Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kolbermoorer international erfolgreich

Erich Grabichler im Finale bei der BMX-EM in Zolder – Stefan Heil Vizeeuropameister

Erich Grabichler erneut auf Erfolgskurs: Er belegte den fuenften Platz im Finale bei der Europameisterschaft im belgischem Zolder in der Gruppe 35+.
+
Erich Grabichler erneut auf Erfolgskurs: Er belegte den fuenften Platz im Finale bei der Europameisterschaft im belgischem Zolder in der Gruppe 35+.

Die europäische BMX-Meisterschaft ist in Stuttgart und im belgischen Zolder ausgetragen worden. Die Kolbermoorer Sportler präsentieren sich dabei in bester Form.

Stuttgart/Zolder – Die schwäbischen BMX-Hochburg Stuttgart und der BMX Rennzirkus im belgischem Zolder sind die beiden Austragungsorte der deutschen und europäischen BMX-Meisterschaft gewesen. Vor drei Jahren eröffnet, für internationale Rennen ausgelegt, mit sehr anspruchsvollen Passagen ausgestattet, ist die BMX-Strecke in Stuttgart. Von der Stadt Stuttgart wurden insgesamt nur 105 Fahrer*innen für die Deutsche BMX Meisterschaft zugelassen. Man entschied sich, den jüngeren Sportler*innen den Vortritt zu lassen und somit war es die 24“ Klasse, die ihr Können auf dem Rad nicht zeigen konnte.

Zwei Kolbermoorer Nachwuchstalente dabei

Aus Kolbermoor gingen zwei Nachwuchstalente an den Start. Sienna Schrader legte starke Vorläufe ab und kämpfte sich bis ins Finale in der Gruppe „Girls 15/16“, in dem sie als Siebte durchs Ziel fuhr.

Fabian Grabichler hielt als Jahrgangsjüngerer in der Altersgruppe „Boys 13-14“ mit einer Konkurrenz von 24 Fahrern in den Vorläufen mit und belegte sogar den dritten Platz im dritten Vorlauf.

Lesen Sie auch: Maloja-BMX-Team Kolbermoor erneut erfolgreich – Sieben Gold- und vier Silbermedaillen

An internationale BMX-Rennen gewöhnt, nahmen auf dem Circuit Zolder in Belgien knapp 800 Rennfahrer*innen aus 25 Ländern teil. Aus deutscher Sicht waren es 49 rennbegeisterte Starter, davon neun aus Bayern, die teilnahmen. 1500 Karten wurden an Zuschauer verkauft.

„Mal wieder eine richtige Rennstimmung“

„Es war endlich mal wieder richtige Rennstimmung zu spüren“, so Erich Grabichler vom Maloja BMX Team aus Kolbermoor. Er konnte, wie gewohnt seine starken Leistungen, dieses Mal auf seinem 20“ Rad zeigen und belegte einen sensationellen fünften Platz im Finale der Gruppe 35+. Sein Sohn Fabian Grabichler hatte eine sehr starke Konkurrenz von 71 Fahrern in der Gruppe „Boys 13“, fuhr erneut gute Vorläufe und belegte den siebten Rang im Achtelfinale.

„Irgendwie immer noch einer von uns“

„Irgendwie immer noch einer von uns“, so ist das Maloja BMX Team einer Meinung. In der Kindheit und Jugend auf dem BMX Track in Kolbermoor daheim, jetzt ein „Wahl- Stuttgarter“ im Bundeskader, dem MSC Ingersheim angehörig, aber immer noch Mitglied des SV DJK Kolbermoors: Stefan Heil schreibt ein neues Kapitel. Er klettert die BMX Listen ständig weiter hoch. Nicht nur seinen deutschen Meistertitel konnte er dieses Jahr verteidigen und wurde in der Elite Klasse wieder Deutscher Meister.

Stefan Heil als neuer „Ueberflieger“ ist immer noch Mitglied des SV DJK Kolbermoor. Er wurde Vizeeuropameister im belgischem Zolder in der Gruppe Elite U23.

Als „Erfolgshäubchen“ setzte er noch einen obendrauf. Die Klasse „Elite U23“ feierte ihr Debüt bei der Europameisterschaft, in der Stefan Heil sich gegen 67 Fahrern – davon sechs deutschen Fahrern – behaupten konnte. Nach ersten Plätzen im Achtel- und Viertelfinale, dem 2. Platz im Halbfinale wurde Heil Vizeeuropameister.

Um ein Haar wäre ihm die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio vergönnt gewesen.

Mehr zum Thema

Kommentare