Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


STOCKSCHIESSEN

Entscheidung überdie Sommersaison

Annähernd 23 500 mit Spielerpässen ausgestattete Stocksportler der insgesamt etwa 51 000 mitgliederstarken Fachsparte Eisstocksport im Bayerischen Eissport-Verband (BEV) fiebern dem Samstag entgegen.

Denn da trifft sich die Technische Kommission (TK), die bei ihrer 92. Sitzung unter den zehn Tagesordnungspunkten eine äußerst schwere Entscheidung zu treffen hat. Wird es nach der Sommersaison 2020 und Winter 2020/21 auch im Sommer 2021 keinen Spielbetrieb geben?

Um für die Entscheidungsfindung etwas mehr Zeit zu haben, hat BEV-Landesobmann Alois Bosl die ursprünglich für 9. Mai angesetzte Sitzung bereits um eine Woche nach hinten verschoben. „Wie der Einladung unter dem Tagesordnungspunkt 7 ,Diskussion – Sommerspielbetrieb 2021 mit Entscheidung‘ zu entnehmen ist, sollte der aktuellste Stand an Einschränkungen mit in unsere Entscheidung einfließen“, benachrichtigte der 61-jährige Parkstetter das gesamte Gremium.

Bosl, sein Stellvertreter Christian Teubl aus Abensberg und die ganze Kommission sind am Samstag also nicht zu beneiden. Egal wie es ausgehen wird, es wird im Nachgang, vor allem in den sozialen Netzwerken, wieder heiße Diskussionen geben, die den Entscheidern nicht gerecht werden.

Obwohl es dringend notwendig wäre, könnte möglicherweise auch am Samstag das letzte Wort noch nicht gesprochen sein. Parallel zu den unterschiedlichsten Aspekten gibt es schon erste Szenarien, um zumindest einen Teil-Spielbetrieb zu ermöglichen. Der für 5. und 6. Juni geplante Startschuss für 1. und 2. Bundesliga soll um 14 Tage nach hinten verschoben werden. Dazu müssten allerdings alle Mannschaftsführer der insgesamt 32 Moarschaften zustimmen. Und auch diese Entscheidung ist nicht einfach, bedeutet sie doch, dass teilweise zwei Spiele an einem Wochenende ausgetragen werden müssten. Bei Vereinen mit zwei Bundesligisten wären es sogar vier. Während der BEV einen Jugendspielbetrieb in irgendeiner Form auf alle Fälle anvisiert, sieht es bei den Damen tendenziell eher nach vorzeitigem Abbruch aus.

Neben dem Reizthema wird sich auch der neue Präsident des Deutschen Eisstock-Verbandes (DESV) vorstellen. Die Auszählung der per Umlaufverfahren mit Einschreiben durchgeführten Wahlen ist am Freitag.kam

Kommentare