NACH DEM 5:2-HEIMSIEG

Eishockeyspieler gastieren in Regensburg: Die Starbulls wissen, was sie erwartet

Glück für Regensburg: Der von Curtis Leinweber abgefälschte Schuss landete am Pfosten.
+
Glück für Regensburg: Der von Curtis Leinweber abgefälschte Schuss landete am Pfosten.

Erst am Sonntag standen sich die Starbulls Rosenheim und die Eisbären Regensburg gegenüber. Die Hausherren siegten mit 5:2 und übernahmen die Tabellenführrung in der Oberliga Süd. Am Dienstag 20 Uhr wollen die Regensburger im Heimspiel die Revanche.

Rosenheim – „Wir wissen was uns in Regensburg erwartet und wir sind darauf vorbereitet“, sagte Starbulls-Coach John Sicinski vor dem zweiten Spiel innerhalb von 48 Stunden gegen die Eisbären. Und am Status „Spitzenspiel“ hat sich vor dem Aufeinandertreffen heute, Dienstag, 20 Uhr, in Regensburg nichts geändert. Nur so viel, dass mittlerweile beide Teams punktgleich sind und mit einem hauchdünnen Quotienten-Vorsprung von 0,01 vor Selb auf Platz eins stehen. Dabei hat Rosenheim wegen des besseren Torverhältnisses die Nase knapp vor den Regensburgern vorne.

Sonntag-Partie war lange Zeit ausgeglichen

Die Zuschauer vor den Fernsehgeräten und Computern – das Spiel wird natürlich wieder auf Sprade TV übertragen – dürfen sich auf ein ähnlich spannendes Spiel wie am Sonntag in Rosenheim freuen. Da war die Partie lange Zeit ausgeglichen, das Pendel hätte auf beide Seiten ausschlagen können, ehe Enrico Henriquez nach einer schönen Einzelleistung, Dennis Schütt mit seinem zweiten Saisontor und Torjäger Kyle Gibbons mit einem Abstauber das Spiel zum 5:2 im letzten Drittel entschieden.

Regensburg wieder mit Kapitän Peter Flache

Bei Regensburg ist im Dienstag-Spiel Kapitän Peter Flache nach seiner Sperre wieder mit von der Partie. „Natürlich ist er ein ganz wichtiger Spieler für uns und klar hat er uns beim Sonntag-Spiel gefehlt“, sagte Regensburgs Trainer Max Kaltenhauser, der von einem verdienten Rosenheimer Sieg sprach. „Wir hätten nach unserer Führung das 3:1 machen müssen. Ich glaube nicht, dass Rosenheim noch einmal zurückgekommen wäre“, so Kaltenhauser, der sich natürlich mit seinem Team die Tabellenführung zurückholen will. Aber wie eingangs erwähnt: Die Rosenheimer wissen, was sie erwartet.

Kommentare