Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


77:56 in Düsseldorf

Ein Wasserburger Befreiungsschlag: Zweiter Saisonsieg für die Basketball-Damen

Laura Hebecker steuerte 14 Punkte zum Wasserburger Auswärtserfolg in Düsseldorf bei.
+
Laura Hebecker steuerte 14 Punkte zum Wasserburger Auswärtserfolg in Düsseldorf bei.

Die Basteball-Damen vom TSV Wasserburg landeten in Düsseldorf den zweiten Saisonsieg in der laufenden Bundesliga-Saison. Am Ende hoeß es 77:56 für die Damen vom Inn.

Düsseldorf – Die Wasserburger Basketball-Damen haben in Düsseldorf endlich einen Befreiungsschlag getätigt: Sie gewannen die Bundesliga-Partie am Ende deutlich mit 77:56 und stehen damit auf dem elften Tabellenplatz – allerdings punktgleich mit dem Tabellenachten Marburg.

Den besseren Start hatten allerdings die Gastgeberinnen. Dadurch führten diese bis Mitte des ersten Viertels stetig knapp. Doch dann hatten sich die Innstädterinnen warmgespielt und übernahmen das Ruder. Sie holten den kleinen Vorsprung Düsseldorfs auf und gingen ihrerseits in Führung. Zum Ende des ersten Viertels lagen sie mit 23:17 vorne.

Umkämpfte Bundesliga-Partie

Auch im zweiten Viertel begegneten sich die beiden Teams noch auf Augenhöhe und es entstand ein umkämpftes Spiel, in dem kein Team dem anderen etwas schenken wollte. Dementsprechend eng war noch der Halbzeitstand: Wasserburg führte mit 41:36.

Lesen Sie auch: Wasserburgs Trainer Rüdiger Wichote: „Uns fehlte der Wille zum Sieg“

Doch nach dem Seitenwechsel legten die Damen vom Inn los. Sie wollten endlich zeigen, zu was man eigentlich die ganze Saison bereits fähig gewesen wäre. Sie verteidigten, was das Zeug hielt, und erlaubten den Düsseldorferinnen lediglich 13 Punkte im dritten Viertel. Und auch in der Offensive lief es dieses Mal bei den Gästen: Es wurden viele offene Würfe kreiert und so hieß es nach 30 Minuten 62:49 für Wasserburg.

Wasserburgs Abwehr hält den Sieg

Im letzten Viertel ließen die Wasserburger Damen nichts mehr anbrennen. Erneut funktionierte die Defensive sehr gut und erlaubte Düsseldorf im letzten Viertel nur sieben Punkte. In der zweiten Halbzeit hielten sie die Gastgeberinnen bei lediglich 20 Punkten – ein sehr guter Wert. Zur Schlusssirene hieß es 77:56 für Wasserburg – der Befreiungsschlag ist da!

„Wir haben vor allem in der zweiten Halbzeit endlich unseren Basketball gespielt. Wir haben den Ball geteilt und damit offene Würfe kreiert und hatten zudem insgesamt nur acht Ballverluste, was eine deutliche Verbesserung zu den Spielen zuvor ist“, so Wasserburgs Trainer Rüdiger Wichote nach dem Spiel. „Jetzt gilt es, daran anzuknüpfen und genau so weiter zu machen. Diese Leistung müssen wir von nun an in jedem Spiel zeigen. Wenn uns das gelingt, haben wir in dieser Saison noch sehr viele Möglichkeiten!“

Letztes Spiel vor der Pause steht an

Am Wochenende steht erneut ein Auswärtsspiel an: Am Samstag geht es nach Freiburg, derzeit Tabellenvierter. Sprungball im Breisgau ist um 18 Uhr. Es ist zudem das letzte Spiel, vor der kurzen Länderspielpause.

Für Wasserburg spielten: Levke Brodersen (4 Punkte, 6 Assists), Laura Hebecker (14 Punkte, 7 Rebounds, 3 Assists), Emma Karamovic (6 Punkte, 3 Rebounds), Sarah Mortensen (2 Punkte, 4 Rebounds), Maria Perner, Sophie Perner (2 Punkte, 3 Assists), Haliegh Reinoehl (14 Punkte, 10 Rebounds), Ana Vojtulek (19 Punkte, 6 Rebounds) und Mikayla Williams (16 Punkte, 6 Rebounds). (ms)

Mehr zum Thema

Kommentare