EHC Waldkraiburg: Ein Transfer-Hammer, ein Rückkehrer und ein Abgang

Nach einem Jahr bei Oberligist Regensburg kehrt Michail Guft-Sokolov wieder nach Waldkraiburg zurück.
+
Nach einem Jahr bei Oberligist Regensburg kehrt Michail Guft-Sokolov wieder nach Waldkraiburg zurück.

Nachdem es, wohl auch der unsicheren Pandemie-Situation geschuldet, längere Zeit ruhig war um den Kader des EHC Waldkraiburg, überschlagen sich nun die Meldungen. Nachdem sich der Eishockey-Bayernligist vor wenigen Wochen die Dienste des Verteidigers Matthias Bergmann von den Starbulls Rosenheim sicherte, vermelden die Industriestädter nun die Verpflichtung von Michail Guft-Sokolov und Leon Judt für den der neue Kontrakt ein Abschied vom Abschied ist.

Waldkraiburg– Hingegen verlässt mit Lukas Wagner ein Punktesammler der vergangenen Spielzeiten den EHC überraschend.

Guft-Sokolov kommt aus der Oberliga zurück

Nach einem Jahr in der Oberpfalz beim Oberligisten Eisbären Regensburg kehrt Michail Guft-Sokolov zurück auf Waldkraiburger Eis. Der erst 22-jährige Angreifer durchlief in seinem Eishockey-Leben bereits einige Stationen. In Deutschland waren dies im Nachwuchs der EHC München, TEV Miesbach und Augsburger EV, bevor er zwei Jahre in der „Red Bull Hockey Academy“ in Salzburg für die U18-Mannschaft spielte. Seine erste Station im Herrenbereich war der EHC Waldkraiburg, 2017 noch als Oberligateam. Bei den Eisbären Regensburg trug er in der vergangenen Saison zum Sieg nach der Meisterrunde in der Oberliga Süd bei. Mit der Empfehlung von sieben Toren und elf Vorlagen schlägt Guft-Sokolov nun wieder in Waldkraiburg auf und wird als Nummer 13 mit einer schlagkräftigen Truppe erneut versuchen, alle Prognosen für die Bayernliga durcheinander zu wirbeln.

Judt, Dmitrik und Schneider verlängern

Leon Judt, der im Vorjahr erst zum 1. Dezember für die Löwen spielen durfte, konnte sich mit sechs Toren und sieben Vorlagen ausgezeichnet in das Mannschaftsgefüge einbringen. Besonders hervorstechend war hierbei sein Können, sich auf dem Eis fortzubewegen. Mit Schnelligkeit und herausragender Technik ließ er so manchen Gegner stehen oder holte Strafzeiten raus. Gegen Ende der Saison, als die Personaldecke in der Verteidigung des EHC immer dünner wurde, konnte der 22-Jährige ebenfalls ohne Bedenken als Defensivspieler eingesetzt werden. Dieser Umstand macht den in Mannheim und Düsseldorf ausgebildeten Allrounder zu einer wertvollen Verpflichtung für den Kader der Löwen in der kommenden Saison. Leon Judt wird künftig mit der Nummer 69 auflaufen.

Zwei weitere Verlängerungen von Vorjahresspielern machen den Kader der Löwen komplett. Kevin Schneider und Eduard Dmitrik haben neue Verträge unterzeichnet. Beide Spieler waren in der abgelaufenen Saison Stützen im Team.

Wagner bittet um Vertragsauflösung

Eine Hiobsbotschaft gibt es jedoch auch: Der hinter den beiden Kontingentspielern punktstärkste Spieler im Kader des EHC Waldkraiburg, Lukas Wagner, bat Präsident Klose um die Auflösung seines Vertrages aus persönlichen Gründen. Die Löwen bedauern diesen herben Verlust an menschlicher und spielerischer Stärke. Der 28-Jährige war seit 2013 für den EHC aktiv. aha

Lukas Wagner (vorne) hat seinen Vertrag beim EHC auf eigenen Wunsch aufgelöst.Del Grosso

Kommentare