Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Wege trennen sich

Nach 20 Jahren Starbulls: Gründungsmitglied Ingo Dieckmann hört auf und sucht neue Herausforderung

Enge Zusammenarbeit mit den Trainern: Ingo Dieckmann (links) hier mit Manuel Kofler, der die Starbulls nach dem Abstieg aus der DEL 2 übernahm.
+
Enge Zusammenarbeit mit den Trainern: Ingo Dieckmann (links) hier mit Manuel Kofler, der die Starbulls nach dem Abstieg aus der DEL 2 übernahm.

Ingo Dieckmann war nicht nur jahrelang Mannschaftsleiter, sondern auch Gründungsmitglied des neu gegründeten Starbulls Rosenheim im Jahr 2000. In einer Pressemitteilung geben die Starbulls bekannt, dass Dieckmann aufhört und sich die Wege trennen.

Rosenheim ‒ Nach zwanzig Jahren geht Ingo Dieckmann, der Organisatorische Leiter Sport des Starbulls Rosenheim, neue Wege. In seiner langen Vereinszugehörigkeit hatte Dieckmann viele Aufgaben inne. So zeichnete er viele Jahre für die Position des „Mannschaftsleiters“ verantwortlich, ehe er zuletzt die Aufgaben der organisatorischen Gesamtleitung für den Bereich Sport übernahm.

Ingo Dieckmann im Jahr 2019. Er ist Gründungsmitglied der Starbulls Rosenheim im Jahr 2000. Jetzt trennen sich die Wege.

„Wir haben zusammen einige tolle Sachen bewegt“

Daniel Bucheli, Geschäftsführer der Starbulls, sagt zum Weggang Ingo Dieckmanns: „Mit Ingo habe ich mehrere Jahre zusammengearbeitet. Ich kam ja erst als Spieler nach Rosenheim zurück und da war er drei Jahre Mannschaftsleiter. Anschließend in meiner Zeit als Geschäftsführer arbeiteten wir dann noch einmal fast zwei Jahre sehr eng zusammen, um den Verein für die Zukunft gut aufzustellen.

Da muss ich sagen, dass wir zusammen einige tolle Sachen bewegt haben. Auch in der schlimmen Corona-Zeit, als es für den Verein sehr schwierig war, hat Ingo in seiner Funktion als Organisatorischer Leiter Sport immer die Ruhe bewahrt und ein Thema nach dem anderen sauber abgearbeitet. Da kommt ihm zugute, dass er über die vielen Jahre seiner Tätigkeit natürlich exzellent vernetzt ist. Das war sehr wichtig.“

Vereinsmitglied seit der Neugründung im Jahr 2000

Dieckmann war nicht nur jahrelang Mannschaftsleiter, sondern auch Gründungsmitglied des neu gegründeten Starbulls Rosenheim e.V. im Jahr 2000. Dieckmann erinnert sich: „Nach den schwierigen Jahren Ende der Neunziger und dem Verkauf der DEL-Lizenz nach Iserlohn musste es ja irgendwie weitergehen, vor Allem für die vielen Kinder, die doch so gerne auf dem Eis gestanden sind. Also haben sich ein paar Mutige ein Herz gefasst und den Starbulls Rosenheim e.V. gegründet. Ich habe damals die Gründungsurkunde mitunterschrieben. Und dann haben wir mit viel Herzblut und privatem Engagement angefangen, das Eishockey in Rosenheim wieder nach Vorne zu bringen.“

Die Männer der ersten Stunde: Zum 20-jährigen Bestehen der Starbulls Rosenheim trafen sich Richard Diebald, Ingo Dieckmann, Andreas Peters, Mondi Hilger, Siegfried Bernegger, Josef Schlosser, Karl Aicher, Peter Grubauer und Wilhelm Graue (von links).

Große Erfolge miterlebt in den 2010er Jahren

Marcus Thaller, Vorstand des Starbulls Rosenheim e.V.: „Der Verein hat in den 2010er Jahren bekanntlich Einiges geleistet. Zum Aufstieg in die DEL2 kam ja auch der DEB-Pokalsieg im Jahr 2011 dazu. Da war Ingo Dieckmann überall als Mannschaftsleiter mit dabei. Das alles zu organisieren, immer pünktlich, immer zuverlässig, immer am Ort des Geschehens, zu jeder Auswärtsfahrt dabei, hunderttausende Kilometer im Bus unterwegs, und das alles über einen so langen Zeitraum, das ist schon sehr beeindruckend und verdient großen Respekt und zeigt Ingos Charakter.“

Zuletzt zuständig als Organisatorischer Leiter Sport

„Wir hatten dann aufgrund der vielen und langjährigen Erfahrungen, die Ingo Dieckmann für den Verein mitbrachte, ihn als Organisatorischen Leiter für den Gesamtbereich Sport verpflichtet“, erläutert Bucheli. „Das ging natürlich weit über den Posten des Mannschaftsleiters hinaus. Da kamen dann die sportorganisatorischen Themen des Nachwuchses mit dazu und auch die konzeptionellen Anforderungen des Vereins. Da reden wir auch von so elementaren Dingen wie die Umsetzung des 5-Sterne-Nachwuchskonzeptes des Deutschen Eishockeybundes DEB.“

Ingo Dieckmann im Jahr 2010 mit dem damals überragenden Startbulls-Torhüter Norm Maracle.

Ingo Dieckmann: „Der Verein steht jetzt gut da“

Dieckmann ergänzt: „Ja, da ist viel Organisatorisches, was da auf einen modernen Sportverein in der Größenordnung des Starbulls Rosenheim hereinprasselt. Noch dazu kam Corona obendrauf. Das war eine sehr komplizierte Zeit mit den ständig veränderten Vorgaben und auch in der Organisation mit der Jugend. Die Kinder waren ja eine ganze Zeit lang physisch nicht erreichbar. Aber wir haben die Herausforderungen sehr gut gemeistert und der Verein steht jetzt gut da.“

Übergabe nach 20 Jahren Dienst am Verein

Angesprochen auf das Ende seiner Dienstzeit, erklärt Ingo Dieckmann: „Ich habe jetzt 20 Jahre mit sehr viel privatem Engagement und Herzblut diesen Verein von der Neugründung in der Bezirksliga zwischenzeitlich zurück in die DEL2 getragen und dabei auf Vieles gerne verzichtet.

Den Starbulls im Herzen verbunden

Nachdem der Verein mittlerweile organisatorisch sehr gut aufgestellt ist und mit Daniel Bucheli einen sehr engagierten Geschäftsführer für die Zukunft hat, kann ich meinen Aufgabenbereich im Verein guten Gewissens übergeben. Ich habe noch Einiges vor und bin jetzt noch jung genug für Neues. Meinen Starbulls Rosenheim bleibe ich im Herzen natürlich verbunden.“

Marcus Thaller fügt hinzu: „Keine Frage: Wenn man 20 Jahre lang so einen weiten Weg für und mit einer Organisation gegangen ist, dann verdient das uneingeschränkten Respekt. Ingo wird uns an vielen Stellen fehlen. Dass jemanden wie ihn unser Dank und nur unsere besten Wünsche begleiten, versteht sich ohnehin von selbst.“  re

Kommentare