Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Der Wunschspieler von Trainer Sicinski

20 NHL-Spiele absolviert: Starbulls verpflichten mit Kanadier Zach Hamill eine große Nummer

Starbulls-Neuzugang Zach Hamill hat 20 NHL-Spiele absolviert und war ein NHL-Erstrunden-Pick.
+
Starbulls-Neuzugang Zach Hamill hat 20 NHL-Spiele absolviert und war ein NHL-Erstrunden-Pick.
  • Hans-Jürgen Ziegler
    VonHans-Jürgen Ziegler
    schließen

Die Starbulls Rosenheim haben ihren zweiten Kontingentspieler verpflichtet. Zach Hamill, 32 Jahre, Kanadier, Mittelstürmer, scheint eine große Nummer zu sein. Immerhin bestritt er 20 NHL-Spiele und ist der absolute Wunschspieler von Trainer John Sicinski.

Rosenheim – Die Starbulls Rosenheim haben ihren zweiten Kontingentspieler verpflichtet: Zach Hamill (32 Jahre) Mittelstürmer, 20 NHL-Spiele (vier Scorerpunkte), 378 AHL-Spieler (204 Scorerpunkte), 24 DEL-Spiele (11), 72 DEL2 Spiele (74) - da dürften die Rosenheimer einen Topspieler geholt haben.

Beim NHL-Draft 2007 in Runde 1 von den Boston Bruins gezogen

Wer Interviews mit dem kanadischen Stürmer anschaut, sieht einen sehr bescheiden wirkenden und sehr sympathischen Eishockeyspieler, der beim NHL-Draft 2007 in Runde 1 (!) an Position acht von den Boston Bruins gezogen wurden. Nummer eins war damals ein gewisser Patrick Kane, der über 1000 Spiele und über 1000 Scorerpunkte für die Chicago Blackhawks absolvierte und aktuell 10,5 Millionen Dollar im Jahr verdiente.

Freut sich auf Rosenheim: Starbulls-Neuzugang Zach Hamill.

Quer durch Europa nach Rosenheim

Warum es für Zach Hamill nicht zu einer NHL-Karriere, sondern sondern „nur“ zu 20 Spielen reichte, begründet Hamill so: „Wenn Geld involviert ist kann es sein, dass Entscheidungen getroffen werden, die nicht in deiner Hand liegen. Es sind dann einfach geschäftliche Entscheidungen, die Clubeigentümer und General Managers, Trainer oder anderen Spieler treffen. Wenn man sich das mit Abstand anschaut, versteht man, dass es nichts Persönliches war.“ So also ging die Reise von Zach Hamill unter anderem quer durch Europa und Deutschland und jetzt nach Rosenheim.

Zach Hamill: „Ich studiere diesen Sport mehr oder weniger“

Zach Hamill ist einen Eishockeyverrückter: „Ich schaue immer, ob ich irgendetwas über Eishockey finde. Ich studiere diesen Sport mehr oder weniger und ich versuche mich jeden Tag zu verbessern.“ Auch deshalb haben ihn die Starbulls-Verantwortlichen verpflichtet. Vor allen Dingen aber sind sie von seinen Fähigkeiten überzeugt. Hamill ist der absolute Wunschspieler von Trainer John Sicinski: „Zach ist ein extrem intelligenter Eishockeyspieler mit erstklassigen Händen und einem herausragenden Auge für seine Mitspieler. Genau dies war unser Anforderungsprofil für die Mittelstürmerposition in der ersten Angriffsformation. Dass er dazu auch noch rechts schießt, macht ihn für uns umso wertvoller. Zach ist außerdem stark am Bullypunkt“.

Sehr bissig in den Ecken und gibt keinen Puck verloren

John Sicinski hat sich auch bei seinen ehemaligen Stationen umfangreich über ihn informiert. „Mir wurde berichtet, dass er trotz seiner klaren Stärke als Spielermacher auch sehr bissig in den Ecken agiert und dort keinen Puck verloren gibt. Mit seiner großen Erfahrung aus zahlreichen europäischen Top-Ligen wird Zach bei uns ein Führungsspieler sein, der mit Rosenheim den Titel gewinnen möchte.“

Lesen Sie auch: Nächster Königstransfer der Starbulls Rosenheim

„Mit ihm ist das Powerplay variantenreicher geworden“

Christoph Kreutzer, Hamills ehemaliger Trainer in Bad Nauheim sagt: „Mit ihm ist das Powerplay variantenreicher geworden und entsprechend schwer zu verteidigen. Zach gehört zu der Kategorie Spieler, die eine besondere Fähigkeit haben. Das kann nicht jeder. Er war einst ja nicht ohne Grund ein NHL-Erstrunden-Pick“.

Mit Philipp Grubauer in einem Team

Hamill hat übrigens schon eine erste Bekanntschaft mit Rosenheim gemacht: Bei den Hershey Bears war Hamill in der Saison 2012/2013 Teamkollege von Stanley-Cup-Gewinner Philipp Grubauer.

Im Dezember 2013 wagte Hamill den Sprung über den „großen Teich“ nach Europa, wo er bis zur Spielzeit 2017/2018 in allen großen Ligen spielte. Im Jahr 2014 nahm Hamill mit dem Team Canada am Deutschland.Cup teil und erzielte dabei einen Treffer für die Auswahl der Ahornblätter.

Zuletzt hat Hamill in Frankreich gespielt

In der vergangenen Saison schnürte Hamill seine Schlittschuhe beim französischen Erstligisten Ducs d’Angers und belegte mit dem Team aus dem Westen Frankreichs am Ende einen hervorragenden zweiten Tabellenplatz.

Vor zwei Jahren noch Gegner im Spiel Bad Nauheim gegen Landshut: Zach Hamill (oben) und Max Brandl spielen in der neuen Saison für die Starbulls.

Froh über den Wechsel nach Rosenheim

„Ich habe mich in den letzten Wochen viel mit meinem Agenten unterhalten und habe ihm gesagt, dass ich bei einem Team spielen will, das offensives Eishockey bevorzugt und den Ehrgeiz hat, einen Titel zu gewinnen. Daher hat mich das Interesse der Starbulls sehr gefreut und ich bin froh, dass der Wechsel nach Rosenheim nun geklappt hat. Ich habe mir unseren Kader in den letzten Tagen genauer angeschaut und kenne auch einige Spieler aus meiner Zeit in der DEL und der DEL2 und ich bin fest davon überzeugt, dass wir eine absolut schlagkräftige Truppe aufs Eis bringen werden. Ich will immer gewinnen und genau diese spezielle Mentalität möchte ich in unser Team einbringen“, sagt Zach Hamill nach seiner Vertragsunterschrift bei den Starbulls

Starbulls basteln noch am letzten Feinschliff

„Mit der Verpflichtung von Zach Hamill neigen sich unsere Transferaktivitäten dem Ende entgegen und wir basteln nur noch am letzten Feinschliff für unseren Kader der Saison 2021/2022“, gibt Starbulls-Geschäftsführer Daniel Bucheli einen Einblick in die restlichen sportlichen Planungen für kommende Spielzeit.

Kommentare