Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


HC Landsberg Riverkings - Starbulls Rosenheim 1:3 - Endstand

Arbeitssieg der Starbulls gegen die Riverkings aus Landsberg

Eishockey Oberliga Süd: War im letzten Spiel gegen Landsberg Doppeltorschütze und auch körperlich präsent: Starbulls-Angreifer Alexander Höller
+
Eishockey Oberliga Süd: War im letzten Spiel gegen Landsberg Doppeltorschütze und auch körperlich präsent: Starbulls-Angreifer Alexander Höller
  • Sebastian Aicher
    VonSebastian Aicher
    schließen

Rosenheim/Landsberg – In der Eishockey Oberliga Süd behielten die Starbulls am heutigen Abend gegen den HC Landsberg Riverkings mit 3:1 die Oberhand. Hier geht‘s zum Liveticker!

Tore: 0:1 (7.) Phillips; 0:2 (30.) Heidenreich; 0:3 (45.) Daxlberger; 1:3 (52.) Jähnichen;
Strafzeiten: Landsberg 2 plus 5 für Jähnichen / Rosenheim 8 / Zuschauer: 501

Der Liveticker zum Nachlesen! Ein ausführlicher Spielbericht folgt am Samstagmorgen!

60. Spielende in Landsberg - Schlussfazit: Die Starbulls taten sich das ganze Spiel über sehr schwer. Landsberg war der von Trainer Sicinski erwartet unangenehme Gegner. An diesem Wochenende zählen nur die Punkte, aber schon bald kommen größere Aufgaben auf die Jungs von der Mangfall zu. Folgende Gegner müssen bis zum 6. März noch gespielt werden: Passau, Peiting, Füssen, Riessersee, Weiden, Memmingen, Regensburg, Weiden, Regensburg.

59. Andreas Mechel mit dem Monster-Fanghand-Save. Das war wichtig. Noch 6 Sekunden auf der Uhr. Das müsste jetzt reichen. Wieder nicht überzeugen können, aber wenigstens gewonnen.

58. Zweimal das leere Tor vor Augen. Der erste Schuss geht an die Querlatte, der zweite wird von einem Landsberger Spieler vor der Linie geklärt.

57. Landsberg jetzt mit dem 6ten Feldspieler und ohne Keeper.

56. Strafzeit gegen Rosenheim. Und es trifft erneut Maximilian Brandl wegen Behinderung. Auszeit der Landsberg Riverkings. Das wird hier jetzt ein heißer Tanz.

55. Landsberg jetzt mit der 2ten Luft. Und der Arm des Schiedsrichters ist oben.

52. TOR für den HC Landsberg! Und da ist der Anschlusstreffer der Landsberger. Kapitän Markus Jähnichen kann Andreas Mechel nach wunderschönem Zuspiel von Adriano Carciola zum ersten Mal überwinden. Wird das hier nocheinmal eine Zitterpartie?

51. Gefälliges Angriffsspiel jetzt auf Seiten der Rosenheimer. Marc Schmidpeter legt aus zentraler Position zu Aaron Reinig auf die rechte Seite. Aber der kann die Scheibe im Gehäuse der Riverkings nicht unterbringen.

49. Rosenheim wieder komplett. Keine nennenswerte Chance der Landsberger zu vermelden.

47. Strafzeit gegen Rosenheim. Die 3te Strafzeit und zum 3ten Mal trifft es Maximilian Brandl, der wegen Bandencheck erneut vom Eis geschickt wird.

45. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Da hat sich dann doch mal die individuelle Klasse durchgesetzt. Phillips dringt über dir linke Seite in das gegnerische Drittel ein und spielt die Scheibe in den Slot. Kapitän Dominik Daxlberger hat keine Mühe und vollstreckt zum 3:0 für seine Farben.

44. Ich kann mich nur wiederholen. Da sich die Spielzüge auch immer wieder ähneln. Ein Rosenheimer Spieler spielt aus guter Position den Nebenspieler die Scheibe zu und vergibt dadurch die Chance.

43. Es kann weitergehen. Das Tor ist wieder in seiner Verankerung.

43. Sorry, aber das ist alles ein wenig zu lässig, was die Starbulls da im gegnerischen Drittel fabrizieren. Und schon ist Landsberg wieder komplett. Jetzt kurze Unterbrechung . Der Eismeister muss am Gehäuse der Rosenheimer Hand anlegen.

41. Der HC Landsberg wieder mit 4 Feldspielern auf dem Eis.

41. Das Schlussdrittel läuft! Rosenheim hat hier noch 4 Sekunden mit zwei Feldspieler mehr auf dem Eis. Danach bleibt der Mannschaft von Trainer John Sicinski noch 1:37 für den Treffer in Überzahl. Die große Strafzeit gegen den Kapitän der Riverkings konnten die Gäste von der Mangfall nicht nutzen. Was der Rosenheimer Coach bis jetzt gesehen hat, kann ihn nicht zufrieden stellen. Mit Ausnahme von Goalie Andreas Mechel zeigt hier kein Spieler Normalform.

40. Drittelende - Fazit: Rosenheim von der Spielanlage her überlegen, aber zu Fahrlässig mit ihren Chancen. Ungenaue Pässe zerstören aktuell zum Teil wunderschöne Spielkombinationen. Kurz vor Ende des Drittels bietet sich den Rosenheimern die Möglichkeit die Führung weiter auszubauen und für eine mögliche Vorentscheidung in der Lechstadt zu sorgen. Die Riverkings verteidigen jedoch mit Glück und Leidenschaft und Rosenheim spielt es oftmals umständlich und ungenau.

40. Strafzeit gegen Landsberg! Jussi Nättinen muss wegen Behinderung vom Eis. Rosenheim jetzt die letzten Sekunden mit zwei Feldspieler mehr auf dem Eis.

38. Ungenaue Zuspiele verhindern aktuell den dritten Treffer der Starbulls. noch 2 Minuten in Überzahl.

35. Strafzeit gegen Landsberg! Kapitän Markus Jähnichen bekommt 5 Minuten wegen Bandencheck. Rosenheim mit dem ersten Überzahl.

34. Landsbergs Frantisek Wagner ist durch und zieht auf das Rosenheimer Gehäuse zu. Im letzten Moment wird er am Abschluss gehindert. Es hat aus meiner Perspektive so ausgesehen, als ob der Rosenheimer Verteidiger da den Schläger festgehalten hat. Das wäre dann ein Penalty gewesen. Die Unparteiischen haben das aber nicht geahndet. Glück in der Situation für die Starbulls.

33. Ungenaue Zuspiele der Rosenheimer Kufencracks sind dafür verantwortlich, dass es hier noch keine weiteren Treffer der Bullen in Landsberg gegeben hat.

30. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Scheibenverlust der Landsberger im eigenen Drittel, Simon Heidenreich schnappt sich die Scheibe und zieht von der rechten Seite auf‘s Tor. Gefolgt und bedrängt von einem Landsberger kann er den Landsberger Keeper trotzdem die Scheibe durch die Beine schieben und wird danach noch von den Beinen geholt.

26. Brock Trotter mit dem Flip-Pass zu Dominik Kolb, der fährt aus dem rechten Halbfeld noch ein paar Schritte auf das Landsberger Gehäuse zu und schließt mit der Rückhand ab. Blaschta kann die Scheibe mit der Fanghand um das Gehäuse lenken.

22. Reifenplatzer in der Rosenheimer Verteidigungszone. Der Landsberger Stürmer ist durch, kann aber kurz vor Andreas Mechel entscheidend gestört werden. Das war Rettung in letzter Sekunde.

21. Das Mitteldrittel hat soeben begonnen. Rosenheim muss in der Verteidigung noch konsequenter klären und die sich bietenden Chancen im Drittel der Gäste besser nutzen.

20. Drittelende - Fazit: Beide Mannschaften haben das Drittel nervös und hektisch angefangen. Ein sehr schnelles und faires Spiel, indem Rosenheim die Mannschaft mit der besseren Spielanlage gewesen ist. Die Landsberger waren bei ihren vereinzelten Kontern immer gefährlich, die individuell besseren Einzelspieler der Starbulls sorgten dann jedoch für die knappe Führung zur Pause.

19. Maximilian Brandl ist von der Strafbank zurück.

18. Nein, das darf doch nicht wahr sein! Alexander Höller bekommt die Chance zum Break. Nimmt den Alleingang und vergibt. Das muss der Treffer zum 2:0 sein.

17. Strafzeit gegen Rosenheim. Erneut muss Maximilian Brandl wegen Beinstellen in die Kühlbox.

16. Steffen Tölzer kann hier aus dem linken Bullykreis auf‘s Tor schießen, entscheidet sich aber für den No - Loock - Pass und die Chance ist vertan.

14. Der HC Landsberg spielt hier nicht wie das Tabellenschlusslicht. Frech nach Vorne und mit sehr gutem Forechecking.

12. Die Hausherren haben sich wieder etwas gefangen und setzen jetzt selbst vereinzelte Nadelstiche. Im Gegenzug hätten die Starbulls hier durch Alexander Höller gerade auf 2:0 stellen können.

9. Bis zur Führung war das eine hektisch geführte Partie auf beiden Seiten. Jetzt hat Rosenheim mehr Zugriff auf die Riverkings.

7. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Die Bärtigen haben zugeschlagen. Die Starbulls können relativ einfach die blaue Linie erobern. Brad Snetsinger sieht den halblinks mitgelaufenen Zack Phillips und der kann den Landsberger Keeper aus kurzer Distanz überwinden.

5. Maximilian Vollmayer wird an der blauen Linie angespielt, zieht mit dem Schläger bis zum Hallendach aus und nimmt den Onetimer. Leider über‘s Tor.

4. Die Starbulls wieder komplett!

3. Aggressives Forechecking der Starbulls. Im eigenen Drittel setzen die Grün-Weißen die Riverkings gleich unter Druck, was zum Scheibenverlust der Hausherren führt.

2. Strafzeit gegen Rosenheim. Maximilian Brandl muss wegen Beinstellen in die Kühlbox.

1. Bullygewinn der Starbulls und dann geht‘s direkt ins gegnerische Drittel.

20:03 Uhr - 1.Spielminute: Die Scheibe ist im Spiel, das Anfangsdrittel läuft! Wir dürfen gespannt sein, wie sich die Starbulls heute nach dem enttäuschenden Auftritt im letzten Heimspiel gegen den Deggendorfer SC heute in Landsberg schlagen werden. In wenigen Minuten wissen wir mehr!

+++ 19:45 Uhr: Vorab die Starting-Six beider Mannschaften:

Landsberg beginnt mit: (G) Blaschta – (D) Erdt; (D) Gäbelein – (F) Reuter; (F) Nättinen; (F) Feigl  

Rosenheim beginnt mit: (G) Mechel – (D) Vollmayer; (D) F. Krumpe – (F) Höller; (F) Trotter; (F) Schmidpeter
Die Liste der Ausfälle auf Seiten der Starbulls: Curtis Leinweber und Kevin Slezak

Die Partie unter der gemeinsamen Leitung von Hauptschiedsrichter (HSR) Martin Holzer, Melanie Bauer und Lukas Voit.

+++ 19:40 Uhr: Das letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften fand am 30.Dezember im ROFA-Stadion statt und endete mit einem klaren 5:1 Heimerfolg für die Starbulls. Damals eröffnete Ondrej Nedved gegen Starbulls-Goalie Christopher Kolarz im ersten Drittel den Torreigen, ehe die Starbulls durch Tore von Maximilian Vollmayer, Marc Schmidpeter, Steffen Tölzer, Alexander Höller und Maximilian Brandl auf 5:1 stellten.

Die Ergebnisse der aktuellen Saison. Die letzten drei Spieltage im Überblick:
HC Landsberg Riverkings:
EV Füssen – HC Landsberg Riverkings 5:3
HC Landsberg Riverkings – SC Riessersee 1:4
ECDC Memmingen – HC Landsberg Riverkings 7:4

Starbulls Rosenheim:
Höchstadter EC – Starbulls Rosenheim 5:6
Starbulls Rosenheim – EC Peiting 3:2 n.V.
Starbulls Rosenheim – Deggendorfer SC 1:5

+++ 19:30 Uhr: Ein herzliches Grüß Gott liebe Eishockeyfreunde aus dem Eisstadion am Hungerbachweg in Landsberg am Lech, wo die Starbulls Rosenheim heute bei den Riverkings gastieren. Spielbeginn ist um 20 Uhr, bis die erste Scheibe fällt, versorgen wir euch noch mit ein paar Infos rund um die Partie und präsentieren wie gewohnt die Mannschaftsaufstellung.

Infos zum HC Landsberg und zu den Starbulls Rosenheim:
Der HC Landsberg konnte im neuen Jahr lediglich eine Partie für sich entscheiden. Die Starbulls dagegen zeigten eine erstaunliche Konstanz in ihrem Spiel, wurden jedoch von einer dreiwöchigen Zwangspause (Covid) ausgebremst. Das die Leistung nach dem Re-Start nicht mehr an die vorangegangene anknüpfen konnte, zeigte sich dann auf dem Eis. Die Ergebnisse wurden anfangs zwar immer noch eingefahren, spätestens nach der Klatsche gegen den DSC muss man sich jedoch Sorgen um die Grün-Weißen machen. Zu viele Baustellen wurden in dieser Partie deutlich. Das Prunkstück der Starbulls, die beste Verteidigung der Liga, ließ gegen seine Gegner in den vergangenen 3 Begegnungen 12 Tore zu. Brad „Sniper“ Snetsinger und Co trafen dagegen zweimal weniger ins Schwarze. Konnten die Bullen ihre Überzahlquote ein wenig verbessern, hat man aktuell im 5 gegen 5 Schwierigkeiten zu scoren. Gerade jetzt, auf der Zielgeraden der Saison, sollte das Team topfit sein, zeigte jedoch in den vergangenen drei Begegnungen Verschleißerscheinungen. Hoffentlich findet das Team schnell wieder zu alter Stärke zurück. Die kommenden Aufgaben werden zunehmend schwerer. Es stehen die entscheidenden Spieltage an! Der HC Landsberg wird im Vergleich versuchen, die EV Lindau Islanders noch abzufangen, muss sich jedoch langsam mit dem Gedanken anfreunden, Gegner der EHF Passau Black Hawks in der Abstiegsrunde zu werden.

Die Mannschaftsaufstellung beider Teams:

Landsberg: G: 1 Blaschta (33 Güßbacher) - D: 12 Ermakow, 15 Jähnichen (C), 27 Nedved, 29 Erdt, 41 Spindler, 71 Gäbelein - F: 5 Feigl, 11 von Friderici-Steinmann, 19 A. Carciola, 20 Strodel, 21 Schwarzfischer, 24 Rypar, 28 Reuter, 72 Reicheneder, 78 Nättinen, 86 Krammer, 94 Mitchell, 97 Wagner - Trainer: Sven Curmann
Rosenheim: G: 50 Mechel (67 Kolarz) - D: 4 Reinig, 8 Draxinger, 13 Tölzer, 22 Biberger, 28 Kolb, 55 F. Krumpe, 98 Vollmayer - F: 3 März, 6 Edfelder, 7 Phillips, 10 Hofbauer, 17 Daxlberger (C), 20 Heidenreich, 21 Höller, 24 Brandl, 33 Trotter, 37 Schmidpeter, 41 Snetsinger, 71 Cornett81 - Trainer: John Sicinski

Armin Sigl, Freier Mitarbeiter Ro24

Der Vorbericht zum Liveticker:
Die Siegesserie der Starbulls Rosenheim ist gerissen. Am Mittwoch (9. Februar) setzte es eine herbe 1:5-Heimniederlage gegen den Deggendorfer SC. Jetzt gilt es für die Starbulls, kurz vor dem Hauptrunden-Ende in der Eishockey Oberliga Süd, schnell zurück in die Erfolgsspur zurück zu kommen.

Am Freitag (11. Februar) geht es ab 20 Uhr gegen das Tabellenschlusslicht aus Landsberg. Auf den ersten Blick scheinen die Riverkings ein Aufbaugegner für die Starbulls zu sein. 20 Punkte aus 32 Spielen und 146 kassierte Tore – gemeinsam mit den EHF Passau Black Hawks die meisten in dieser Saison – sprechen eine eindeutige Sprache.

Eishockey Oberliga Süd heute im Liveticker: Starbulls sollten Landsberg nicht unterschätzen

Dennoch sollten die Starbulls gewarnt sein: Landsberg konnte immerhin bereits gegen die Blue Devils Weiden und die ECDC Memmingen Indians gewinnen. Im Kampf um die Tabellenführung dürfen sich die Grün-Weißen keinesfalls einen Ausrutscher gegen die Riverkings leisten.

Eishockey Oberliga Süd: Starbulls konnten bisher alle Saisonspiele gegen Landsberg gewinnen

Auch am vergangenen Mittwoch zeigte das Tabellenschlusslicht bei der 4:7-Niederlage in Memmingen durchaus keine schlechte Leistung. Gegen die Starbulls gab es für die Truppe von Headcoach Sven Curmann in der Saison 2021/2022 allerdings noch nichts zu holen. Die drei bisherigen Spiele konnten die Rosenheimer deutlich gewinnen.

Den 6:2- und 5:1-Heimsiegen steht ein 11:3-Auswärtssieg aus Sicht der Jungs von der Mangfall entgegen. Ein derartiges Schützenfest ist allerdings am heutigen Freitag eher nicht zu erwarten.

Mit den Starbulls gastiert heute das beste Auswärtsteam der Eishockey Oberliga Süd in Landsberg. 38 Zähler holten die Rosenheimer bislang in der Fremde, erst zwei Niederlagen – davon eine nach der regulären Spielzeit – mussten sie hinnehmen.

Eishockey Oberliga Süd heute im Liveticker: Powerplay noch immer größte Stärke der Starbulls

Die große Stärke der Männer rund um Kapitän Dominik Daxlberger in dieser Saison ist nach wie vor das Überzahlspiel. 34,6 Prozent Powerplay-Quote sind Bestwert in der Liga. Demgegenüber steht mit den HC Landsberg Riverkings das Team, das bislang die meisten Strafminuten kassierte – im Schnitt 15,1 pro Spiel.

Die Liveticker der bisherigen Saisonspiele gegen Landsberg zum Nachlesen

24.10.2021, 17 Uhr: Starbulls Rosenheim 6:2 HC Landsberg Riverkings

26.11.2021, 20 Uhr: HC Landsberg Riverkings 3:11 Starbulls Rosenheim

30.12.2021, 19.30 Uhr: Starbulls Rosenheim 5:1 HC Landsberg Riverkings

Eishockey Oberliga Süd heute im Liveticker: Hofbauer vor Comeback, Slezak fraglich

Bei den Starbulls deutet sich die Rückkehr von Max Hofbauer an, der Einsatz von Kevin Slezak ist noch fraglich. Curtis Leinweber hat grünes Licht bekommen und kann wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Für die Spiele am Wochenende und wohl auch noch am Dienstag in Peiting käme ein Einsatz wohl noch zu früh. „Das Ziel für ihn ist der nächste Freitag“, sagt Cheftrainer John Sicinski.

rosenheim24.de berichtet wie gewohnt im Liveticker von der Partie.

aic

Kommentare