Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachholspiel beim Tabellenführer

Ein harter Brocken wartet auf Wasserburgs Basketball-Damen zu Gast beim Spitzenreiter

Laura Hebecker gastiert mit Wasserburg beim Tabellenführer.
+
Laura Hebecker gastiert mit Wasserburg beim Tabellenführer.
  • VonManuela Scholzgart
    schließen

Die Basketball-Damen des TSV Wasserburg stecken in der Bundesliga mitten im Abstiegskampf. Nur noch sieben Spiele verbleiben, um in der Tabelle zwei Ränge zu klettern. Im Nachholspiel wartet mit den Rheinland Lions allerdings ein harter Brocken.

Wasserburg – Nach der 75:86-Niederlage mit dezimierten Kader am Freitagabend gegen Nördlingen müssen die Wasserburger Basketball-Damen am Mittwochabend erneut ran. Dieses Mal geht es zu den Rheinland Lions, dem derzeitigen Tabellenführer der Bundesliga. Spielbeginn ist um 20 Uhr. Das Begegnung musste vor knapp zwei Wochen kurzfristig verschoben werden, da damals der Corona-Pooltest der Wasserburgerinnen positiv war. Nun kann das Spiel endlich stattfinden.

Spitzenreiter kassierte erst eine Niederlage

Erst eine Niederlage mussten die Rheinland Lions in dieser Saison hinnehmen. Die restlichen 18 Spiele konnten sie allesamt für sich entscheiden und haben aktuell vier Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten aus Freiburg, der allerdings bereits 20 Spiele absolviert hat. Die Innstädterinnen stehen derzeit weiterhin auf dem zwölften Tabellenplatz, ihnen bleiben lediglich noch sieben Spiele, um von den Abstiegsplätzen wegzukommen.

Fünf Spielerinnen im Schnitt zweistellig

Bei den Lions punkten gleich fünf Spielerinnen im Schnitt zweistellig. Angeführt wird die Liste von Taylor Wurtz mit 17,1 Punkten im Schnitt, es folgen Joyce Cousseins-Smith mit 14,5 Zählern, Brianna Rollerson mit durchschnittlich 13,8 Punkten, Pele Gianotti mit im Schnitt 11,6 Zählern und Romy Bär mit 10,6 Punkten durchschnittlich. Beste Rebounderin ist Brianna Rollerson mit 9,5 Rebounds pro Partie, zusammen mit Romy Bär und Pele Gianotti, die sich jeweils noch 5,2 Abpraller sichern.

Beide bisherigen Duelle verliefen knapp

Zweimal trafen die Damen vom Inn bereits auf die Rheinland Lions, einmal in der regulären Saison und einmal im DBBL-Pokal. Im ersten Spiel hatte Rheinland mit 69:64 knapp die Oberhand und auch im Pokal Anfang Dezember gewannen sie knapp mit 81:79. Beide Male hatten die Innstädterinnen jedoch die Möglichkeit, das Spiel für sich zu entscheiden. Können die Wasserburgerinnen diese Leistung erneut abrufen, dann besteht durchaus eine Chance auf den Sieg. Hierfür muss aber alles passen. Eine einfache Aufgabe wird es definitiv nicht.

Wasserburg muss zwei Plätze gutmachen

Ein Sieg würde den Wasserburger Damen bei ihrem Kampf gegen den Abstieg natürlich sehr helfen. Ihnen bleiben lediglich noch sieben Spiele, um mindestens zwei Plätze gut zu machen. Sie haben in diesen sieben Spielen unter anderem auch noch die direkten Konkurrenten Göttingen und Heidelberg, welche am vergangenen Spieltag überraschend einen Sieg einfahren konnten, als Gegner.