Einige Spitzenplätze

Stina Letteboer gilt als eines der größten Talente im Nachwuchs des DEC Inzell. Wukits

Dresden – Beim Eisschnelllauf-Wanderpokal der DESG in Dresden hat es für die jungen Inzeller Teilnehmer einige Spitzenplätze gegeben.

So holten sich nach insgesamt vier Wettkämpfen Stina Letteboer und Leo Huber den ersten Platz in ihren Altersklassen. Für die Kufenflitzer hieß es Rennen über 300, 500 oder 1000 Meter je nach Alter zu bewältigen. Außerdem stand ein Massenstart über drei beziehungsweise sechs Runden an. Ein Eisgeschicklichkeitslauf forderte von den Sportlern einiges an Technik und Koordination. Am Ende wurden aus allen vier Bewerben Punkte vergeben. „Was die Stina und der Leo da gezeigt haben, das war schon absolut klasse“, freute sich Barbara Patz, die für die Betreuung der Inzeller Sportler zuständig war.

Stina Letteboer gilt als eines der größten Talente im Nachwuchs des DEC, ebenso Leo Huber. Dieser wurde bei einem Eis-Kindergartenkurs in der Max-Aicher-Arena entdeckt. Pech hatte Maxi Patz, dieser war zunächst auf dem Weg, seine Altersklasse souverän zu gewinnen. Allerdings wurde er beim Geschicklichkeitslauf disqualifiziert. Das war eine äußerst fragwürdige Entscheidung. Weitere gute Plätze für den DEC belegten Julia Geutner als Fünfte und Lotta Letteboer als Neunte.

Insgesamt nahmen am DESG-Wanderpokal 75 Läufer aus Bayern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen auf der Dresdner Freiluftbahn teil. shu

Kommentare