SBR empfängt den Tabellenführer

Rosenheim – Wie doch die Zeit vergeht: Die Basketballer des SB/DJK Rosenheim bestreiten am heutigen Samstag gegen Ansbach bereits das letzte Hinrundenspiel in der 1.

Regionalliga Südost. Zu Gast in der Gabor-Halle ist dabei um 19.30 Uhr kein Geringerer als der relativ souveräne Tabellenführer hapa Ansbach, der in einer äußerst ausgeglichenen Hinrunde mit vielen Überraschungen als einziges Team nur zwei Niederlagen einstecken musste.

Die Gastgeber liegen mit ihrerseits fünf Erfolgen bisher zwar im Soll, der Druck ist allerdings aufgrund der bereits angesprochenen Ausgeglichenheit relativ hoch: Gerade mal einen Sieg trennt den Vorletzten Herzogenaurach vom Neuntplatzierten Treuchtlingen – die Spartans befinden sich dazwischen auf Rang elf, in puncto Klassenerhalt also alles andere als in sicherem Fahrwasser. Da ist die Favoritenrolle am heutigen Abend natürlich klar verteilt: Während die Ansbacher bis weit in den Oktober zurückschauen müssen, um ihren letzten Punktverlust ausfindig zu machen, mussten die Rosenheimer bei ihren vergangenen zwei Niederlagen erkennen, dass sie zwar durchaus mit den besten Teams der Liga mithalten können, aber in den entscheidenden Phasen eben doch noch Lehrgeld bezahlen müssen. Will man das heute vermeiden und einen Überraschungserfolg einfahren, müssen die Mulalich-Schützlinge vor allem an ihren Schwächen arbeiten: Nachlässigkeiten in der Verteidigung und beim Rebounden führten zuletzt dazu, dass die Spartans trotz einer unverändert guten kämpferischen Einstellung keine zählbaren Erfolge einfahren konnten. Genau diesen Kampfgeist wollen sie aber heute vor eigenem Publikum wieder an den Tag legen, um den Ligaprimus so lange wie möglich zu ärgern. Die Ansbacher stellen derzeit das effizienteste Team der Liga und haben mit Tylik Evans auch den besten Scorer in ihren Reihen, der knapp 27 Punkte pro Partie erzielt, auch ein exzellenter Verteidiger ist und die meisten Ballgewinne aller Regionalligaspieler erkämpft. Diesen Ausnahmespieler in den Griff zu bekommen, wäre sicherlich ein Schlüssel, um die Hinrunde aus Rosenheimer Sicht mit einem Paukenschlag beenden zu können.

Zuvor empfängt die zweite Garde der Rosenheimer um 16.30 Uhr die DJK Landsberg. aia

Kommentare