Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In Lindau lange Zeit im Rückstand

Starbulls erst „vogelwild“ und dann mit furioser Aufholjagd an die Tabellenspitze

Der zwischenzeitliche 3:3-Ausgleich durch Alexander Höller, der beim 7:5-Sieg in Lindau drei Rosenheimer Tore erzielte.
+
Der zwischenzeitliche 3:3-Ausgleich durch Alexander Höller, der beim 7:5-Sieg in Lindau drei Rosenheimer Tore erzielte.

Starbulls-Coach John Sicinski bezeichnete es als „vogelwild“ was seine Mannschaft in den ersten 40 Minuten in Lindau ablieferte. Doch dann beweis sein Team Charakter.

Von Peter Schlefsky

Lindau – Der Sprung an die Tabellenspitze der Eishockey-Oberliga Süd ist geglückt: Mit einem 7:5-(2:2, 1:3, 4:0)-Sieg bei den EV Lindau Islanders bei der gleichzeitigen 2:4-Niederlage der Blue Devils Weiden in Deggendorf schoben sich die Starbulls Rosenheim am Sonntag an den Oberpfälzern vorbei.

Ein hartes Stück Arbeit für Rosenheim

Es war allerdings ein hartes Stück Arbeit für die Mannschaft von John Sicinski, der die Leistung seines Teams in den ersten beiden Dritteln als „vogelwild“ bezeichnete. Die Rosenheimer mussten lange einem Rückstand hinterherlaufen, lagen vor dem letzten Drittel mit 3:5 im Rückstand und drehten mit einem 4:0 im Schlussabschnitt die Partie zu ihren Gunsten.

„Wir dachten das wäre ein Selbstläufer“

„Nach der schnellen 2:0-Führung haben unsere Jungs gemeint, es wäre ein Selbstläufer. Doch wir sind in einen nach dem anderen Konter der Lindauer hineingelaufen,“ erklärte Sicinski in der Pressekonferenz nach dem Spiel. Der Starbulls-Coach weiter: „Im letzten Drittel haben wir wieder einmal Charakter gezeigt. Hier haben wir defensiv clever gespielt und nichts mehr zugelassen. Zusammen mit dem Powerplay war dies der Schlüssel zum Erfolg,“

Der Live-Ticker vom Spiel zum Nachlesen

Gegenüber dem 6:1-Heimsieg im Oberbayern-Derby über den SC Riessersee am Freitagabend erhielt Torhüter Christopher Kolarz am Bodensee zunächst den Vorzug vor Andreas Mechel.

Der Treffer zum 2:0 für Rosenheim durch Curtis Leinweber.

2:0-Führung mit einem Doppelpack

Nach kurzem Abtasten auf beiden Seiten warfen die Rosenheimer ihre Tormaschine an – und das im Doppelpack: Alexander Höller fälschte einen Schuss ab und der Puck senkte sich über den einen Tick zu weit vor seinem Gehäuse stehenden EVL-Torhüter David Heckenberger zur 1:0-Führung der Rosenheimer ins Netz. Keine zwei Minuten später war es ein Konter, den Curtis Leinweber gekonnt abschloss.

Doch die Antwort der Islanders ließ nicht lange auf sich warten: Praktisch im Gegenzug war Damian Schneider zur Stelle und markierte seinen ersten Saisontreffer.

Schneller Ausgleich der Gastgeber

Und es kam noch besser für Lindau: Schneiders Schuss konnte Kolarz nicht unter Kontrolle bringen. Martin Mairitsch netzte im zweiten Versuch und aus spitzem Winkel zum 2:2-Ausgleich ein (9.).

Lesen Sie auch: Fast leere Mangfallkurve im Eisstadion

Nach dem munteren und unterhaltsamen Beginn sorgten vor allem die ständigen Pässe der Starbulls-Angreifer in den Rücken der EVL-Verteidigungsreihe ein ums andere Mal für gefährliche Situationen vor dem Kasten der Lindauer. Die Islanders wiederum verlegte sich aufs Kontern.

Hausherren mit optimalem Start ins 2. Drittel

Optimaler Auftakt im Mitteldrittel aus Sicht der Hausherren: Nach einem verunglückten Wechsel der Starbulls-Spieler schaltete Florian Lüsch blitzschnell und bediente Corvin Wucher. Der fackelte nicht lange und traf in den Rosenheimer Torwinkel zur Führung für Lindau (22.). Kurz darauf derselbe Fehler auf der anderen Seite: Der lachende Dritte hieß Höller, der allein auf Heckenberger zulief und diesen zum neuerlichen Ausgleich tunnelte (23.).

Weitere Artikel zum Sport in der Region lesen Sie hier.

Große Aufregung bei den Gästen dann in der 30. Minute: Aus abseitsverdächtiger Situation landet die Scheibe bei Lüsch, der den Starbulls-Goalie zum 4:3 überwinden konnte. Und dann griffen die Islanders in die Zauberkiste: Eine Traumkombination von Schneider über Simon Klingler, der den Puck per Rückhand in den Slot schob, schloss EVL-Verteidiger Raphael Grünholz zur vielumjubelten Zwei-Tore-Führung ab (32.).

Auszeit und Torhüter-Wechsel

Starbulls-Headcoach John Sicinski reagierte, nahm die Auszeit – und Kolarz aus dem Spiel, für den von nun an Mechel das Tor hütete. Die Rosenheimer drückten jetzt vehement auf den Anschlusstreffer. Lindau verteidigte den Vorsprung bis ins Schlussdrittel.

Tor für die Lindau Islanders durch Schneider, der erst den Pfosten traf, von da prallte die Scheibe an den Schlittschuh von Christopher Kolarz und lag dann im Tor.

Hier dominierten ausschließlich die Rosenheimer, zelebrierten ihr effektives Überzahlspiel, drehten den Rückstand binnen weniger Minuten und bogen schnurstracks auf die Siegerstraße ein. In doppelter Überzahl – Schneider musste für zwei Minuten wegen Haltens in die Kühlbox, kurz darauf folgte Teamkollege Lüsch mit einer Fünf-Minuten-Strafe wegen Bandencheck gegen Daxlberger – traf zunächst Snetsinger zum 4:5 (45.).

5:5-Ausgleich durch Steffen Tölzer

Und dann war Steffen Tölzer zur Stelle: Zuerst nahm er, noch im Powerplay, den Querpass von Daxlberger auf und glich für Rosenheim aus (49.). Vier Minuten später gewann Daxlberger das Bully und spielte zurück zu Tölzer, der draufhielt. Seinen Distanzschuss fälschte Höller zur 6:5-Führung ab.

Im Lindauer Aufbauspiel schlichen sich nun Fehler im Aufbau ein, was konsequent bestraft wurde. Zackary Phillips machte den Deckel drauf und schloss am Ende eines unterhaltsamen Oberligaspiels zum 7:5-Endstand für die Starbulls ab (55.).

Tore: 0:1 (4.) Höller, 0:2 (5.) Leinweber, 1:2 (5.) Schneider, 2:2 (9.) Mairitsch, 3:2 (22.) C. Wucher, 3:3 (23.) Höller, 4:3 (30.) Lüsch, 5:3 (32.) Grünholz, 5:4 (45.) Snetsinger, 5:5 (49.) Tölzer, 5:6 (53.) Höller, 5:7 (55.) Phillips.

Strafzeiten: Lindau (2 plus 5 Lüsch/Bandencheck), Rosenheim (4)

Zuschauer: 236.

Kommentare