Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eiselfing besiegt den Tabellenführer

Die Eiselfingerin Patrizia Morgante schließt hier einen Angriff ab.
+
Die Eiselfingerin Patrizia Morgante schließt hier einen Angriff ab.

Einen Überraschungserfolg konnten die Volleyball-Damen des TSV Eiselfing in der Bayernliga feiern. Nachdem sie nur knapp in Schwabing unterlagen, konnten sie tags darauf den Tabellenführer TSV Unterhaching in heimischer Halle bezwingen.

Große Erfolgschancen hatte sich das Eiselfinger Team um Kapitän Lisa Pauker nicht ausgerechnet, dennoch hoffte man, als Außenseiter befreit aufspielen und die Favoriten zumindest ärgern zu können.

Und das klappte auch wie am Schnürchen: Hochmotiviert ging die Startaufstellung mit Lisa Pauker, Steffi Gräser, Theresa Hainzlschmid, Kathrin Mertl, Heli Gartner, Dani Hehl und Claudi Kölbl in das Spiel beim FTM Schwabing. Von Beginn an konnte man mit den bis dato ungeschlagenen Schwabingerinnen mithalten. Im ersten Satz hatte Schwabing zwar noch die Nase vorn, Eiselfing spielte aber sehr konzentriert und holte sich mit einer soliden Mannschaftsleistung die Sätze zwei und drei. Im vierten Satz ging es mit der Glanzleistung weiter und die Kleeblätter erspielten sich einen komfortablen Vorsprung von 21:16. Jedoch holte der Gegner nach einem gezielten Wechsel auf und gewann den Satz noch. Im fünften Durchgang war dann die Luft raus. Eiselfing hatte den Gastgeberinnen nicht mehr viel entgegenzusetzen und verlor den Satz deutlich. Die Enttäuschung nach der knappen Niederlage war zwar groß, die Leistung der Eiselfingerinnen gab aber durchaus Grund zur Freude.

Am nächsten Tag folgte dann die nächste schwierige Aufgabe: Um 14 Uhr ertönte vor gut 100 Zuschauern der Anpfiff gegen den TSV Unterhaching in der Eiselfinger Halle. Das Team von Trainer Dieter Heidrich konnte an die gute Leistung vom Vortag anknüpfen und ging gleich zu Beginn in Führung. Zuspielerin Laura Enzinger verteilte gezielt die Bälle, wodurch sich die Außenangreiferinnen Dani Hehl, Patrizia Morgante und Diagonalspielerin Hanna Huber gut in Szene setzen konnten. Libera Heli Gartner glänzte mit einer nahezu hundertprozentigen Annahmequote und auch in der Abwehr gab das Team keinen Ball verloren. Die Gäste aus Unterhaching konnten durch einige gute Blockaktionen zwar noch ein paar Punkte aufholen, letzten Endes ging der Satz aber mit 28:26 an Eiselfing.

Auch der zweite Satz startete ganz nach dem Geschmack der zahlreichen Zuschauer in der heimischen Halle: Auf der Eiselfinger Seite wurden so gut wie keine Fehler produziert. Durch druckvolle Aufschläge und eine gute Blockarbeit ließ man die Gegner erst gar nicht ins Spiel kommen. Mit 25:20 Punkten gewann Eiselfing auch den zweiten Satz.

Im dritten Satz kam aber dann der Einbruch: Plötzlich wurden unnötig viele Aufschlagfehler gemacht und Hektik machte sich auf dem Spielfeld breit. Auch der Doppelwechsel auf der Diagonal- und Zuspielposition konnte das Blatt nicht mehr wenden und Unterhaching gewann den Satz schließlich mit 25:20. Im vierten Durchgang ließen sich die Eiselfingerinnen dann aber nichts mehr gefallen. Mit einem unglaublichen Kampfgeist überrollten sie den Tabellenführer regelrecht, teilweise betrug der Punktevorsprung ganze zehn Punkte. Jeder gewonnene Punkt wurde von der Mannschaft und den Fans energisch gefeiert und Unterhaching ging in der vollen Halle regelrecht unter. Mit 25:16 holte Eiselfing den Satz und damit auch das Spiel nach Hause.

Somit hat der TSV Eiselfing einen Tabellenplatz gutgemacht und ist jetzt Siebter in der Bayernliga Süd. re

Kommentare