Ebenbürtig, aber doch verloren: Spitzenreiter Bruckmühl mit dem Szenenglück gegen Buchbach

Marko Batljanwar der Pechvogel in Bruckmühl. Buchholz

Fußball-Bezirksliga Ost: Buchbacher U23 unterliegt beim Primus mit 1:3. Akdemir trifft zum Ausgleich, Marko Batljan in der Rolle des Pechvogels

Buchbach – Die U 23 des TSV Buchbach tritt auf der Stelle, sie musste sich zum Rückrundenauftakt in der Fußball-Bezirksliga Ost beim Tabellenführer SV Bruckmühl mit 1:3 geschlagen geben. Das Team von Trainer Markus Nistler war dem Primus 90 Minuten lang ebenbürtig. Doch der Aufsteiger erzielte drei glückliche Treffer, während die Rot-Weißen zu wenig aus ihren Chancen machten.

Bereits in der zweiten Minute gingen die Gastgeber nach einem langen Diagonalball in Führung, als Marko Batljan beim Versuch die Situation zu bereinigen Torjäger Daniel Kobl unfreiwillig bediente, der via Latte und Pfosten zum 1:0 traf. „Da sind drei Mann von uns dem Ball nachgelaufen und kommen nicht ran, weil die Kugel so komisch ins Tor prallt“, ärgerte sich Keeper Daniel Süßmaier, der in der 14. Minute mit einer schönen Parade den zweiten Treffer durch Charly Kunze verhinderte.

Vom frühen Rückstand ließen sich die Rot-Weißen nicht beeindrucken, sie spielten mutig mit und wurden in der 27. Minute nach einer einstudierten Standardvariante belohnt: Die Ecke von Leo Abazaj köpfte Atakan Akdemir am zweiten Pfosten unhaltbar in die Maschen. „Wir sind wirklich gut zurückgekommen. Ich konnte jedenfalls keinen Unterschied zwischen dem Tabellenführer und unserer Mannschaft feststellen“, so Süßmaier.

Nach dem Seitwechsel ein ähnliches Bild, beide Teams duellierten sich auf Augenhöhe – mit dem Unterschied, dass bei Bruckmühl die Bälle ins Tor gingen. In der 62. Minute zog Charly Kunze ansatzlos aus 30 Metern ab und überraschte so Süßmaier, der einige Meter vor seinem Kasten stand: „So trifft der den Ball nie mehr, der hat schon unmittelbar nach dem Schuss die Arme hochgerissen.“ Sechs Minuten später wäre dann eigentlich der erneute Ausgleich fällig gewesen, als Tobi Sztaf nach einer Flanke von Denis Rexhepi einen platzierten Kopfball aufs Tor brachte, Keeper Markus Stiglmeir den Ball aber mit den Fingerspitzen noch an die Latte lenken konnte. Wieder nach Flanke von Rexhepi hatte Alexander Zehentmeier in der 73. Minute Gelegenheit Versäumtes nachzuholen, zögerte aber einen Moment zu lange.

Mehr Glück hatten die Hausherren in der 83. Minute, als Charly Kunze eine scharfe Flanke in den Strafraum schlug, Batljan traf, von dem der Ball ins Netz prallte. Süßmaier: „Das ist eben das Glück des Tabellenführers. Wären wir ganz oben gestanden, hätten wir wahrscheinlich die Tore gemacht.“ mb

Kommentare