Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eishockey-Krimi in Waldkraiburg

EHC dreht gegen Buchloe einen Drei-Tore-Rückstand und gewinnt

Youngster Leon Decker eröffnete die torreiche Begegnung mit dem 1:0 für die Löwen.
+
Youngster Leon Decker eröffnete die torreiche Begegnung mit dem 1:0 für die Löwen.

Nichts für schwache Nerven war das Heimspiel des EHC Waldkraiburg in der Meisterrunde der Eishockey-Bayernliga gegen den ESV Buchloe. Die Hausherren lagen nach dem ersten Drittel mit 1:4 im Rückstand, führten nach dem zweiten Durchgang mit 5:4 und siegten schließlich in der Verlängerung.

Waldkraiburg – Müsste man sich den Spielverlauf eines Eishockeyspiels für das Drehbuch eines Hollywoodfilms ausdenken, so wäre es für jeden Autoren ratsam, sich die Bayernliga-Partie des EHC Waldkraiburg gegen den ESV Buchloe zu Gemüte zu führen. Ohne eine gehörige Flasche Baldrian war diese Partie für die Anhänger nicht einfach zu ertragen. Am Ende siegte Waldkraiburg mit 6:5 nach Verlängerung.

Vier Gegentreffer nach dem Führungstor

Der erste Durchgang war für die Löwen ein einziges Horror-Szenario. Dabei zeigten die Gastgeber in den ersten zehn Minuten durchaus noch eine Leistung auf Augenhöhe und hatten Möglichkeiten durch Christof Hradek, Nico Vogl, Michal Popelka und Christian Neuert. In der zehnten Minute fiel dann die vermeintliche Befreiung für das Löwenherz in Form des 1:0-Führungstreffers. In der Mitte schlängelte sich Nico Vogl vorbei am Buchloer Verteidiger und bewies das Auge für seinen linken Nebenmann Leon Decker, der den Puck zielsicher im Tor unterbrachte. Statt aber von diesem Treffer beflügelt zu werden, begann von nun an der Waldkraiburger Eishockey-Horror: Erst traf Moritz Simon in der 13. Minute zum 1:1, keine drei Minuten später traf Buchloe in Unterzahl nach einem leichtsinnigen Puckverlust von Decker durch Petrak. Nur 49 Sekunden später fiel der nächste Treffer für die Gäste: Erneut ging diesem ein Fehler in der Puckannahme voraus, welcher Marco Göttle das 3:1 für Buchloe ermöglichte. Die Löwen-Trainer nahmen prompt eine Auszeit, um die Gemüter zu beruhigen. Doch schienen 30 Sekunden Auszeit zu wenig, um die angeschlagenen Löwen wieder in die Spur zu bringen – und so erzielte Buchloe in der 18. Minute auch noch das 1:4, wiederum durch Petrak.

Vier Waldkraiburger Tore im zweiten Drittel

Was auch immer die Löwen in den Pausentee kippten, es wirkte wie Zaubertrank auf die angeknockten Spieler. Die Industriestädter zeigten im zweiten Durchgang ihr wahres Gesicht und liefen mit deutlich mehr Power auf. So erzielte Popelka nach einem von Neuert erkämpften Puck den 2:4-Anschlusstreffer. Rund vier Minuten später befanden sich die Löwen in Überzahl: Hier sorgte Neuert mit einem Gewaltschuss für das 3:4. Weniger als eine Minute später, die Löwen befanden sich erneut in Unterzahl, schnappte sich Decker den Puck an der blauen Linie des Gegners und zog aus der Halbposition passgenau zum umjubelten 4:4 ab. Der bloße Ausgleich reichte den beflügelten Löwen in diesem Drittel aber nicht aus. Rund zwei Minuten vor dem Ende des Durchgangs profitierte Philipp Lode von einem Abpraller des Keepers und schob den Puck zum 5:4-Pausenstand ins Tor.

Buchloe trifft glücklich zum Ausgleich

Der dritte Spielabschnitt gestaltete sich ausgeglichen. Möglichkeiten ergaben sich hüben wie drüben und eigentlich lag der Ausgleich der Buchloer Mannschaft nicht zwingend in der Luft. In eigener Unterzahl jedoch wollten sich die Pirates lediglich aus den Angriffen der Löwen mit einem von Maximilian Schorer lang gespielten Puck befreien. Dieser sprang unglücklich auf dem Eis auf und rutschte EHC-Goalie Christoph Lode durch die Beine und über die Torlinie. Einige Chancen ergaben sich für die Löwen noch in der regulären Spielzeit, welche ungenutzt verstrichen und beide Teams in die Overtime zwangen.

Siegtor von Hradek in Überzahl

Dort drückte zunächst der Gast aus Buchloe auf das Gaspedal, doch konnten alle Angriffsbemühungen von den Löwen unterdrückt werden, bevor diese zum Angriff bliesen. In eigener Überzahl ließen sie die Fans bis drei Sekunden vor Schluss zappeln, bevor Neuert mit einem Geniestreich in Form eines angetäuschten Schusses mit anschließendem Pass auf Christof Hradek den 6:5-Siegtreffer vorbereitete.

Spielstatistik: EHC Waldkraiburg – ESV Buchloe 6:5 nach Verlängerung (1:4, 4:0, 0:1, 1:0). EHC Waldkraiburg: Christoph Lode (Yeingst) – Felix Lode, Fabian Kanzelsberger, Alexander Kanzelsberger, Schmidt, Rott, Loboda, Seifert – Neuert, Hradek, Brenninger, Ludwig, Decker, Hipetinger, Popelka, Philipp Lode, Vogl, Zimmermann.

Tore: 1:0 (10.) Decker/Vogl, Rott, 1:1 (13.) Simon/Strodel, Petrak, 1:2 (16.) Petrak – SH1, 1:3 (16.) Göttle/Wolf, 1:4 (18.) Petrak/Strodel, Schorer, 2:4 (22.) Popelka/Neuert – SH1, 3:4 (26.) Neuert/Popelka, Rott – PP1, 4:4 (27.) Decker – SH1, 5:4 (39.) Phillip Lode/Vogl, Decker, 5:5 (47.) Schorer – SH1, 6:5 (65.) Hradek/Loboda, Neuert – PP1.

Strafminuten: Waldkraiburg 12, Amberg 14; Zuschauer: 372.

Mehr zum Thema