Bei der deutschen Meisterschaft: Der Inzeller Eisschnelllauf-Nachwuchs sahnt ab

Maira Jaschwurde in Erfurt deutsche Meisterin. Wukits
+
Maira Jaschwurde in Erfurt deutsche Meisterin. Wukits

Richtig gut verkauft haben sich die jungen Inzeller Nachwuchs-Eisschnellläufer bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren in Erfurt. Die Inzeller sahnten bei den Titelkämpfen richtig ab

Erfurt–Die jungen Inzeller Nachwuchs-Eisschnellläufer holten einige Titel bei den Deutschen Meisterschaften der Junioren in Erfurt. Felix Motschmann und Maira Jasch sicherten sich den Titel jeweils in ihrer Altersklasse. Anna Ostlender errang die Meisterschaft auf der Distanz über 500 und 1000 Meter sowie im Massenstart. Dazu gewann Julia Geutner den Massenstart in ihrer Altersklasse.

Ticket für das Viking Race gelöst

In der Staffel gewannen bei den Junioren D die Inzeller mit Maxi Patz, Leo Huber und Maurice Marosie – zusammen mit dem Münchner Jeremy Djoussou – die Bronzemedaille. Den Titel bei den Juniorinnen C eroberte der „Inzell-Express“ mit Maira Jasch, Ashley Völker, Stina Letteboer und Isabel Huber. Durch ihren vierten Platz im Mehrkampf bei den B-Junioren und als Beste der B1-Wertung konnte Leonie Mayrhofer das Ticket für das Viking Race, der inoffiziellen Europameisterschaft in Heerenveen, lösen. Das gelang auch Leo Huber durch den achten Platz in der D2 und damit als Bester der D1-Klasse. Ebenfalls beim Viking Race dabei sind Felix Motschmann und Maira Jasch. Anna Ostlender und Josephine Heimerl werden den DEC bei der Junioren-WM in Polen und zuvor beim Weltcup-Finale der Junioren in Minsk vertreten.

Unglaublich gute Leistungen gezeigt

„Wir haben unglaublich gute Leistungen gezeigt“, freute sich DEC-Nachwuchstrainer Andreas Kraus und verwies auf weitere gute Platzierungen seiner Schützlinge. So wurde Isabel Kraus bei den C2-Juniorinnen im Mehrkampf Dritte und Stina Letteboer in der C1 Vierte. Sie kam über 1500 Meter auf den dritten Platz. „Schade, dass es in der Gesamtwertung nicht unter die Top-Drei gereicht hat“, so Trainerin Antje Jasch, die für die jüngeren Starter der Inzeller verantwortlich ist. Maxi Patz erreichte bei den D2-Junioren den fünften Platz, im Massenstart wurde er Zweiter.

Felix Motschmann freute sich nach seinem Meistertitel über seine drei Streckensiege über 1500 (2:00,33 Minuten), 1000 (1:16,11) und 3000 Meter (4:10,25). Die 500 Meter bewältigte er in 38,25 Sekunden als Dritter. „Es hat gut geklappt, die Zeiten waren leider nicht ganz so schnell. Ich bin eine Woche krank gewesen und hatte dadurch Ausfälle im Training. Trotzdem bin ich zufrieden“, so der 15-Jährige. Auch Maira Jasch war über ihren Erfolg glücklich, schließlich brachte sie den Gesamtsieg erst im letzten Rennen über 1500 Meter (2:07,97) in persönlicher Bestzeit in trockene Tücher. „Das ist meine Lieblingsstrecke“, so die Sportlerin. Zunächst war sie mit den Plätzen zwei und drei über 500 (42,66/42,49) und mit dem ersten Platz über 1000 Meter (1:24,66) in den Vierkampf gegangen.

Eine richtige Duftmarke hinterließen die Inzeller im Massenstart der B/A-Konkurrenz. Neben dem Sieg von Ostlender kamen Josephine Heimerl und Leonie Mayrhofer auf das Podest. Für Heimerl gab es über 500 (40,43) und 1000 Meter (1:20,43) die Plätze zwei und drei. „Für uns war das der Saisonhöhepunkt, darauf haben wir alles ausgerichtet“, meinte Andreas Kraus. shu

Kommentare