Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Elf Mal Edelmetall geholt

Ein echtes Medaillenfest gefeiert – Deutsche Berglauf-Meister kommen vom PTSV Rosenheim

Die PTSV-Frauen mit Amelie Gugglberger, Amelie Hofbauer, Kristina Schollerer, Lena Barth, Irmi Hobmaier und Josefine Hobmaier (von links) wurden deutsche Mannschaftsmeisterinnen.
+
Die PTSV-Frauen mit Amelie Gugglberger, Amelie Hofbauer, Kristina Schollerer, Lena Barth, Irmi Hobmaier und Josefine Hobmaier (von links) wurden deutsche Mannschaftsmeisterinnen.
  • VonLudwig Stuffer
    schließen

Insgesamt elf Medaillen holten die Sportler vom PTSV Rosenheim bei den deutschen Berglauf-Meisterschaften in Bad Kohlgrub. Die Damen wurden in der Teamwertung deutsche Meisterinnen.

Bad Kohlgrub – Mit vier Gold-, fünf Silber- und zwei Bronzemedaille sowie einigen Spitzenplätzen haben die regionalen Leichtathleten bei den deutschen Berglauf-Meisterschaften in Bad Kohlgrub überzeugt. Der PTSV Rosenheim feierte bei diesen Titelkämpfen ein echtes Medaillenfest.

Riesiger Jubel herrschte bei der Siegerehrung der Mannschaften in der Hauptklasse der Frauen: Völlig unerwartet wurde das Team des PTSV Rosenheim neuer deutscher Meister. Mit 2.11:47 Stunden eroberten Amelie Gugglberger, Kristina Schollerer und Irmi Hobmaier die Goldmedaille vor der SG Wenden mit 2.12:11 Stunden und dem SSC Hanau-Rodenbach (2.15:16). Starker Siebter wurde hier aber auch noch das Team II des PTSV mit 2.22:21 Stunden. Lena Barth, Amelie Hofbauer und Barbara Stich lieferten eine glänzende Vorstellung. Als schnellste PTSV-Läuferin erwies sich diesmal Amelie Gugglberger: Die 33-Jährige arbeitete sich mit ihrer guten Berglauf-Erfahrung als drittbeste Bayerin auf den neunten Platz mit 41:54 Minuten.

Männer werden Fünfter

In der Hauptklasse der Männer gab es ebenfalls strahlende Gesichter bei den PTSV-Läufern: Maximilian von Lippe, Bruno Schumi und Michael Eder bewährten sich als DM-Fünfte mit 1.47:05 Stunden. Dabei verfehlten sie Bronze um 31 Sekunden. Gold ging an die LG Regensburg mit 1.38:56 Stunden. Als schnellster regionaler Läufer erwies sich Maximilian von Lippe mit dem 15. Rang nach 34:46 Minuten. Schnell unterwegs war am Hörnle auch Bruno Schumi: In der Männer-Klasse M35 überraschte er als deutscher Vizemeister mit 35:57 Minuten hinter Martin Pühler von der LG Regensburg (33:59).

Lesen Sie auch: Fünf Weltmeistertitel: Bergläufer mit fünf Goldmedaillen bei der Senioren-Weltmeisterschaft

Ursula Kleibel wurde deutsche Meisterin und holte Silber.

Aber auch in den Altersklassen räumte der PTSV mächtig ab. Neue deutsche Meisterinnen wurden Barbara Stich, Josefine Hobmaier und Ursula Kleibel bei den Frauen W50-75. Mit 2.33:00 Stunden sicherten sie sich Gold überlegen vor dem Laufteam Kassel mit 2.57:50 Stunden und dem LC Aichach (3.25:22). Auch in den Einzelwertungen gab es Medaillen: Bei den Frauen W55 standen sogar zwei Rosenheimerinnen ganz oben auf dem Podest: Barbara Stich lief mit 49:09 Minuten zu Silber und hatte am Ende nur wenig Rückstand auf die siegreiche Anke Härtl vom Gutsmuths-Rennsteiglaufverein (48:12).

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Zur Bronzemedaille kämpfte sich Josefine Hobmaier: Im Ziel wurden für sie 50:50 Minuten gestoppt. Erfolgreich ging Ursula Kleibel aus dem Rennen der Frauen W50: Die 52-Jährige wurde deutsche Vizemeisterin in 53:01 Minuten hinter Stefanie Borris vom MTV Ingolstadt (47:33). Mit Bronze durfte sich Karin Rothenberger bei den Seniorinnen W65 schmücken: Die 69-Jährige erzielte 1.06:03 Stunden.

Deutscher Meister wurden die Senioren M60-75 mit Anton Gröschl, Winfried Huber und Roland Essler (von links).

Bei den männlichen PTSV-Senioren entwickelten sich diese Titelkämpfe ebenfalls zu einem Freudentanz. Fest im Griff hatten Winfried Huber, Anton Gröschl und Roland Essler die Konkurrenz in der Mannschaftswertung der Männer M60-75: Mit 2.09:57 Stunden wurden die drei Routiniers neue deutsche Meister vor der SVG Ruhstorf/Rott mit 2.20:54 Stunden. Auch bei den Senioren M60 ließen sie nichts anbrennen: Der amtierende Weltmeister Winfried Huber war auch gegen die nationale Konkurrenz um Längen voraus. Deutscher Meister wurde der 61-Jährige mit 39:24 Stunden vor Hans Bouricha-Hörmann vom FC Ebershausen (42:51). Den Erfolg komplettierten Anton Gröschl als Sechster mit 44:17 Minuten und Roland Essler als Achter nach 46:16 Minuten.

Reinmund Hobmaier wurde zweifacher deutscher Vizemeister.

Gefeiert wurde aber auch bei den Männern M50/55: Deutscher Vizemeister wurde das PTSV-Trio mit Reinmund Hobmaier, Bertram Moll und Paul Ochsenbauer. Mit 2.12:44 Stunden unterlagen sie nur der LG Allgäu mit 2.03:39 Stunden. Zum deutschen Vizemeister kürte sich in der Klasse M55 der Priener Ausnahmeläufer Reinmund Hobmaier: Mit 41:04 Minuten schrammte er nur um 29 Sekunden am Gold vorbei und wurde deutscher Vizemeister hinter Martin Sambale vom TV Immenstadt (40:35). Bertram Moll wurde Neunter in 45:08 Minuten.

Für eine riesige Überraschung sorgte Maximilian Berger vom TuS Bad Aibling in der stark besetzten Klasse der männlichen Jugend U20: Mit 37:00 Minuten glänzte der Mittelstrecken-Spezialist als Vierter. 68 Sekunden fehlten ihm zu Bronze. Mit 39:29 Minuten holte der Aiblinger Laurin Posselt den zwölften Rang. Das Männer-Team vom TuS Bad Aibling reservierte sich den zehnten Platz: Anian Rottmüller, Maximilian Berger und Florian Frank bewährten sich mit 1.52:21 Stunden.

Das Lauffeuer Chiemgau aus Rosenheim war diesmal mit einer Athletin erfolgreich am Start: Laura Hastreiter zeigte ihre Stärken als Vierte bei den Frauen W35. Mit 43:57 Minuten schrammte sie um nur vier Sekunden an Bronze vorbei. Gold ging mit 42:56 Minuten an Melanie Noll vom TuS Heltersberg.

Das Aushängeschild für den SC Haag war bei den Frauen W45 Regina Wollboldt: Mit 52:20 Minuten überraschte sie mit dem fünften Platz.

Weitere Ergebnisse:

Frauen: Mannschaft: 11. PTSV Rosenheim III (Hobmaier, Kleibel, Rothenberger) 2:49:54; Gesamteinlauf: 23. Laura Hastreiter (Lauffeuer Chiemgau) 43:57; 27. Kristina Schollerer (PTSV Rosenheim) 44:33; 33. Irmi Hobmaier (PTSV Rosenheim) 45:20; 37. Lena Barth (PTSV Rosenheim) 46:19; 39. Amelie Hofbauer (PTSV Rosenheim) 46:53; 48. Verena Bachmayer (SC Haag) 48:28; Männer: Mannschaften: 14. PTSV Rosenheim II (Merkle, Huber, Hobmaier) 1:57:13; 20. SC Haag (Hiermer, Glück, Meier-Echtler) 2:04:49; 27. PTSV Rosenheim III (Gröschl, Moll, Essler) 2:15:41; Gesamteinlauf: 26. Bruno Schumi (PTSV Rosenheim) 35:57; 33. Michael Eder (PTSV Rosenheim) 36:22; 38. Simon Merkle (PTSV Rosenheim) 36:45; 42. Anian Rottmüller (TuS Bad Aibling) 36:54; 43. Maximilian Berger (TuS Bad Aibling) 37:00; 46. Stefan Hiermer (SC Haag) 37:13; 56. Florian Frank (TuS Bad Aibling) 38:27; M50: 11. Heinz Meier-Echtler (SC Haag) 44:56; 15. Paul Ochsenbauer (PTSV Rosenheim) 46:32; 17. Boris Kirst (SC Haag) 46:56; M55: 13. Klaus Stübinger (PTSV Rosenheim) 46:39.

Mehr zum Thema

Kommentare