Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Highlight für den Nachwuchs

Ein Motivationsschub für die Olympioniken von morgen: U18-Leichtathleten in Ruhpolding

Einblicke in andere Sportarten – wie hier mit Fritz Fischer am Biathlon-Schießstand in der Chiemgau-Arena – bekamen die Athleten und Trainer der U18-Nationalmannschaft in der Leichtathletik.
+
Einblicke in andere Sportarten – wie hier mit Fritz Fischer am Biathlon-Schießstand in der Chiemgau-Arena – bekamen die Athleten und Trainer der U18-Nationalmannschaft in der Leichtathletik.

Das Wetter spielte zwar nicht unbedingt mit, trotzdem wird der U18-Nachwuchs des Deutschen Leichtathletik-Verbandes den Aufenthalt in der Biathlon-Hochburg in Ruhpolding so schnell nicht vergessen.

Ruhpolding – Dieses Highlight wird der U18-Nachwuchs des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) nicht so schnell vergessen – auch wenn ihm das Wetter nicht gerade in die Karten spielte. Auf Einladung ihrer Dachorganisation trafen sich an die fünfzig hoffnungsvolle Sport-Eleven der U18-Nationalmannschaft mit ihren Trainern zu einem Team-Event im Biathlon-Mekka Ruhpolding.

Der viertägige Aufenthalt im Chiemgau sollte nicht nur eine Entschädigung für die wettkampflose Zeit sein, insbesondere die im Vorfeld der Sommersaison abgesagte Europameisterschaft, sondern auch die besondere Wertschätzung des Verbandes gegenüber seinen jungen Sportlerinnen und Sportler zum Ausdruck bringen.

Aus diesem Grund waren alle Athletinnen und Athleten, die sich mit ihren Leistungen für die EM-Teilnahme qualifiziert hätten, für diese Team-Maßnahme eingeladen. „Aufgrund der Corona-Pandemie hatten verschiedene Jahrgänge zwei Jahre in Folge keinen internationalen Höhepunkt,“ skizziert DLV-Chefbundestrainerin Nachwuchs Elke Bartschat die momentane Situation.

Kennenlernen, lockere Einheiten und konstruktive Erlebnisse

Deshalb standen die Tage in Ruhpolding ganz im Zeichen des Kennenlernens, lockerer Trainingseinheiten und konstruktiven Erlebnissen abseits des Sportplatzes. Und immer im Mittelpunkt, wie Vizepräsident Dominic Ullrich hervorhob, das wichtige Instrument der Teambildung.

Einer der Höhepunkte war der Gesprächsabend mit Weltkasse-Biathletin Franziska Preuß in der Chiemgau-Arena, die sich trotz anstrengender Leistungsüberprüfung die Zeit nahm, den Talenten Rede und Antwort zu stehen und gleichzeitig einen Einblick in ihren Trainingsalltag zu geben.

Lesen Sie auch: Biathlon-Talent in Ruhpolding: Anna Gandler gilt als österreichische Nachwuchs-Hoffnung

Die Spitzensportlerin vom SC Haag kommt ursprünglich aus der Leichtathletik, bevor sie den Schritt auf die schmalen Bretter wagte. Sie bestärkte den Nachwuchs, konsequent die ins Auge gefassten Ziele weiterzuverfolgen. Gast dieser Gesprächsrunde war auch der ehemalige Hochsprung-Rekordhalter Claus Pichler. Biathlon-Flair konnten die Teams im Camp von Biathlon-Legende Fritz Fischer schnuppern.

Dass die Wahl auf Ruhpolding als Austragungsort fiel, kam nicht von ungefähr. „Hier finden wir die besten Voraussetzungen vor“, schwärmt Bundestrainer Jörg Peter, der für den Bereich Sichtung/Nationalmannschaft U18 verantwortlich zeichnet. Direkt vor Ort betreut wurde die Delegation vom ehemaligen Schießstand-Chef Hermann Feil. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare