuen Kontrahenten. Dieser steht allerdings noch nicht fest. „Ich war zunächst schockiert, als die ich Nachricht bekommen habe“, meinte Rosenheims Trainer John Sicinski. Er muss seine Planungen nun auf einen anderen Gegner umstellen, was allerdings nicht so problematisch sei: „Wir spielen ja aktuell nicht gegen Teams aus dem Norden, die für uns neu sind. Egal, wer als Gegner kommt, wir haben schon mehrmals in dieser Saison gegen ihn gespielt.“

Peiting kampflos fürs Viertelfinale qualifiziert

Sicinski hofft nun für das gesamte Oberliga-Eishockey, „dass das jetzt die einzigen Fälle sind“. Die wahrscheinlichste Variante was den Gegner betrifft heißt Peiting, das als Tabellensiebter einen Rang nach oben rutscht und damit als Sechster auf den Tabellendritten Rosenheim trifft. Am Samstagvormittag teilten die Blue Devils Weiden mit, dass für ihr Team aufgrund des positiven Corona-Tests eine zweiwöchige Quarantäne vom örtlichen Gesundheitsamt angeordnet wurde. Daher wurde auch das Rückspiel am Sonntag abgesetzt. Peiting ist damit kampflos für das Playoff-Viertelfinale qualifiziert.

„Die PCR-Tests bei uns waren allesamt negativ“

Obwohl Weiden am Dienstag noch in Rosenheim spielte, sind die Starbulls nicht vom Corona-Fall im Team der Oberpfälzer betroffen. „Die PCR-Tests bei uns waren allesamt negativ“, vermeldete Ingo Dieckmann.

Mehr zum Thema

Kommentare