Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Heimische Starter voller Vorfreude

Elf Athleten aus der Region beim Olympischen Festival in Finnland am Start

Julia Kink möchte unter die Top-Ten kommen.
+
Julia Kink möchte unter die Top-Ten kommen.
  • Siegi Huber
    VonSiegi Huber
    schließen

Über 100 Nachwuchs-Wjntersportler aus 44 Nationen sind am Start beim Europäischen Olympischen Jugendfestival in Finnland. Darunter sind auch elf hoffnungsvolle Talente aus der Region.

Vuokatti/Lathi – Fast 50 junge Sportler aus Deutschland werden in dieser Woche am Europäischen Olympischen Jugendfestival in Finnland teilnehmen. Mit am Start sind auch elf Wintersportler aus den Bereichen Biathlon, Nordische Kombination, Skisprung, Alpin Ski und Langlaufen sowie Snowboard aus der Region. Sie messen sich mit über 1.000 Nachwuchssportlern aus 44 Nationen.

Drei Starter vom Stützpunkt Ruhpolding

Im Biathlon sind vom Stützpunkt Ruhpolding Julia Kink und Linus Maier vom WSV Aschau und Sophie Spark vom SC Traunstein dabei. „Ich freue mich sehr darauf“, sagt Julia Kink die von ihrer Sportschule aus Norwegen anreisen wird. „Ich bin gut drauf und habe ein gutes Gefühl mit dem Ziel unter die Top-Ten zukommen“, sagt die 18-jährige, die zuletzt bei den norwegischen Meisterschaften zweimal auf den dritten Platz kam.

Die ersten internationalen Wettkämpfe

Will eine gute Platzierung schaffen: Linus Maier.

Für Sophie Spark sind es die ersten internationalen Wettkämpfe in Vuokatti. Sie freut sich, internationale Erfahrungen zu sammeln und die Zeit mit dem Team zu genießen. „Ich werde mein Bestes geben, aber jeder Sportler weiß, wie hart man für eine Medaille arbeiten muss“, weiß die 18-jährige Traunsteinerin und verweist auf ihre Schwester Lisa, die bei der Junioren-WM zuletzt Gold, Silber und Bronze gewonnen hat. „Ich bin etwas aufgeregt, aber ich möchte auf jeden Fall zeigen, was ich mir den ganzen Sommer erarbeitet habe“, so Linus Maier. „Ich hoffe, dass ich eine gute Platzierung schaffen kann. Ein Platz unter den besten Zehn wäre cool“, hofft er im Vorfeld.

Ein großer Traum geht in Erfüllung

Für Langläuferin Lisa Zinecker vom SV Oberteisendorf geht mit der Teilnahme an der EYOF ein großer Traum in Erfüllung. „Bestimmte Ergebnisse habe ich mir nicht vorgenommen, weil ich nicht weiß, wie ich mich in dem internationalen Feld einordnen kann“, meint die 18-jährige. International ist sie erst einmal bei einem Continental-Cup gestartet und hat bei der U20 den fünften und 15. Platz erreicht.

Mit 16 Jahren gehört Trine Göpfert vom WSV Reit im Winkl zu den jüngsten Teilnehmern an den Spielen. Sie wird in der Nordischen Kombination an den Start gehen und muss mit den Skispringern dafür nach Lathi reisen. Die Vorbereitung zur EYOF lief für Göpfert alles andere als optimal. Wegen ihres Asthmas und einer Covid-Erkrankung konnte sie durch einige Ausfälle nicht die erforderliche Leistung bringen. Letztendlich hat sie es über ihre guten Ergebnisse im Alpencup geschafft, die Nominierung zu erreichen. „Ich freue mich auf die Wettkämpfe und dass ich es doch noch nach Finnland geschafft habe“, sagt sie im Vorfeld der Wettkämpfe.

„Ein wenig olympisches Flair mitnehmen“

Auf die Schanze von Lathi geht es auch für Simon Steinbeisser vom SC Ruhpolding. „Ich freue mich, dass ich es trotz durchwachsener Saison geschafft habe, dort teilzunehmen. Ich will ein wenig olympisches Flair mitnehmen“, gibt sich der 18-jährige bedeckt. Skisprungtrainer Axel Malcher würde einen Platz unter den Top15 für den talentierten Ruhpoldinger gut finden, gibt aber zu bedenken: „Die Norweger werden sicher ein paar heiße Eisen im Feuer haben. Leider sind die aber beim Alpencup nicht dabei, so dass es schwierig ist, eine Prognose zugeben. Aber der Simon hat es normalerweise auch drauf“, so Malcher, der übrigens für Göpfert einen Top-Ten-Platz erwartet.

Sophie Spark freut sich auf ihre erste internationale Erfahrung.

Das Finale ist das Ziel

Jakob Ganserer und Peter Lotz vom WSV Bischofswiesen vertreten die Snowboarder in Finnland. Beide gehören zur Disziplin Slopstyle-BigAir und sind 17-jährige Schüler. „Ich habe mir vorgenommen ins Finale zu kommen und vielleicht die Top-Sechs zu erreichen“, so Jakob Ganserer. „Spaß haben und in das Team D-Game zu schnuppern“, hat sich Peter Lotz zum Ziel gesetzt. „Besonders freue ich mich, mit den anderen Fahrern den Kurs zufahren und natürlich mein Bestes im Wettkampf zu zeigen“, fügt er hinzu. Ebenfalls für die EYOF nominiert sind der Nordische Kombinierer Benedikt Gräbert vom WSV Oberaudorf und die Skifahrer Sebastian Weiß vom SC Rosenheim sowie Matthias Kagleder vom WSV Samerberg worden.

Das Europäische Olympische Jugendfestival gibt es bereits seit 1991, die Winterausgabe wurde 1993 fester Bestandteil. Sie werden im Zweijahresrhythmus im Sommer und Winter ausgetragen. Ziel der Veranstaltung ist es, die besten europäischen Nachwuchssportler an die Olympische Bewegung und die Anforderungen des internationalen Spitzensports heranzuführen. Zugleich soll die Veranstaltung die Einheit der Europäischen Nationen symbolisieren.