Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wasserburg muss zum starken Aufsteiger

Eine schwierige Auswärtsaufgabe

OVB
+
Neuzugang Sheena Sharese Moore will mit Wasserburg in der Tabelle nach oben klettern.

Geht der Blick nach oben - oder schielt man in den kommenden Wochen bangen Blickes nach unten? Diese Frage lässt sich am Sonntagabend sicher besser beantworten, denn dann ist der TSV Wasserburg entweder an den OKE Panthers vorbeigezogen oder hat es sich im Tabellenkeller eingerichtet.

Das Duell bei Aufsteiger Osnabrück (Sonntag, 16 Uhr) hat richtungsweisenden Charakter. Es wäre im Erfolgsfall der zweite Sieg in Serie, im Misserfolgsfall der erneute Beweis, dass der Titelverteidiger weit von der deutschen Spitze entfernt ist.

Osnabrück hat die Erwartungen der Experten voll erfüllt. Nach dem Aufstieg hat der Meister der zweiten Liga Nord nicht nur den Coach getauscht (Peter Kortmann für Hanna Ballhaus), sondern auch den Kader an den zentralen Stellen runderneuert. Und dabei hatte der neue Coach wieder mal ein gutes Händchen. Vor einigen Jahren holte er Tamara Tatham zu seinem Ex-Club Halle Lions, heuer entpuppt sich Emma Cannon als Glücksgriff. Die 1,88 Meter große US-Centerin dominiert die Liga mit durchschnittlich 23,2 Punkten und 13,6 Rebounds - wie Wanda Guyton. Auf ihrem Konto stehen bereits drei Matches mit mehr als 30 Punkten, das Highlight sicher die Vorstellung gegen Vizemeister Freiburg: 36 Punkte, 21 Rebounds! Und doch ist Osnabrück keine One-Woman-Show. Die US-Girls Brianne O'Rourke und Angela Pace sowie Nationalspielerin Margaret Dwyer punkten ebenfalls zweistellig. Die jungen deutschen Rollenspielerinnen wie Lea Vatthauer, Sabrina Ochs und Katharina Schulte erfüllen klaglos und gut ihre (zumeist) defensiven Aufgaben. Das klingt nach einer kompakten Mannschaft, in der eine für die andere kämpft und arbeitet.

Und doch hat auch Osnabrück Schwächen. Distanzschützin Dwyer trifft wie O'Rourke nur jeden dritten Wurf und starke Teams wie zuletzt Freiburg und Wolfenbüttel haben trotz Emma Cannon die Rebounds dominiert. Man verlässt sich in Osnabrück scheinbar zu sehr auf das US-Girl. Und mit viel Zug zum Korb lässt sich auch die Verteidigung der Damen aus Niedersachsen knacken. Gerade hier hat Wasserburg aber eine seiner großen Schwächen. Wanda Guyton und Hans Brei haben das dem Team anhand des Videos aus der CEWL-Partie gegen Arad nochmals deutlich aufgezeigt.

Alle DBBL-Spiele werden live im Internet übertragen:

http://www.spox.com/de/video/dbbl/dbbl-livestream-video.html fd

Kommentare