Erster Auswärtssieg für ESV-Handballer im neuen Jahr

Die Rosenheimer Handballer mussten in der Bezirksliga beim TuS Traunreut antreten. Nach zuletzt bescheidenen Auftritten im Jahre 2020 wollten die ESV-Handballer wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Nach einer schwachen Anfangsphase konnte sich die Staniszewski-Sieben stabilisieren und schlussendlich ungefährdet mit 39:27 (Halbzeitstand 19:15) gewinnen.

Traunreut– Den besseren Start ins Spiel hatten die Gastgeber, die nach fünf Minuten mit drei Toren führten, bevor die Rosenheimer Handballer ihr erstes Tor erzielten. Die Gäste brauchten bis zur Mitte der ersten Hälfte, um zu ihrem Spiel zu finden und dann erstmals mit 8:7 in Führung zu gehen. In der Folge konnte man sich dann einen kleinen Vorsprung erarbeiten, sodass der ESV verdient mit 19:15 in die Pause ging.

In der Halbzeitansprache forderte Coach Bastian Staniszewski seine Mannen auf, weiter Gas zu geben und konsequent die sich bietenden Torchancen zu nutzen. Die Rosenheimer Mannschaft setzte die Worte ihres Trainers um. Selbst durch eine doppelte Manndeckung gegen die rechte Rosenheimer Angriffsseite hielt die Gäste nicht ab, weiter Tor um Tor davon zu ziehen, sodass es nach 46 Spielminuten 20:30 stand. Immer wieder nutzten die Rosenheimer Angreifer den sich bietenden Platz und die Abwehrspieler standen im Verbund mit Torhüter Paul Wild sicherer, sodass man schlussendlich mit 39:27 gewann. Beste Rosenheimer Werfer waren Riebel (8), Sandbichler (7), Bauer (5), Stierle und Cramer (je 4).

Aus Rosenheimer Sicht ist positiv, dass man wieder zurück in die Erfolgsspur gefunden hat und sich auch nicht durch eine Manndeckung aus dem Konzept bringen ließ. Nun hat man erst einmal wieder eine kleine Spielpause, bevor man am 15. Februar bei der dritten Garde des SV Anzing antreten muss. Dieses Gastspiel dürfte keine einfache Aufgabe für die Innstädter werden, da die Anzinger zuletzt gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel punkteten. re

Kommentare