Damen-Basketball

Ein nie gefährdeter Sieg: Wasserburg in der Bundesliga weiter ungeschlagen

Leonie Fiebich, die erfolgreichste Wasserburger Werferin war, zieht hier an ihrer Gegenspielern vorbei.
+
Leonie Fiebich, die erfolgreichste Wasserburger Werferin war, zieht hier an ihrer Gegenspielern vorbei.

Die Wasserburger Basketball-Damen haben gegen die Halle Lions einen nie gefährdeten 76:56-Sieg eingefahren. Damit stehen sie nun weiterhin ungeschlagen auf dem zweiten Bundesliga-Tabellenplatz, immer noch zwei Punkte hinter Keltern, welches aber zwei Spiele mehr absolviert hat.

Wasserburg– Anders als sonst legten die Innstädterinnen diesmal los wie die Feuerwehr. Ein 12:3-Lauf für die Gastgeber zwang Gästecoach Peter Kortmann schon früh zu einer Auszeit. Doch wirklich ändern sollte diese an dem Spielgeschehen nichts. Die Wasserburgerinnen machten nach der Auszeit weiter, wo sie aufgehört hatten. Am Ende des ersten Viertels stand es 24:10 für die Gastgeber.

Und auch im zweiten Viertel änderte sich nichts. Lediglich zwölf Punkte erlaubten sie den Gästen aus Halle und legten selbst noch einmal 22 Punkte nach. Immer wieder fanden vor allem Kelly Moten, Laura Hebecker und Leonie Fiebich die Lücken in Halles Defensive und nutzen diese aus. Zur Halbzeit stand es somit 46:22.

Nach dem Wechsel fand Halle Lücken

Nach dem Seitenwechsel spielten die beiden Teams etwas mehr auf Augenhöhe. Halle fand Stück für Stück besser ins Spiel und fand nun Lücken in Wasserburgs Defensive. Zu Beginn des letzten Viertels stand es dennoch 62:39 für die Damen vom Inn.

Auch wenn Halle immer besser ins Spiel kam: Wirklich gefährlich wurden die Gäste nicht mehr. Zu groß war der Vorsprung, den sich Wasserburg in der ersten Halbzeit erarbeitet hat. Am Ende stand ein nie gefährdeter 76:56-Sieg der Wasserburger Damen.

„Wir waren heute von der ersten Minute an da und haben Halle gezeigt, dass es heute hier nichts zu holen gibt. In der zweiten Halbzeit haben sich dann zwar immer wieder Fehler beziehungsweise Unkonzentriertheiten eingeschlichen aber alles in allem war es trotzdem ein sehr gutes Spiel von uns heute mit einer geschlossenen Teamleistung“, so Wasserburgs Trainerin Sidney Parsons nach dem Spiel.

Bereits am Mittwoch nächstes Heimspiel

Weiter geht es für die Wasserburger Damen bereits am Mittwoch, erneut zuhause gegen Nördlingen – zu ungewohnter Zeit um 15 Uhr. Ein Sieg hier wäre also ein perfektes Weihnachtsgeschenk.

Es spielten: Svenja Brunckhorst (9 Punkte, 5 Rebounds, 5 Assists), Helena Eckerle (6 Punkte), Leonie Fiebich (16 Punkte, 9 Rebounds, 4 Assists), Elisa Hebecker (1 Punkt), Laura Hebecker (13 Punkte, 3 Rebounds), Kelly Moten (14 Punkte, 3 Assists), Maggie Mulligan (10 Punkte, 4 Rebounds), Sophie Perner (4 Punkte, 3 Rebounds), Manuela Scholzgart und Anne Zipser (3 Punkte, 3 Rebounds). ms

Kommentare