Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vorbereitung auf die Bundesliga-Saison

Erfolgreiche Tests für die Innstädterinnen: Wasserburgs Basketball-Damen siegen in Slowenien

Sophie Perner (links) und der TSV Wasserburg feierten in Slowenien zwei Testspiel-Erfolge.
+
Sophie Perner (links) und der TSV Wasserburg feierten in Slowenien zwei Testspiel-Erfolge.

Das Bundesliga-Team der Wasserburger Basketball-Damen veränderte sich durch zahlreiche Transfers im Sommer stark. Die Mannschaft siegte zwei Mal bei den Testspielen in Slowenien, hat aber noch Luft nach oben.

Wasserburg/Kranjska Gora – Für das neu zusammengewürfelte Bundesliga-Team der Wasserburger Basketball-Damen standen die ersten Testspiele auf dem Programm. Bei diesen zeigten sich von Spiel zu Spiel bereits Verbesserungen – es wurde aber auch deutlich, dass noch einiges an Arbeit vor dem ersten Pokalspiel gegen Heidelberg am kommenden Sonntag ansteht.

Nur drei Tage nach Trainingsbeginn stand der Angels-Cup in Nördlingen vor der Tür. Gegen Liga-Konkurrent Saarlouis musste man sich geschlagen geben, besiegte dann aber Zweitligist Schwabach im Spiel um Platz drei.

Zwei Tests in Slowenien

Zuletzt waren die Wasserburgerinnen in Kranjska Gora in Slowenien. Hier absolvierte man nach der Ankunft bereits das erste Training, ehe es nach Domzale ging, wo dann das erste Spiel gegen den Erstligisten anstand. Erneut waren zu viele Unkonzentriertheiten vorhanden und es wurde nicht gut genug auf den Ball aufgepasst. Letztendlich gewannen die TSV-Damen zwar das Spiel, doch das Ergebnis hätte deutlicher sein sollen.

Am zweiten Tag ging es nach dem Training nach Planica zur Weltcup-Skisprungschanze. Das Team lief die Treppen zur Schanze hoch. Am dritten Tag gab es das Rückspiel gegen Domzale. Hier zeigten sich bereits früh die Fortschritte. In der Defensive wurde um den Ball gekämpft und in der Offensive lief der Ball auch deutlich besser als noch am Freitag. Am Ende stand ein klarer Sieg mit etwa 70 Punkten Differenz auf der Tafel. Dennoch hat sich auch in diesem Spiel gezeigt, dass bis zum Pokalspiel gegen Heidelberg am Sonntag noch an der ein oder anderen Sache im Training gearbeitet werden muss. (ms)

Mehr zum Thema

Kommentare