Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neuzugang in Rosenheim

„Fürchte den Bart“ - Zack Phillips und Brad Snetsinger spielen in Starbulls-Sturmreihe zusammen

Die zwei mit dem markanten „Gesichtspullover“ im Rosenheimer Team: Neuzugang Zack Phillips (rechts) und Brad Snetsinger (der mit dem Riesenschläger) werden vorerst auch in einer Sturmreihe zusammenspielen.
+
Die zwei mit dem markanten „Gesichtspullover“ im Rosenheimer Team: Neuzugang Zack Phillips (rechts) und Brad Snetsinger (der mit dem Riesenschläger) werden vorerst auch in einer Sturmreihe zusammenspielen.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Das passt wie angegossen: Starbulls-Neuzugang Zack Phillips spielt zusammen mit Brad Snetsinger in einer Sturmreihe. Die zwei sehen sich mit ihren Vollbärten sehr ähnlich.

Rosenheim – „Fear the beard“ heißt so viel wie „Fürchte den Bart“ – so lautet der Titel eines YouTube-Videos mit den besten Szenen von Starbulls-Neuzugang Zack Phillips. Der 28-jährigen Kanadier soll aber nicht wegen seines Äußeren, sondern vielmehr wegen seines Könnens und der Leistung den Gegnern das Fürchten lehren. Am besten schon in den beiden Oberliga-Spielen am Freitag, 20 Uhr, in Passau und am Sonntag bei seiner Heimpremiere gegen Landsberg (17 Uhr).

Nach dem ersten Training ausgepowert

Die ersten Trainingseindrücke des Centers, der aus der ersten polnischen Liga verpflichtet wurde, waren durchaus positiv. Trainer John Sicinski über Zack Phillips: „Bevor er zu uns kam stand er zehn Tage nicht mehr auf dem Eis. Er war nach dem ersten Training ein bisschen ausgepowert und er sagte selbst, dass er erst seinen Rhythmus wieder finden muss. Aber man sieht schon, dass er ein cleverer Spieler ist.“

Lesen Sie auch: Die Erfolgsgeheimnisse: Darum liegen die Starbulls auf Platz zwei

Mit wem der 1,83 Meter große Stürmer, der sowohl Außen als auch in der Mitte spielen kann, in einer Reihe stehen wird, war für den Starbulls-Coach schnell klar: „Philipps spielt in Passau in einer Formation mit Brad Snetsinger und Max Brandl.“ Dass sich John Sicinski so schnell festgelegt hat, ist schnell erklärt: „Kevin Slezak fällt zumindest beim Spiel in Passau aus, und weil die anderen beiden Sturmreihen sehr gut funktionieren, gibt es für mich keinen Grund etwas zu ändern“. Phillips wird 1:1 die Position von Slezak übernehmen. Wunderdinge sollte man sich von dem vollbärtigen Neuzugang nach ein paar Trainingseinheiten mit dem Team allerdings nicht erwarten.

Mit Schwung in das ersten Spiel für die Starbulls Rosenheim: Neuzugang Zack Phillips

„Mechel wird auf alle Fälle in Passau spielen“

Die Starbulls haben neben Slezak einen weiteren Ausfall zu beklagen: Verteidiger Florian Krumpe fällt gegen Passau und Landsberg aus. Dafür sind Simon Heidenreich und Thomas März wieder dabei und auch Torhüter Andi Mechel ist wieder gesund. Sicinski: „Mechel wird auf alle Fälle in Passau spielen.“

Lesen Sie auch: Starbulls-Neuzugang spielte zuletzt in Polen: Zack Phillips war 2011 ein NHL-Erstrundenpick

Beide Starbulls-Gegner gehören wieder in die Kategorie schlagbar, doch unterschätzen sollte man weder Landsberg noch Passau. Bei den Black Hawks normal das Ergebnis der Vorwoche, als die Passauer in Deggendorf bis zur 55. Minute 3:2 führten und am Ende nach der Niederlage in der Overtime einen Punkt mitnahmen, Warnung genug. „Im Video sieht man: Die sind ehrgeizig, laufstark und können alle Eishockey spielen. Sie spielen auf alle Fälle aggressiveres Eishockey als letzte Saison. Aber wenn wir unsere Leistung abrufen, haben wir gute Siegchancen“. Gefährlichster Angreifer bei Passau ist Jeff Smith mit drei Toren in vier Spielen. Landsberg steht aktuell auf Platz sechs.

Kommentare