Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


0:3 gegen Aubstadt

Erste Niederlage des Jahres für den Fußball-Regionalligisten Wacker Burghausen

Das 1:0 für den TSV Aubstadt durch den zweifachen Torschützen Ingo Feser. Wacker Keeper Markus Schöller war zwar noch dran, konnten das Tor aber nicht verhindern.
+
Das 1:0 für den TSV Aubstadt durch den zweifachen Torschützen Ingo Feser. Wacker Keeper Markus Schöller war zwar noch dran, konnten das Tor aber nicht verhindern.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

„Aubstadt hat es gut gemacht. Wir müssen uns jetzt schütteln, am Dienstag geht es ja schon weiter“, hakte Burghausens Co-Trainer Harry Mayer die Niederlage ab. Er vertrat den gesperrten Coach Leo Haas.

Burghausen – Nach drei Siegen und einem Unentschieden musste der SV Wacker Burghausen am Samstag die erste Niederlage des Jahres quittieren: Der ersatzgeschwächte Tabellenfünfte der Fußball-Regionalliga Bayern unterlag dem TSV Aubstadt mit 0:3 und konnte dabei nicht an die bislang starken Vorstellungen anknüpfen.

„Eines unserer schwächsten Spiele“

. Unterm Strich war die Niederlage schon verdient“, erklärte Burghausens Trainer Leo Haa s, der sich die Partie wegen einer Rotsperre aus dem Spiel bei 1860 Rosenheim von der Tribüne aus ansehen musste: „Das ist als Trainer schon hart, man darf ja keinerlei Einfluss nehmen und muss tatenlos zusehen.“

Nach einer ersten Möglichkeit für Hausherren, bei der die Aubstädter Abwehr wackelte, gelang den Gästen in der zehnten Minute mit einem sehenswerten Freistoß von Ingo Feser, der die Kugel aus 25 Metern in die Maschen hämmerte, der Führungstreffer. „Wenn wir danach das 1:1 machen, sieht die Sache mit Sicherheit noch mal anders aus“, erklärte Haas angesichts der guten Gelegenheit durch Noah Agbaje, der nach Zuspiel von Sammy Ammari aus spitzem Winkel an Keeper Lukas Wenzel scheiterte. Bei einem weiteren Abschluss von Felix Bachschmid – ebenfalls aus spitzem Winkel – zeigte sich der Aubstädter Keeper erneut auf dem Posten.

Schöner Seitfallzieher

Die einzige wirklich gute Chance nach dem Seitenwechsel auf Seiten der Hausherren hatte der eingewechselte Lukas Schlosser nach Flanke von Agbaje mit einem schönen Seitfallzieher, bei dem Wenzel reaktionsschnell die Arme hochreißen konnte. Wacker zeigte sich auch im zweiten Abschnitt bemüht, fand aber keine echten Mittel und kassierte in der 59. Minute das 0:2 durch Feser, der einen Freistoß ins kurze Eck zimmerte und Keeper Markus Schöller ganz alt aussehen ließ. „Sicher ein Torwartfehler, aber Markus hat uns auch schon viele Spiele gerettet“, nahm Co-Trainer Harry Mayer den Schlussmann in Schutz.

Wacker fehlten die Ideen

Wacker fehlten im Anschluss die Ideen, um Aubstadt ernsthaft zu gefährden, und so konnten die Grabfelder den Vorsprung relativ sicher über die Zeit spielen, ehe sie in der 85. Minute endgültig den Deckel draufmachten, als Joker Joshua Endres am Elfmeterpunkt angespielt wurde und sich die Ecke aussuchen konnte.

„Aubstadt hat es gut gemacht“

„Aubstadt hat es gut gemacht. Wir müssen uns jetzt schütteln, am Dienstag geht es ja schon weiter“, hakte Mayer die Niederlage ab, während sich Gästetrainer Victor Kleinhenz freute: „Bei Standards haben wir auch mal etwas Glück benötigt. Das hatten wir heute.

SV Wacker Burghausen: Schöller – Scheidl, Schulz (ab 83. Kikuchi), Mazagg (ab 72. Walter), Läubli (ab 72. Trograncic) – Maier (ab 83. Lukic), Bachschmid, Ade, Agbaje – Ammari (ab 49. Schlosser), Bosnjak.

Tore: 0:1 Feser (10.), 0:2 Feser (59.), 0:3 Endres (85.).

Schiedsrichter: Hummel (TSV Betzigau).

Zuschauer: 532.mb

Mehr zum Thema