Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beim Rosenheimer Testspielsieg

Trainer-Lob für „Rächer“ Michael Knaub: Deshalb schlug der Starbulls-Stürmer zweimal zu

Michael Knaub schnappte sich im ersten Drittel Gäste-Spieler Vojtech Suchomer, der schon einmal an der Verletzung eines Rosenheims Spielers beteiligt war.
+
Michael Knaub schnappte sich im ersten Drittel Gäste-Spieler Vojtech Suchomer, der schon einmal an der Verletzung eines Rosenheims Spielers beteiligt war.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Beim Testspielsieg der Starbulls gegen die Saale Bulls Halle felen nicht nur drei Tore für die Rosenheimer Eishockeyspieler, sondern es flogen auch die Fäuste. Es gab aber auch einen Grund warum Michael Knaub zuschlug.

Rosenheim – Zweimal hat Starbulls-Neuzugang Michael Knaub beim Mittwoch-Heimspiel gegen Halle (Endstand 3:0) richtig hingelangt.

Erst flogen die Fäuste gegen Vojtech Suchomer und Ende des zweiten Drittels kassierte auch noch Matieu Tousignant ein paar rechte Geraden des 1,95 Meter großen und 102 Kilogramm schweren Knaub, der aus Riessersee verpflichtet wurde.

„Ich fand gut, dass er reagiert hat“

Danach war zwar das Spiel für „Rächer“ Knaub zu Ende, trotzdem erhielt er von seinem Trainer Jari Pasanen ein Lob: „Das fand ich gut, dass der Michael sofort reagiert hat. Das war in Ordnung.“

Kurz nach dieser Szene gab es Penalty für Rosenheim, weil sich ein Halle-Verteidiger den Puck mit der Hand vor dem einschussbereiten Oleksuk schnappte.

Knaub setzte ein Zeichen, auch deshalb, weil zumindest Vojtech Suchomer an der Verletzung von Dominik Daxlberger beteiligt war.

Der Check gegen Brad Snetsinger

Dazu gibt es auch eine Vorgeschichte: Suchomer spielt letzte Saison in Hamburg und fuhr den Check gegen Brad Snetsinger, der sich dabei einen Wirbel brach. Starbulls Kapitän Daxlberger wurde von zwei Spielern angegangen und von einem gegen den Kopf gecheckt.

Am Freitag in Kaufbeuren

„Da hätten die Schiedsrichter gleich durchgreifen müssen, dann hätte nicht ein so überaggressives Spiel gegeben, Da war auch eine Spieldauerdisziplinarstrafe möglich“, sagt Pasanen, der am Freitag, 19.30 Uhr beim nächsten Testspiel in Kaufbeuren auf seinen Kapitän verzichten muss.

„Er ist zwar am Donnerstag schon wieder auf dem Rad gesessen, aber wir brauchen in dieser Phase kein Risiko einzugehen“, erklärte Pasanen. Für Daxlberger rückt Tim Lucca Krüger in die Reihe mit Michael Knaub und Manuel Edfelder.

Pasanen spielt mit einer anderen Taktik

Ansonsten bleiben die Reihen unverändert, allerdings will Pasanen in Kaufbeuren mit einer anderen Taktik spielen. „Das haben wir zwar so noch nicht trainiert, aber ich will sehen wie sich die Spieler in diesem Fall verhalten“, erklärte Jari Pasanen, der von einem „für uns guten Test gegen ein etabliertes Zweitliga-Team“ spricht.

Bekam ein Lob vom Trainer: Michael Knaub, der nach dem Foul an Daxlberger ein Zeichen setzte.

Mit dabei sind in Kaufbeuren auch wieder die drei Nachwuchsspieler Kilian Kühnhauser, Johannes Oswald und Jannick Stein, die bereits gegen Halle immer wieder aufs Eis durften. „In Kaufbeuren spielen wir im ersten Drittel nur mit drei Reihen, aber dann bekommen auch die jungen Spieler Eiszeiten“, verspricht Pasanen, der diesesmal wieder Christopher Kolarz ins Tor stellt.

Kommentare