Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gegner reiste mit zehn Punktspielsiegen in Folge an

Erste Saisonniederlage für Wacker: Deshalb verlor Burghausen das Heimspiel gegen Vilzing

Die DJK Vilzing behielt im Duell gegen Wacker Burghausen, wie auch hier Christian Kufner (links) gegen Aboubacar Cisse, die Oberhand.
+
Die DJK Vilzing behielt im Duell gegen Wacker Burghausen, wie auch hier Christian Kufner (links) gegen Aboubacar Cisse, die Oberhand.

Nichts zu holen gab es für den SV Wacker Burghausen im Heimspiel gegen die DJK Vilzing. Die Gegner bestraften die Burhausener dabei vor allem in der ersten Hälfte.

Burghausen – Der SV Wacker Burghausen hat am dritten Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern die erste Niederlage einstecken müssen. Die DJK Vilzing setzte sich in der Wacker-Arena mit 2:0 durch, feierte so den dritten Saisondreier und bestrafte vor allem vor der Pause zu passive Wacker-Kicker.

Vilzing kam mit Rückenwind

Der Aufsteiger, der mit zehn Punktspielsiegen in Folge im Gepäck angereist war, zeigte von Anfang keinerlei Respekt. Ganz im Gegenteil, schon nach wenigen Minuten rissen die Mannen von Trainer Beppo Eibl das Spiel an sich und setzten Wacker unter Druck. Die Mannschaft von Trainer Hannes Sigurdsson hatte immer wieder alle Hände voll zu tun, um die Vorstöße der Oberfranken zu unterbinden. Bereits in der achten Minute prüfte Torjäger Andreas Jünger SVW-Schlussmann Markus Schöller zum ersten Mal, in der 29. Minute stoppt der Österreicher ein Solo von Tobias Kordick, der zuvor einige Wacker-Spieler ausgetanzt hatte.

Lesen Sie auch: Viele Tore und kuriose Spielverläufe: So lief der dritte Spieltag in den Toto-Pokal-Gruppen

Nichts zu halten gab es für Schöller allerdings in der 35. Minute, als Jünger einen Freistoß aus 22 Metern perfekt in den Winkel setzte – eine verdiente Führung für die munteren Gäste, die beinahe noch höher ausgefallen wäre, hätte Jünger den Kasten in der 38. Minute nicht knapp verfehlt.

Johann Djayo im Pech

Auch nach dem Kabinengang fehlte dem Bemühen der Hausherren zunächst die Präzision, sodass sie das Tor von Keeper Max Putz nicht in Gefahr bringen konnten. Erst in der 62. Minute fasste sich Johann Djayo mal aus 20 Metern ein Herz, verfehlte das Gehäuse aber knapp. Zwei Minuten später hatte Djayo dann mit einem Pfostenschuss Pech. Wacker war nun etwas besser im Spiel und erzielte kurz hintereinander zwei Abseitstore. In der 73. Minute zwang Djayo Putz zu einer Faustabwehr und in der 77. Minute jagte Andrija Bosnjak die Kugel aus 16 Metern über die Latte. Den Schlusspunkt setzten aber wieder die Gäste, die in der 87. Minute durch Jim-Patrick Müller den zweiten Treffer nachlegten.

Lesen Sie auch: Wacker Burghausen mit Lucky Punch: Dieser Spieler schlug in der Nachspielzeit noch einmal zu

SV Wacker Burghausen: Schöller, Schulz, Scholz, Miftaraj, Moser, Winklbauer (56. Cissé), Bachschmid, Reiter, Läubli (63. Hyseni), Bosnjak, Djayo. Trainer: Sigurdsson.

DJK Vilzing: Putz, Hoch, Wolf, M. Kufner, Schwander, Kordick (90.+2. Hastreiter), C. Kufner, Wendl, Niedermayer (81. Schröder), Müller (90. Stowasser), Jünger. Trainer: Eibl.

Tore: 0:1 Jünger (35.), 0:2 Müller (87.).

Schiedsrichter: Hummel (TSV Betzigau).

Zuschauer: 800.mb

Mehr zum Thema

Kommentare