Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vor dem ersten Testspiel gegen Bad Tölz

Das sind die drei Rosenheimer Sturmreihen – Den Starbulls-Kapitän bestimmt die Mannschaft

Starbulls-Trainer Jari Pasanen ist mit der ersten Trainingswoche und mit der Einstellung seiner Spieler sehr zufrieden. Probleme bereitet ihm nur der bayerische DialektHans-Jürgen Ziegler
+
Starbulls-Trainer Jari Pasanen ist mit der ersten Trainingswoche und mit der Einstellung seiner Spieler sehr zufrieden. Probleme bereitet ihm nur der bayerische Dialekt.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Nach einer Trainingswoche auf dem Rosenheimer Eis mit vielen intensiven Einheiten steht am Sonntag das erste Testspiel auf dem Programm. Das sind die Rosenheimer Formationen, die in Bad Tölz auflaufen. Interessant ist auch: Wer wird Starbulls-Kapitän?

Rosenheim – Die erste Trainingswoche des Eishockey-Oberligisten Starbulls Rosenheim vorbei und Trainer Jari Pasanen ist sehr zufrieden mit dem was er von seinen Spielern, von der ganzen Starbulls-Organisation aber auch von Rosenheim und der Landschaft gesehen hat.

Neuzugang Travis Oleksuk spielt mit Manuel Strodel, und Marc Schmidpeter in einer Sturmreihe.

Trainer fordert eine solide Defensivleistung

„Mir gefällt die Einstellung jedes einzelnen Spielers. Die Mannschaft ist sehr willig, arbeitet hart, ist offen für Neues und versucht das umzusetzen“, sagt der Finne Jari Pasanen, der seit dieser Saison neuer Coach der Starbulls-Eishockeyspieler ist.

Bereits am Sonntag, 21. August, 18 Uhr, findet das erste Testspiel der Starbulls beim Ligakonkurrenten Bad Tölz statt und darauf freuen sich nach intensiven Trainingseinheiten Mannschaft und das Trainer-Duo. „Was ich gegen Bad Tölz sehen will, ist vor allen Dingen eine solide Defensivleistung, wenn wir den Puck verlieren. Ich bin gespannt wie die Mannschaft darauf reagiert und wie sie sich in Eins gegen Eins-Situationen verhält.“

Eventuell mit vier Reihen

Pasanen hat klare Vorstellungen von der ersten Partie, die er mit folgenden Sturmreihen bestreiten wird: Manuel Strodel, Travis Oleksuk und Marc Schmidpeter; Lukas Laub, Tyler McNeely und Stefan Reiter, Manuel Edfelder, Dominik Daxlberger und Michael Knaub. Der zehnte Stürmer ist dieses Mal Tim Lucca Krüger, „aber nicht, weil er von der Leistung her nicht in den ersten drei Reihen spielen kann, sondern weil wir einen Stürmer zu viel haben. Sollten wir von der U20-Mannschaft, die selbst spielt, Spieler bekommen, werden wir mit vier Reihen agieren“, erklärte Jari Pasanen.

Starker Torhüter ist in der Play-off-Runde entscheidend

Die Verteidiger-Pärchen bilden gegen Bad Tölz: Klement Pretnar und Steffen Tölzer; Dominik Kolb und Maxi Vollmayer, sowie Florian Krumpe und Aaron Reinig. Im Tor steht Christopher Kolarz.

„Mit einem lachenden und weinenden Auge“ sieht Jari Pasanen, dass Kolarz die letzten zwei Tage bei Red Bulls München mittrainiert hat. „Er hat mit seiner starken Leistung gegen Zug Aufmerksamkeit bei den München erregt“, sagt Pasanen, der natürlich auf sein Torhüterduo Christoper Kolarz/Andi Mechel setzt, denn: „Gerade in der Play-off Runde ist ein starker Torhüter entscheidend. Punkt. Aus.“

„Guter Job von Dominik Daxlberger“

Wer nächste Saison Kapitän wird, entscheidet die Starbulls-Mannschaft am Samstag in einer Abstimmung. „Das überlasse ich den Spielern. Ich habe nur gehört, dass Dominik Daxlberger letzte Saison einen sehr guten Job gemacht hat, aber letztendlich ist das eine Entscheidung der Mannschaft“, sagt Pasanen.

Leichte Probleme mit dem bayerischen Dialekt

Der Finne hat sich in den letzten Wochen in Rosenheim und Umgebung umgeschaut und ist begeistert: „Das ist schon eine tolle Gegend hier. Die Menschen sind sehr offen, nett und fröhlich und auch die Biergartenkultur gefällt mir sehr gut. Einiges hab ich schon gesehen, nur mit dem bayerischen Dialekt habe ich noch ein bisschen Probleme, aber mittlerweile verstehe ich fast alles“, sagt Pasanen lächelnd.

Jetzt muss ihn nur noch seine Mannschaft in den nächsten Wochen und Monaten mit guten Leistungen glücklich machen...

Kommentare