Entscheidendes Tor fiel mit der letzten Aktion

Wasserburgs Lucas Knauerbefördert den Ball aus der Gefahrenzone, rechts Jean-Phillipe Stephan. Stürmlinger

Mit der letzten Aktion des Spiels, einem direkt verwandelten Freistoß aus knapp 25 Metern, konnte Fußball-Regionalligist SV Wacker Burghausen das Vorbereitungsspiel in der Wacker-Arena gegen den Bayernligisten TSV Wasserburg unter besten äußeren Bedingungen mit 2:1 für sich entscheiden.

Burghausen– Zuvor konnte Robin Ungerath für die Gäste die 1:0-Führung von Julien Richter egalisieren.

Neben den verletzten und erkrankten Domi Haas, Hannes Lindner, Markus Hartl und Lucas Rothbauer, musste das Wasserburger Trainerteam Kokocinski/Wiedmann auch auf Maxi Höhensteiger, der beruflich verhindert war, verzichten. Zu Beginn verschaffte sich Burghausen durch gefällige Kombinationen ein deutliches Übergewicht. Echte Torgefahr entstand allerdings nur durch teilweise eklatante Abspielfehler im Aufbauspiel der Löwen. So in der 14. Minute, als Torwart Dominic Zmugg zweimal in höchster Not klären musste. So fiel dann auch das 1:0: Ein Freistoß der Löwen wurde abgefangen und nach einem schnellen Konter überlupfte Richter den herausstürmenden Torwart.

Wasserburger Ausgleich durch Ungerath

In der zweiten Halbzeit verjüngten die Wasserburger Trainer ihr Team drastisch, wobei die junge Truppe ihre Sache gegen die Burghauser Garnitur ordentlich machte. Als Wacker-Trainer Leo Haas, Ex--Coach in Wasserburg, dann auch fast komplett rotierte, wurde das Spiel noch ausgeglichener und die Löwen kamen zum etwas glücklichen 1:1-Ausgleich. Gastspieler Michael Neumeier schickte Ungerath, der Wacker-Keeper Egon Weber schlecht aussehen ließ. Der Ball hatte die Linie wohl schon überschritten, bevor er von einem Verteidiger über den Pfosten und Klaus Bachmayr endgültig im Tor landete. In der Nachspielzeit gelang Denis Ade durch einen direkt verwandelten Freistoß doch noch der Siegtreffer für Burghausen.

Wasserburg befindet sich nun im einwöchigen Trainingslager in der Türkei, wo zwei weitere Vorbereitungsspiele gegen den Regionalliga-Spitzenreiter Türkgücü München sowie den Nord-Bayernligisten DJK Gebenbach anstehen. stü

Kommentare