Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leichtathleten in Ludwigshafen und Bochum am Start

Erfolge im Stabhochsprung: Diese regionalen Athleten holten sich süddeutsches Edelmetall

Hubert Anglhuber vom TSV Wasserburg wurde süddeutscher Vizemeister über 110 Meter Hürden der U18.
+
Hubert Anglhuber vom TSV Wasserburg wurde süddeutscher Vizemeister über 110 Meter Hürden der U18.

Mit guten Leistungen haben sich die regionalen Leichtathleten bei gleich zwei großen Meisterschaften bewährt. Während der TSV Wasserburg in Ludwigshafen Erfolge feierte, ging Maximilian Berger in Bochum an den Start.

Ludwigshafen/Bochum – Bei den süddeutschen Meisterschaften der Männer, Frauen und Jugend U18 in Ludwigshafen gingen gleich fünf Athleten vom TSV Wasserburg an den Start.

Hubert Anglhuber absolvierte die 110-Meter-Hürden-Strecke der männlichen Jugend U18. Ein neuer Rekord gelang ihm zwar nicht, doch bereits im Vorlauf arbeitete sich der 17-Jährige auf 14,53 Sekunden und qualifizierte sich mit der drittbesten Zeit für das Finale. Dort kämpfte sich Anglhuber nochmals auf gute 14,68 Sekunden und wurde süddeutscher Vizemeister.

Erfolge im Stabhochsprung

Eine echte Macht waren die Wasserburger Athleten auch im Stabhochsprung der männlichen Jugend U18: Der erst 15-jährige Michael Schwarz startete eine Klasse höher und sicherte sich mit 4,30 Metern den zweiten Rang – so hoch sprang der deutsche Meister seiner Klasse noch nie. Die Wasserburger Farben vertrat Christian Wimmer ebenfalls sehr erfolgreich in dieser Disziplin: Der 17-Jährige eroberte die Bronzemedaille und feierte damit einen seiner größten Erfolge. Mit 4,30 Metern hatte er die gleiche Leistung wie Schwarz, allerdings mehr Fehlversuche.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Mit einer Finalplatzierung bewährte sich die 22-jährige Laura Kurzbuch im Stabhochsprung der Frauen. Mit 3,20 Metern wurde sie Siebte. In den Endkampf der Hammerwerfer der männlichen Jugend U18 arbeitete sich Bernhard Ganslmaier: Der 16-Jährige schleuderte das Fünf-Kilogramm-Wurfgerät auf 46,17 Meter und wurde Achter.

Schmitt landet in den Top-Ten

Für den TuS Bad Aibling gab es einen Spitzenplatz: Im Hammerwurf der Frauen kam Luisa Schmitt ins Finale. Dort schaffte die 22-Jährige 40,04 Meter und holte sich den achten Rang.

Lesen Sie auch: Fünf Finalplatzierungen für einheimische Starter: Diese Läuferin war die schnellste Bayerin

Im Trikot des LAZ Zweibrücken ging Salome Schlemer im Stabhochsprung der Frauen an den Start: Die 27-jährige Endorferin überquerte 3,40 Meter und wurde Fünfte.

Berger ist zweitschnellster Bayer

Ins ferne Bochum-Wattenscheid verschlug es Maximilian Berger vom TuS Bad Aibling: Der 20-Jährige ging bei den 79. deutschen Meisterschaften der Junioren U23 an den Start. Im 1500-Meter-Lauf musste er sich in der starken Konkurrenz bewähren. Dennoch gelang ihm ein perfekter Vorlauf: Mit 3:55,34 Minuten erzielte er die drittbeste Leistung und qualifizierte sich überraschend für das Finale der schnellsten zwölf Athleten. Dort gab es dann viele taktische Spielchen im Poker um die Medaillen und Spitzenplätze. Mit 4:02,43 Minuten sicherte sich Maximilian Berger schließlich als zweischnellster Bayer den elften DM-Platz.re

Michael Schwarz vom TSV Wasserburg wurde süddeutscher Vizemeister im Stabhochsprung der U18.
-
-

Kommentare