Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Löwen siegen zweistellig

EHC Waldkraiburg lässt Pfaffenhofen keine Chance: Dieser Spieler beendete seine Torflaute

Florian Brenninger behielt den Überblick und erzielte das 9:2 für die Waldkraiburger Löwen.
+
Florian Brenninger behielt den Überblick und erzielte das 9:2 für die Waldkraiburger Löwen.

Es hat bis in das zweite Drittel gedauert, bis sich die Eishockeyspieler des EHC Waldkraiburg gegen Pfaffenhofen absetzen konnten. Dann aber wurde es deutlich.

Pfaffenhofen – Mit einem 3:10-Kantersieg sind die Eishockey-Spieler des EHC Waldkraiburg von der Bayernliga-Partie beim EC Pfaffenhofen heimgekehrt. So einfach wie es auf dem Papier aussehen mag, gestaltete sich die Partie jedoch nicht.

Erst der Doppelschlag, dann die Nachlässigkeiten

Zum Beginn hielt Pfaffenhofen noch gut dagegen und kreierte Torschüsse und auch echte Möglichkeiten, ohne dabei noch allzu zwingend zu sein. In der vierten Minute sorgte dann ein Doppelschlag für die Löwen-Führung. Erst war es Michal Popelka, nur 22 Sekunden später traf Philipp Lode.

Diese zwei schnellen Tore und eventuell auch die schlechten Ergebnisse des Gegners in den vergangenen Wochen ließen die Löwen im weiteren Verlauf etwas nachlässig werden. In der Folge begannen die Nachlässigkeiten, die man in den vergangenen Wochen immer wieder beobachten konnte. Man fühlte sich wohl zu sicher und wollte sich aufs Schönspielen verlagern. Dies bestrafte Pfaffenhofen jedoch schnell. In der 12. Minute fiel zuerst der 1:2-Anschluss, bevor in der 16. Minute dann der 2:2 Ausgleich fiel. Beide Male hieß der Torschütze Christian Birk. Bis zum Pausensignal hätten die Pfaffenhofener sogar noch in Führung gehen können, doch durch einen starken Christoph Lode im Tor konnten die Löwen dies vermeiden.

EHC macht den deckel drauf

Wohl beflügelt von einer ordentlichen Standpauke in der Kabine spielten die Waldkraiburger das zweite Drittel durch und durch dominant. Nach knapp zwei Minuten, während einer der wenigen Überzahlspiele, schlug Michal Popelka im Slot zum zweiten Mal zu und markiert das 3:2. Das 4:2 in der 30. Minute erzielte Max Cejka. Nach einem Vorstoß von Stanik, der von Goalie Hannes Kiefer noch gehalten werden konnte, schnappte sich Cejka den Nachschuss, welcher direkt im Tornetz landete.

Die zweite Hälfte des zweiten Durchgangs wurde von drei weiteren Toren belebt – allesamt auf der Seite des EHC Waldkraiburg. Den Anfang machte Christian Neuert mit dem 5:2 und einem Jubel, der zeigt, wie froh er darüber ist, seinen vermeintlichen Torfluch nun abgelegt zu haben. Das 6:2 erzielte Lars Bernhardt mit einem Schlenzer von der blauen Linie. 35 Sekunden vor Ende des Durchgangs schlugen die Löwen noch ein weiteres Mal zu. Florian Maierhofer versenkte die Scheibe zum 7:2.

Birk setzt den Schlusspunkt

Der dritte Spielabschnitt wurde zwar ebenfalls von den Löwen dominiert, mit einem sicheren Sieg vor den Augen jedoch zuerst nicht mehr mit aller Konsequenz. Etwas mehr als acht Minuten dauerte es, bis Pfaffenhofens Torhüter Kiefer ein weiteres Mal hinter sich greifen musste. Erneut war es Christian Neuert, der an der Anzeigetafel schrauben durfte.

Daraufhin folgte ein erneuter Doppelschlag der Industriestädter: Nach 52 Minuten und 52 Sekunden erzielte Florian Brenninger sein erstes Saisontor. Nur sechs Sekunden später war es Sebastian Stanik, der das zehnte Tor für den EHC Waldkraiburg markierte. Der Schlusspunkt in dieser Partie jedoch bleib den Hausherren überlassen. Erneut war es Christian Birk, der mit seinem dritten Tor zum 3:10-Endstand traf.

EC Pfaffenhofen – EHC Waldkraiburg 3:10 (2:2, 0:5, 1:3). EHC Waldkraiburg: Lode C. (Schmidt R.). Abwehr: Bernhardt, Schmidt D., Rott, Cejka, Loboda, Seifert. Angriff: Lode F., Lode P., Brenninger, Ludwig, Stanik, Maierhofer, Neuert, Judt, Hipetinger, Popelka, Zimmermann.

Tore: 0:1 (4.) Popelka (Stanik, Neuert); 0:2 (4.) Lode P. (Judt, Maierhofer); 1:2 (12.) Birk (Gebhardt, Münzhuber); 2:2 (16.) Birk (Eder, Meier – PP1); 2:3 (23.) Popelka (Loboda, Neuert – PP1); 2:4 (30.) Cejka (Stanik, Popelka); 2:5 (35.) Neuert (Popelka, Stanik); 2:6 (37.) Bernhardt (Lode, Judt); 2:7 (40.) Maierhofer (Cejka, Brenninger – PP1); 2:8 (49.) Neuert (Loboda, Maierhofer); 2:9 (53.) Brenninger (Lode F.); 2:10 (53.) Stanik (Popelka, Neuert); 3:10 (56.) Birk (Meier);

Zuschauer: 150 –Strafzeiten: Waldkraiburg: 6, Pfaffenhofen: 4+5.

aha

Mehr zum Thema

Kommentare