1860 Rosenheim empfängt heute Schalding-Heining

"Dürfen uns nicht blenden lassen"

Der Einsatz von Michael Pointvogel ist noch nicht gesichert. Foto Ziegler
+
Der Einsatz von Michael Pointvogel ist noch nicht gesichert. Foto Ziegler

Es ist ein altbekannter Mechanismus im Fußball, nach einigen guten Ergebnissen alles und jeden zu glorifizieren. Auch beim TSV 1860 Rosenheim gibt es derzeit viel Nährboden für Lobhudelei: Ein Punkt gegen Heimstetten, ein deutlicher Sieg gegen Würzburg und nun ein achtbares Unentschieden gegen die U21 der Münchner Löwen ist die vorzeigbare Fünf-Punkte-Bilanz der 60er in den drei Spielen nach der Winterpause.

Auch die Formkurven der U23 und der U19 zeigten in den letzten Wochen nach oben und lassen einen Klassenverbleib wieder möglich erscheinen.

In der Führungsetage des Tabellen-13. weiß man jedoch die aktuelle Situation durchaus realistisch einzuordnen und drückt sofort auf die Euphoriebremse. So äußert TSV-Coach Patrick Peltram beinahe gebetsmühlenartig, dass man mit den letzten Ergebnissen zwar durchaus zufrieden sei, aber ein Blick auf die Tabelle auch zeige, dass noch ein langer Weg zum Klassenerhalt zu gehen sei. Auch Thomas Siegmund stößt mit seiner Mahnung - sich von den letzten Begegnungen nicht blenden zu lassen - ins gleiche Horn und blickt mit hierbei erhobenem Zeigefinger auf die Partie am heutigen Samstag. "Mit dem SV Schalding-Heining erwartet uns ein sehr starker und unbequemer Gegner an der Jahnstraße, der äußerst diszipliniert spielt. Das Spiel gegen Schalding bedeutet Abstiegskampf pur und wird uns sicherlich alles abverlangen", so der Teamchef der Rosenheimer weiter über den kommenden Gegner aus Niederbayern, der derzeit auf dem 16. Tabellenplatz der Regionalliga Bayern rangiert.

Mit den Dreiflüssestädtern gastiert ein Gegner an der Jahnstraße, der sich - das wird dem Rosenheimer Trainertandem keineswegs entgangen sein - durch absolute taktische Disziplin im Defensivverhalten und schnell vorgetragene Konter definiert. Dabei kann Schalding-Trainer Mario Tanzer auf seinen wiedergenesenen Kapitän und Mittelfeldmotor Josef Eibl zurückgreifen, mit dem der Abwehrverbund deutlich an Substanz und Ordnung gewinnen wird. Offensiv wird der quirlige Stürmer Markus Gallmaier mit Sicherheit die Rosenheimer Abwehr um Georg Lenz und Matthias Haas herausfordern.

Beim TSV 1860 droht neben den Mittelfeldspielern Niki Wiedmann und Robert Köhler, die sich nach langer Verletzungspause in den letzten Zügen des Aufbautrainings befinden, nun auch noch Defensivallrounder Michael Pointvogel mit einer Adduktorenverletzung auszufallen. Im Lager des TSV hofft man abermals - wie gegen die Münchner Löwen - auch am heutigen frühsommerlichen Samstag auf die "Fan"-tastische Unterstützung, die der Mannschaft dabei helfen können, die wichtigen drei Punkte in Rosenheim zu behalten. Beim TSV 1860 Rosenheim wird man dennoch mit Selbstvertrauen in den Abstiegskrimi gehen. Blenden wird man sich dabei höchstens von einer Sache lassen: der Sonne. mpo

Kommentare