Erfolgreicher Tischtennis-Nachwuchs: Laura Kaim und Mike Hollo im Endspiel

Laura Kaimstand in der Mädchen-15-Klasse im Endspiel.
+
Laura Kaimstand in der Mädchen-15-Klasse im Endspiel.

Als beim Top-24-Bundesranglistenturnier in Landsberg (Sachsen-Anhalt) die Siegerehrung in der Mädchen-15-Konkurrenz durchgeführt wurde, stand auch ein Tischtennis-Talent des SV-DJK Kolbermoor auf dem Podium. Mit nur einer Niederlage belegte Laura Kaim hinter Mia Griesel (TSV Lunestedt) und vor Sarah Rau (SC Niestetal) den zweiten Platz.

Landsberg– „Ich bin mit meinen Leistungen zufrieden“, verriet die 14-Jährige. „Natürlich ist es schade, ein Endspiel zu verlieren. Aber ich werde weiter an mir arbeiten und versuchen, es das nächste Mal besser zu machen.“ Kaim, die in der 3. Bundesliga Süd aufschlägt, musste sich im Finale mit 11:7, 7:11, 12:14 und 10:12 geschlagen geben.

Silber für Hollo

Auch der in Kolbermoor lebende und für den 1. FC Saarbrücken II in der 2. Bundesliga aufschlagende Mike Hollo kehrte mit einer Silbermedaille im Gepäck zurück. Durch sieben Siege spielte sich der 15-Jährige bis in das Finale des Buben-18-Wettbewerbs vor. Gegen Hannes Hörmann (TV Hilpoltstein) kämpfte sich Hollo nach einem 11:2, 9:11, 10:12 und 7:9-Rückstand noch einmal zurück und gewann den vierten Durchgang 11:9. Im entscheidenden fünften Satz reichte Hollo eine anfängliche 4:1-Führung nicht zum Erfolg. Hörmann machte in den entscheidenden Phasen weniger Fehler und gewann das Duell mit 12:10 für sich. Entsprechend groß war die Enttäuschung bei Hollo, der sich so richtig über Platz zwei nicht freuen konnte.

Aus im Viertelfinale

Nach ihrem Triumph beim Top-48 in Gaimersheim wollte Kolbermoors Eigengewächs Naomi Pranjkovic auch in Landsberg ganz oben stehen. Doch dieses Ziel erreichte die amtierende deutsche Schülermeisterin nicht. Nach fünf Siegen in der Gruppenphase, darunter befand sich auch ein 3:0-Erfolg gegen die spätere Turniersiegerin Wenna Tu (NSU Neckarsulm), verlor Pranjkovic im Viertelfinale überraschend gegen die spätere Viertplatzierte Li Tingzhuo (TTC GW Staffel) in vier Durchgängen. Durch die Erfolge gegen Milena Burandt (DJK Ettmannsdorf) und Sophia Deichert (RV Viktoria Wombach) reichte es für Pranjkovic in der Endabrechnung mit einer 7:1-Bilanz zu Rang fünf.

Auch Luis Kraus beim Top-12

Wie Kaim, Pranjkovic und Hollo löste auch Luis Kraus in Sachsen-Anhalt das Ticket zur Teilnahme am Top-12-Bundesranglistenfinale (15. und 16. Februar 2020 in Bergheim). Der 13-Jährige kam auf Position sieben. Die Vorrunde schloss Kraus mit vier Siegen sowie nur einer Niederlage gegen den späteren Turniersieger Tobias Sältzer (TV Refrath) ab. Im fünften Satz kämpfte sich der Kolbermoorer nach einem 2:7-Rückstand noch einmal in die Partie. Ein 8:7-Vorsprung reichte nicht zum Sieg aus, denn die nächsten vier Ballwechsel gewann Sältzer. Aufgrund der 0:3-Niederlage im Viertelfinale gegen Tayler Fox (TTC OE Bad Homburg) verpasste Kraus den Sprung auf das Stockerl.

Kommentare