Einer der besten Spieler der Liga kommt –Mühldorfer Zweiliga-Volleyballer mit Heimspiel

Mittelblocker Charles Kahn auf unbestimmte Zeit ausfallen. Er stieß im Training mit einem Mitspieler zusammen und hat sich dabei im Gesicht verletzt.
+
Mittelblocker Charles Kahn auf unbestimmte Zeit ausfallen. Er stieß im Training mit einem Mitspieler zusammen und hat sich dabei im Gesicht verletzt.

Mehr als sieben Jahre ist es her, dass Fabian Wagner den TSV Mühldorf verlassen hatte. Es war das Aufstiegsjahr des TSV Mühldorf, der mit Hilfe Wagners den Sprung in die 3. Volleyball-Liga geschafft hatte. Jetzt kehrt der ehemalige Publikumsliebling an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Mühldorf – Fabian Wagner schaffte vor mehr als sieben Jahr mit dem TSV Mühldorf den Sprung in die 3. Liga. Wagner: Der mit den Hammeraufschlägen, mit dem feinen Händchen im Zuspiel. Und vor allem: Der Publikumsliebling. An der Seite von Michi Mayer hatte Wagner eine sensationelle Mühldorfer Saison gespielt. Der eine hat inzwischen seine Volleyballschuhe an den Nagel gehängt und ist jetzt Trainer in Mühldorf, der andere spielt mit 31 Jahren immer noch. Beim TSV Grafing. Und wie. Vor zwei Jahren wurde Fabian Wagner sogar zum wertvollsten Spieler der 2. Bundesliga gekürt.

Das könnte Sie auch interessieren:Coronavirus lässt Sportler und Wirte...

„Das hat mich schon sehr stolz gemacht“

„Das hat mich schon sehr stolz gemacht“, berichtet der Grafinger Zuspieler im Vorfeld der Partie am Samstag. „Ich freue mich riesig, dass ich dorthin zurückkehre, wo ich die längste Zeit meines Volleyballer-Lebens verbracht habe. Ich freue mich auf viele bekannte Gesichter!“, sagt der 31-Jährige, der in diesem Jahr schon vier Mal zum wertvollsten Spieler auf Seiten der Grafinger gekürt worden ist.

Spielbeginn in der Mittelschulturnhalle um 19 Uhr

Die von den Zuschauern werden freilich hinter einer Maske verborgen sein, wenn das Spiel in der Mittelschulturnhalle um 19 Uhr angepfiffen wird. Zu Beginn der Woche herrschte noch Unsicherheit, ob das Oberbayernderby aufgrund der hohen Inzidenzzahl von über 100 überhaupt vor Zuschauern durchgeführt werden kann. Am Donnerstag dann signalisierte das Landratsamt: Zuschauer sind möglich, weil die Inzidenzzahl auf unter 100 gefallen ist, es dürfen auch theoretisch 200 Besucher in die Halle, allerdings ist das Tragen einer Maske Pflicht. „Wir freuen uns natürlich, wenn wir weiterhin vor Zuschauern spielen dürfen. Das gibt uns Auftrieb“, sagt Mühldorfs Trainer Michi Mayer zum bevorstehenden Derby.

Fabian Wagner ist ein begnadeter Zuspieler

Und natürlich ist er gespannt darauf, wie sich sein ehemaliger Teamkollege Fabian Wagner präsentieren wird. Dessen Ruf als begnadeter Zuspieler eilt ihm nämlich voraus. „Das wird super schwierig. Wagner schafft es, die Lücken im Block zu erkennen und diese eiskalt auszunutzen!“ Aber mit Alex Brandstetter verfügten die Mühldorfer einen starken Gegenspieler, der vor allem im letzten Spiel gezeigt hat, wie variabel er seine Angreifer einsetzen kann. Punktgewinne verteilten sich auf alle Positionen. „Er harmoniert immer besser mit den Angreifern, stimmt sich immer feiner mit unseren Neuzugängen ab“, attestiert ihm Mayer eine weiterhin aufsteigende Form. „Das Zuspiel über die Mitte klappt immer besser. Flo Gschwedntner hat hier einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht“, sagt Mayer.

Charles Kahn mit Gesichtsverletzung

Doch wenn er vom Mittelblock spricht, dann treibt ihm diese Position gleichzeitig die Sorgenfalten ins Gesicht. Denn am Wochenende darf sich keiner seiner Mittelblocker einen Ausfall – körperlich wie spielerisch – erlauben. Charles Kahn hat sich nämlich im Training nach einem Zusammenstoß schwer im Gesicht verletzt, muss pausieren. Und Nico Philipeit ist nach wie vor aus dienstlichen Gründen verhindert. „Ich überlege bereits, ob ich mir ein Trikot überstreifen soll“, meint Mayer in Ermangelung an Alternativen. Denn auch Fabian Liemer zwingt die Sprunggelenksverletzung noch zur Pause. „Er steigt nächste Woche erst wieder ins Training ein.“ Stressen lässt sich Mayer davon freilich nicht: „Wir haben zehn Punkte in fünf Spielen geholt. Wir stehen besser da, als wir anfangs gedacht haben.“ Man könne befreit aufspielen.

Grafing bisher mit einem Sieg mehr als Mühldorf auf Platz drei

Zehn Punkte – mehr hat der TSV Grafing auch nicht. Er rangiert aber besser als die Fünften aus Mühldorf in der Tabelle, nämlich auf Rang drei, weil die Grafinger bislang einen Sieg mehr zu verbuchen hatten. Nachdem die Grafinger drei Mal über alle fünf Sätze gehen mussten, blieben Punkte beim Gegner liegen. Mühldorfs Trainer Mayer ist sich sicher: Grafing könnte locker in der 1. Liga spielen, wenn es denn wollte. Mayer stellt sich auf extrem starke Gegner ein. Vor allem auf Julius Höfer, der an der Seite von Fabian Wagner schon ein Beach-Masters in Mühldorf gewonnen hat, hat Mayer den Blick gerichtet. „Ein saustarker und brandgefährlicher Linkshänder mit einer guten Annahme.“ Mayers Marschrichtung: „Keine Spezielle: Ich will einfach jedes Spiel gewinnen!“ Dasselbe sagt auch Fabian Wagner: „Wir wollen immer das Maximale aus einem Spiel herausholen!“ Auf fünf Sätze könnte er aber diesmal gerne verzichten. enk

Kommentare