Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Saisonauftakt gegen den TTC Weinheim

Durchwachsener Start: Bei Kolbermoors Tischtennis-Damen gibt es noch Verbesserungspotenzial

Naomi Pranjkovicund Laura Tiefenbrunner gewannen das Doppel gegen Weinheims Paarung Jeger/Piccolin und sorgten für eine 2:0-Führung.
+
Naomi Pranjkovicund Laura Tiefenbrunner gewannen das Doppel gegen Weinheims Paarung Jeger/Piccolin und sorgten für eine 2:0-Führung.
  • VonGerhard Erlich
    schließen

Auch wenn bei Kolbermoors Tischtennis-Damen im ersten Heimspiel der Saison noch nicht alles nach Plan gelaufen ist, gab es gegen den TTC Weinheim immerhin keine Niederlage.

Kolbermoor – Für Kolbermoors Bundesliga-Tischtennisdamen hat die Saison nicht wunschgemäß begonnen. Im ersten Heimspiel reichte es für das Team von Trainer Michael Fuchs nur zu einem 5:5-Unentschieden gegen den TTC Weinheim.

Der stellvertretende Abteilungsleiter Günther Lodes hatte schon nach der 4:3-Führung prophezeit, dass es möglicherweise nur zu einem 5:5 reichen könnte. Dass er dann letztendlich auch recht haben sollte, hätte auch er nicht für unbedingt möglich gehalten. Dabei schien alles nach Plan zu laufen. 3:0 führten die Gastgeberinnen, wenngleich hier ein wenig Glück mit von der Partie war. Das Duo Pranjkovic/Tiefenbrunner, das für die Kolbermoorer 2:0-Führung zuständig war, lag gegen Weinheims Paarung Jeger/Piccolin mit 1:2-Sätzen zurück, glich aber aus und erreichte so den Entscheidungssatz. Nach der 5:2-Führung beim Seitenwechsel ließ man sich dann die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und gewann mit 11:5.

Lesen Sie auch: Das Titelrennen wird spannend: Welcher Kolbermoorer Konkurrent am stärksten aufgerüstet hat

Als dann Kristin Lang gegen Mateja Jeger den dritten Satz mit 11:0 gewann und nach Sätzen mit 2:1 führte, schien der Punkt schon auf der Kolbermoorer Habenseite verbucht werden zu können. Doch in der Folge stellte die Kroatin ihr Spiel um und blieb Lang auf den Fersen. Die Folge war, dass Kristin Lang Durchgang Nummer vier nach einer 9:7 und 10:8-Führung – sie vergab dabei zwei Matchbälle – noch mit 11:13 in der Verlängerung verlor. Und auch im Entscheidungssatz wurde es nochmals spannend. Erst nach dem 9:9 gelang es Lang, den Sack zuzumachen. Dann aber kam Sand ins Getriebe, was drei Niederlagen zur Folge hatte. Svetlana Ganina, die im Doppel noch pausierte, führte gegen Sophia Klee mit 2:1-Sätzen, musste dann aber durch das 6:11 im vierten Satz den Ausgleich hinnehmen und kam im Entscheidungssatz etwas aus der Spur. Aus der 4:2-Führung wurde beim Seitenwechsel ein 4:5-Rückstand, von dem sie sich nicht mehr erholte und mit 7:11 den Kürzeren zog.

Lang siegt erneut

Im zweiten Einzeldurchgang brachte einmal mehr Kristin Lang die Oberbayerinnen wieder in Führung, als sie im Spitzenspiel ihre ehemalige Mitspielerin Yuan Wan mit 3:1-Sätzen in die Schranken wies. Die Chancen auf einen doppelten Punktgewinn waren zwar gegeben, aber dann wollte nichts so recht klappen. Davon konnte Kolbermoors Neuzugang Solomiya Brateyko ein Lied singen. Gegen Mateja Jeger gelang es ihr, einen 0:2-Satzrückstand aufzuholen und zum 2:2 auszugleichen. Im Entscheidungssatz lag sie schon mit 3:5 zurück, glich aber aus und ging sogar mit 8:7 in Führung. Doch dann kam Brateykos Gegnerin immer besser ins Spiel, machte drei Punkte und ließ nur noch einen Zähler zu. Am Ende musste die Russin eine 9:11-Niederlage hinnehmen, die Weinheim zum 4:4 nutzte. Der 3:0-Sieg durch Svetlana Ganina, die mit der Südtirolerin Giorgia Piccolin nur wenige Schwierigkeiten hatte, sicherte Kolbermoors Damen zumindest einen Punkt. Naomi Pranjkovic verlor gegen Sophia Klee im abschließenden Einzel mit 1:3.

Lesen Sie auch: Kolbermoors Bundesliga-Team im Tischtennis: Gute Mischung mit Alternativen

Michael Fuchs bilanzierte nach Spielende: „Grundsätzlich hätten wir schon gerne gewonnen. Insgesamt gesehen war es für beide Seiten aber ein leistungsgerechtes Unentschieden. Die Niederlage von Svetlana Ganina gegen Sophia Klee hat uns wehgetan. Verbesserungspotenzial ist für alle Spielerinnen noch vorhanden.“ Kolbermoors Damen haben nun aufgrund der anstehenden Team-Weltmeisterschaften in China bis zum 16. Oktober Pause.

Für den SV DJK Kolbermoor punkteten: Doppel: Lang/Brateyko, Pranjkovic/Tiefenbrunner (je 1); Einzel: Lang (2), Ganina (1).

Mit 2:6-Niederlage im Rucksack nach Kolbermoor gereist

Schon langsam nimmt die Tischtennis-Bundesliga der Damen Fahrt auf. Während Kolbermoors Damen bei ihrem Saisonauftakt gegen den TTC Weinheim zu einem Unentschieden kamen, schlug der zweite Vertreter aus Bayern, der TSV Schwabhausen, die Nordbadenerinnen einen Tag zuvor mit 6:2. Grundlage hierfür waren beide Eingangsdoppel, die gewonnen wurden. Hinzu kam eine starke Sabine Winter, die sowohl Mateja Jeger und später auch Yuan Wan jeweils in drei Sätzen schlug. Für den Schlusspunkt sorgte Yangzi Liu durch einen Viersatzerfolg gegen Mateja Jeger.

Die Damen des ESV Weil mussten sich zum Saisonstart dem Favoriten ttc berlin eastside geschlagen geben. Mit 2:6 fiel die Niederlage gegen die Bundeshauptstädterinnen, die unter anderem ohne Ran Li-Kath auskommen mussten, dementsprechend hoch aus. Nach dem 1:1 nach den Eingangsdoppeln rückte der Titelverteidiger alles wieder gerade, in dem die Yaping Ding Weils Spitzenspielerin Izabela Lupulesku in vier Sätzen bezwang. Weil wurde nach dem 1:3-Rückstand nur noch einmal gefährlich, als Polina Dobreva gegen Josephina Neumann einen 3:1-Sieg landete und auf 2:3 verkürzte.

Mehr zum Thema

Kommentare