Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In der Eishockey-Bayernliga

EHC Waldkraiburg bezwingt Königsbrunn in der Verlängerung

Nico Vogl sorgt hier für die Entscheidung in der Verlängerung.
+
Nico Vogl sorgt hier für die Entscheidung in der Verlängerung.

Vierter Spieltag in der Eishockey-Bayernliga – und der EHC Waldkraiburg hatte nach der 0:3-Niederlage in Amberg etwas gutzumachen. Das gelang den Löwen mit einem Heimsieg in der Overtime.

Waldkraiburg – Der Eishockey-Bayernligist EHC Waldkraiburg hat sein Heimspiel gegen den EHC Königsbrunn in der Verlängerung mit 3:2 gewonnen.

Früher Rückstand nach 18 Sekunden

Vom Eröffnungsbully weg dauerte es nur 18 Sekunden bis der Puck im Tor vom erneut aufgestellten Christoph Lode zappelte. Die Löwen waren wohl mit dem Kopf noch in der Kabine und ermöglichten es Tim Bullnheimer, seinen Kollegen Jakub Bitomsky perfekt in Szene zu setzen. Somit mussten die Löwen diesem Rückstand erst einmal hinterherlaufen. Königsbrunn verlegte seine Kräfte aufs Verteidigen und ließ die Hausherren auf der Eisfläche schalten und walten. Doch wie auch zwei Tage zuvor in Amberg, kam hier die Abschlussschwäche der Industriestädter zum Tragen:

Weder Popelka, Vogl oder Neuert, nicht Zimmermann oder Jeske konnten am Spielstand etwas drehen – versucht hätten sie es alle. Nach etwas mehr als zwölf Minuten fiel dann der erlösende Treffer. Nach einem Pass von Michal Popelka quer über das Eis zum linken Torpfosten war es Kapitän Rott, der den Ausgleich erzielte.

Kleines Chancenplus für Waldkraiburg

Insgesamt gestaltete sich das zweite Spieldrittel ausgeglichener als der erste Durchgang, wenn auch mit einem kleinen Chancenplus auf der Waldkraiburger Seite. Aber der EHC Waldkraiburg konnte wieder kein Kapital aus diesen Möglichkeiten schlagen, vielmehr waren es erneut die Königsbrunner, die es verstanden, aus weniger mehr zu machen. Und so tauschten die beiden Akteure vom ersten Pinguine-Tor die Rollen. Tim Bullnheimer vollstreckte einen von Bitomsky eingeleiteten Angriff durch die Beine von Christoph Lode. Zur zweiten Drittelpause waren die Löwen wieder in der Pflicht.

Sehenswerter Alleingang von Christian Neuert

Vielleicht auch dank vieler Strafen wirkte der dritte Durchgang streckenweise etwas zerfahrener. Abgesehen davon, dass der EHC Waldkraiburg nichts aus der quantitativen Feldüberlegenheit machen konnte, tröpfelte das Spiel mit Torschüssen auf beiden Seiten so dahin – bis in der 49. Minute Christian Neuert wieder einmal in die Trickkiste griff und mit einem sehenswerten Alleingang seinen Sturmkollegen Popelka in Szene setzte. Der ließ diese Vorlage nicht ungenutzt und traf zum 2:2-Ausgleich. Von diesem Zeitpunkt ab, wurde das Spiel wieder rasanter, bis zur Schlusssirene tat sich in Sachen Toren aber nichts mehr.

Nico Vogl erzielte den Siegtreffer

Die Verlängerung war zuerst bestimmt von den Schiedsrichtern. 45 Sekunden vor dem Ende fiel dann aber doch die Entscheidung: Nico Vogl, der bereits einige Sekunden ungeduldig am linken Pfosten wartete, wurde von Michal Popelka bedient, versetzte das Stadion in blanke Ekstase und sichert den Löwen den Extrapunkt in der Tabelle.

Die Statistik des Spiels

Spielstatistik: EHC Waldkraiburg – EHC Königsbrunn 3:2 n.V. (1:1, 0:1, 1:0, 1:0). EHC Waldkraiburg: Christoph Lode (Yeingst) – Jeske, Alexander Kanzelsberger, Fabian Kanzelsberger Schmidt, Rott, Loboda, Seifert – Schneider, Felix Lode, Neuert, Hradek, Brenninger, Ludwig, Decker, Popelka, Philipp Lode, Stanik, Vogl, Zimmermann.

Tore: 0:1 (1.) Bitomsky/Tim Bullnheimer, Barchmann, 1:1 (13.) Rott/Popelka, Neuert, 1:2 (33.) Tim Bullnheimer/Bitomsky, 2:2 (49.) Popelka/Rott, Neuert, 3:2 (65.) Vogl/Popelka, Neuert.

Zuschauer: 432 – Strafzeiten: Waldkraiburg: 8, Amberg: 12.

Mehr zum Thema

Kommentare