Ein Marathonlauf als Geschenk für den Schwindegger Christian Jakob

In Corona-Formation beim Dreiburgenland-Marathon im Bayerischen Wald: Rainer Leyendecker, Christian Jakob und Günther Weitzer.
+
In Corona-Formation beim Dreiburgenland-Marathon im Bayerischen Wald: Rainer Leyendecker, Christian Jakob und Günther Weitzer.

Beim SV Schwindegg hat man nach dem Aufbau eines Ultralauf-Stützpunktes jahrelang viele Erfolge gefeiert.

Der Initiator Günther Weitzer hatte Ideen eingebracht, eine 6-Stundenlauf-Veranstaltung organisiert und war zudem Vizepräsident der Deutschen Ultramarathon Vereinigung (DUV). Mit seinem Rücktritt von der dieser Position und dem absehbaren Weggang von Christian Jakob ist die oberbayerische Hochburg des Ultralaufes baufällig geworden. Noch einmal aber traten drei der besten Marathon- und Ultraläufer des Vereins noch vor dem Lockdown beim Dreiburgenland Marathon in Thurmansbang an. Mit dabei war der in vielen Jahren erfolgreiche Christian Jakob, der mittlerweile nach Leipzig verzog. Günther Weitzer und Rainer Leyendecker wollten dem erfolgreichsten Athlet in ihren Reihen ein sportliches Abschiedsgeschenk machen.

Christian Jakob blieb bei seinem Lieblingsmarathon mit über 800 Höhenmetern im Bayerischen Wald in 3:01:43 Stunden zwar knapp nicht unter drei Stunden, zeigte als Dritter aber eine hervorragende Leistung. Rainer Leyendecker als Dritter seiner Altersklasse M60 in 4:21:00 Stunden und Günther Weitzer als Vierter seiner Altersklasse M60 in 4:35:35 Stunden kämpften sich mit diversen vorausgegangenen Verletzungsproblemen durch, um dann gemeinsam einen zweiten Mannschaftsplatz feiern zu können. efl

Kommentare