Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Einen Punkt verschenkt

Chancenwucher der Starbulls-Eishockeyspieler in Passau ‒ 3:2-Sieg nach Penaltyschießen

Starbulls-Neuzugang Zack Phillips vergab die erste große Chance in Passau. Er scheiterte wie viele andere Rosenheimer an Leon Meder.
+
Starbulls-Neuzugang Zack Phillips vergab die erste große Chance in Passau. Er scheitert wie viele andere Rosenheimer an Leon Meder.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Eigentlich unglaublich, dass die Starbulls am Freitagabend in Passau das Penaltyschießen benötigten, um wenigstens zwei Punkte mitzunehmen. Die Rosenheimer vergaben beste Chancen.

Passau – Erneut verschenkten die Oberliga-Eishockeysspieler der Starbulls Rosenheim bei einem Auswärtsspiel einen Punkt. Die Gäste vergaben in Passau eine Vielzahl von Chancen, scheiterten meistens am starken Keeper Leon Meder, oft aber auch am eigenen Unvermögen. Rosenheim vergab noch dazu eine 2:0-Führung nach dem ersten Drittel.

Leinweber sichert Sieg im Penaltyschießen

So musste nach der fünfminütigen Verlängerung das Penaltyschießen herhalten. Da traf bei Rosenheim Curtis Leinweber, während die Passauer alle drei Penaltys vergaben. Am Sonntag, 17 Uhr, empfangen die Starbulls Landsberg im Rofa-Stadion.

Starbulls-Keeper Torwart Andreas Mechel parierte den letzten Penalty von Jeff Smith glänzend.

Erste Starbulls-Chance durch Neuzugang Zack Phillips

Die Starbulls Rosenheim begannen das Spiel mit viel Druck und hatten auch die ersten Chancen. Die größte Möglichkeit besaß Neuzugang Zack Phillips, der nach einem Break – schön eingesetzt von Brad Snetsinger – mit einem Rückanschluss an Passaus Torhüter Meder scheiterte.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

Anschließend kamen die Hausherren besser ins Spiel. Die Partie ging hin und her und Andi Mechel hatte wie sein Gegenüber gutzutun. Die beste Chance für Passau besaß Janzen, auf der anderen Seite vergab Marc Schmidpeter in bester Position und Steffen Tölzer traf nur den Pfosten.

Führung in der 16. Minute durch Edfelder

In der 16. Minute war es endlich soweit: Manuel Edfelder traf zum 1:0 und in der 19. Minute stellten die Rosenheimer ihre aktuelle Überzahlstärke unter Beweis. Steffen Tölzer legte quer auf seinen Verteidigerpartner Aaron Reinig und der demonstrierte seine Schussstärke und traf mit einem satten Schuss ins untere Eck. Es war bereits sein dritter Saisontreffer. Bei diesem Tor bekam Neuzugang Zack Phillips auch noch einen Assist gut geschrieben.

Viele Chancen für eine höhere Führung

Rosenheim kam gleich wieder stark aus der Kabine und hatte beste Chancen. In der 24. Minute die Riesenmöglichkeit für Alexander Höller, der allein auf Passaus Torhüter zufuhr und an im scheiterte. Kurz darauf vergab Max Brandl freistehend vor Meder. Spätestens jetzt war die Führung hochverdient.

Weitere Nachrichten und Artikel rund um die Starbulls finden Sie auf unserer Themenseite

Auf der anderen Seite waren es eher Zufallsprodukte, die zu Passauer Chancen führten, aber wenn er gebraucht wurde, war Andi Mechel zur Stelle.

Möglichkeiten im Minutentakt

Um die 30. Minute herum ergaben sich Chancen im Minutentakt für die Rosenheimer, die Passau nicht mehr aus dem eigenen Drittel ließen. Und das bei gleicher Spieleranzahl auf dem Eis.

Und wie aus dem Nichts erzielte Passau bei der ersten Überzahlsituation den 1:2-Anschlusstreffer. Nach dem Verlauf des zweiten Drittels eigentlich ein unglaublicher Spielstand, weil Rosenheim weiter beste Torchancen liegen ließ: So wie Marc Schmidpeter in der 38. Minute, als Meder wieder toll parierte.

Passau glich zum 2:2 aus

Für Rosenheim kam es sogar noch schlimmer. Gleich zu Beginn des letzten Drittels kassierten die Rosenheimer in doppelter Unterzahl den 2:2-Ausgleich. Die Starbulls waren kurzzeitig geschockt, waren dann aber wieder am Drücker, wobei Passau immer wieder gefährliche Nadelstiche setzte.

Schmidpeter traf aus kürzester Entfernung den Pfosten

In Verlängerung weiter Topchancen für Rosenheim, das dann auch noch Pech hatte, als Schmidpeter aus kürzester Distanz nur den Pfosten traf. So musste das Penaltyschießen entscheiden und da traf Leinweber abgezockt zum Siegtreffer, während Andi Mechel zweimal glänzend parierte..

Die Spielstatistik

Tore: 0:1 (16.) Edfelder (Daxlberger), 0:2 (19.) Reinig (Tölzer, Phillips - PP1), 1:2 (36.) Smith (Poulsen, Pill - PP1), 2:2 (43.) Poulsen (Pfänder, Pill - PP1), 2:3 (65.) Penaltys Leinweber.

Hauptschiedsrichter: Andreas Flad/Benedikt Lender

Zuschauer: 701

Strafzeiten: Passau 6, Rosenheim 6.

Kommentare