Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Landesligist trifft auf Brunnthal

Entscheidendes Spiel: TSV Ampfing will den Sack enger zumachen

Ampfings Trainer Rainer Elfinger will auf keinen Fall mit leeren Händen dastehen.
+
Ampfings Trainer Rainer Elfinger will auf keinen Fall mit leeren Händen dastehen.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Auf den TSV Ampfing wartet in der Fußball-Landesliga ein entscheidendes Spiel. Gegen den Konkurrenten im Abstiegskampf, den TSV Brunnthal, wollen die Schweppermänner einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt unternehmen.

Ampfing – Macht der TSV Ampfing am heutigen Samstag um 14 Uhr den entscheidenden Schritt Richtung vorzeitiger Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga Südost? Die Mannschaft von Trainer Rainer Elfinger, die ja Dienstag beim 2:2 gegen den SB Rosenheim zwei wichtige Punkte verschenkt hat, erwartet im vorletzten Heimspiel der Saison Aufsteiger TSV Brunnthal.

Elfinger sieht Brunnthal „im Aufwind“

„Wir treffen da auf eine Mannschaft, die hoch motiviert ist und sich gerade im Aufwind befindet“, weiß Elfinger. Im Winter sah die Mannschaft von Trainer Raphael Schwanthaler noch wie ein sicherer Absteiger aus, doch die Brunnthaler haben sich seither kräftig gemausert. Vier Siege, ein Unentschieden und nur die 0:1-Auftaktniederlage beim SE Freising stehen seither zu Buche. „Brunnthal spielt etwas unorthodox, darauf müssen wir uns einstellen. Das heißt für uns, dass wir sehr viel arbeiten, sehr viel laufen müssen“, betont der Coach der Schweppermänner, der einige Ausfälle zu verkraften hat: „Der Kader ist dieses Mal deutlich kleiner als am Dienstag gegen Rosenheimer. Trotzdem hat die Mannschaft, die am Samstag auf dem Platz stehen wird, immer noch genug Qualität, um die drei Punkte einzufahren.“ Sicher fehlen wird beim Tabellenzehnten, der sechs Runden vor Schluss sieben Punkte vor der Abstiegszone steht, Linksverteidiger Teodor Popa, der sich am Dienstag gegen Rosenheim verletzt hat.mb

Mehr zum Thema