Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sieg im letzten Saisonspiel

Ein gelungener Abschluss: SBR-Basketballer verabschieden sich in die Sommerpause

Emanuel Weymar war mit zehn Punkten einer von sechs Rosenheimer Akteuren, die gegen Bamberg zweistellig punkten konnten.
+
Emanuel Weymar war mit zehn Punkten einer von sechs Rosenheimer Akteuren, die gegen Bamberg zweistellig punkten konnten.

Der Klassenerhalt war schon sicher, deshalb konnten die Regionalliga-Basketballer das Spiel gegen Bamberg ohne Druck angehen. Auch die junge Garde kam zum Abschluss nochmal zum Einsatz und überzeugte beim Sieg.

Rosenheim – Am Ende hat man auf Rosenheimer Seite, sowohl bei Spielern und Management, als auch bei den Zuschauern, eigentlich nur lächelnde Gesichter gesehen. Und das lag nicht nur am ungefährdeten 82:68-Erfolg, den die Spartans im letzten Saisonspiel der Play-Down-Runde in der Basketball-Regionalliga gegen Bamberg errungen hatten, sondern vor allem auch an der Art und Weise, wie der Nachmittag in der Gabor-Halle verlaufen war.

Muntere Wechselspielchen auf Rosenheimer Seite

SBR-Coach Alen Mulalich wollte alle seine Spieler nach einer langen und zwischendurch durchaus schwierigen Saison mit Spielzeit für ihren Einsatz entlohnen, und so wechselte er gegen die jungen Bamberger Gäste, die nur mit acht Spielern nach Rosenheim gekommen waren, von Beginn an munter durch. Vor mehr als 150 Zuschauern, die trotz des herrlichen Frühsommerwetters und Unstimmigkeiten bezüglich des Spielbeginns im Vorfeld den Weg in die Gabor-Halle gefunden hatten, entwickelte sich so ein nicht immer hochklassiger, aber munterer Schlagabtausch zweier zumindest in der ersten Hälfte gleichwertiger Teams. Keine der Mannschaften konnte sich bis in das dritte Viertel absetzen – was durchaus auch für die zweite Garde des SBR spricht, die den Coach für sein Vertrauen durchaus belohnte und sich auf dem Spielfeld nicht versteckte.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Ende des dritten Viertels wird der Abstand zweistellig

Angeführt von den Routiniers Jguwon Hogges, der eine weiteres Mal quasi überall auf dem Feld zu finden war, und dem stets motivierenden Miro Mirceta, der seine Punkte diesmal mehr unter dem Korb, als aus der Distanz erzielte, brachten sich alle elf Rosenheimer Akteure ins Spiel ein und setzten so den Aufwärtstrend der vergangenen Spiele fort: Sechs zweistellig punktende SBR-Akteure belegten dies am Ende eindrucksvoll. Ende des dritten Viertels konnten sich die Grünweißen so erstmals zweistellig absetzen und vergrößerten den Abstand von den Oberfranken im weiteren Verlauf kontinuierlich, so dass der Sieg letztendlich ungefährdet ausfiel. Eine Basis, auf der man in der nächsten Saison durchaus aufbauen kann, wie auch SBR-Kapitän Hogges fand, der nach der Partie noch seine scheidenden Mannschaftskollegen Johannes Raab und Marinus Laubert mit emotionalen Worten verabschiedete und sich bei allen Anwesenden für die Unterstützung während der Saison bedankte.

Für den SBR spielten: Hyska (1 Punkt), Weymar (10), Nsingi, Hogges (18), Kleinicke, Schiefer (10), Laubert (1), Shigut (7), Weigel (11), Raab (12) und Mirceta (12).aia

Mehr zum Thema