Drittes Aufeinandertreffen in diesem Jahr

Duell der Aufsteiger: „Wilde Mühldorfer“ Volleyballer treffen am Samstag auf den VC Dresden

Erfolgsversprechende Hinterfeldangriffe: Kein anderes Team in der 2. Bundesliga nutzt diese Angriffsform so häufig wie die Mühldorfer. Selbbst aus einer missglückten Annahme heraus holen die Mühldorfer damit ungewöhnlich viele Punkte, wie auf dem Bild Kapitän Tom Brandstetter.
+
Erfolgsversprechende Hinterfeldangriffe: Kein anderes Team in der 2. Bundesliga nutzt diese Angriffsform so häufig wie die Mühldorfer. Selbbst aus einer missglückten Annahme heraus holen die Mühldorfer damit ungewöhnlich viele Punkte, wie auf dem Bild Kapitän Tom Brandstetter.

Es wird das dritte Aufeinandertreffen innerhalb eines Jahres, wenn der TSV Mühldorf am Samstagmorgen in den Bus steigen und sich auf den Weg nach Sachsen machen. Beim VC Dresden kommt es nämlich am Abend zum Duell der beiden Aufsteiger in die 2. Volleyball-Bundesliga.

Mühldorf – Die Bilanz bisher spricht für den TSV Mühldorf. Die Partien in der 3. Liga konnte nämlich in der vergangenen Saison der TSV Mühldorf für sich entscheiden. Ab 20 Uhr empfangen die Männer des Dentalservice Gust VC Dresden den TSV Mühldorf aus Bayern zum Punktspiel in der 2. Bundesliga Süd in der Sporthalle Gymnasium Bürgerwiese. Beide Teams stiegen nach der vorzeitig abgebrochenen Saison 2019/20 aus der Dritten Liga Ost in die Südstaffel der 2. Bundesliga auf.

Keine leichte Aufgabe gegen die Bayern

Schon in der Vorsaison hatten die Mühldorfer die Sachsen mit ihrer Einstellung beeindruckt, mit entsprechend großem Respekt blickt VCD-Trainer Niklas Peisl deswegen auf das Heimspiel in der Stadt an der Elbe: „Körperlich gehört das Team zu den kleinsten in der Liga. Spielerisch und kämpferisch gehören sie aber zu den besten“, so Peisl. Er beschreibt die Bayern als sehr widerstandsfähig, das dank guter Abwehr die Bälle immer wieder zurück ins Spiel bringe. „Das kommt meinem Team nicht gerade entgegen. Aber wir werden uns etwas einfallen lassen“, kündigt Peisl an, der natürlich auch die Statistik der Mühldorfer im Blick hat. Die Mühldorfer hätten auch in der höheren Liga mit klaren 3:0-Siegen in Delitzsch und Schwaig ihre Auswärtsstärke bewiesen.

Dresden will den Anschluss zur Tabellenspitze nicht verlieren

Unbezwingbar sei die Mannschaft nicht. Mit zwölf Punkten liegt Dentalservice Gust VC Dresden auf Rang 10. Um den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren, sei ein Sieg notwendig. „Das wird gegen die Bayern keine leichte Aufgabe.“ Peisl steht am Samstag der komplette Kader zur Verfügung. Nach den beiden Heimsiegen gegen Hammelburg und Bliesen geht das Team mit großem Selbstvertrauen in diese Heimpartie am Sonnabend.

Zehn der 13 Spieler im VC-Kader kommen aus dem eigenen Nachwuchs

Zehn der 13 Spieler im Kader von Dentalservice Gust VC Dresden kommen aus dem eigenen Nachwuchs des Vereins. Einzig Christian Heymann, Jens Pollak und Felix Weishaupt sind erst als Erwachsene zum Verein gestoßen. Doch auch sie gehen mit dem Verein bereits in die fünfte (Weishaupt, Pollak) beziehungsweise achte Saison (Heymann). Als als „Vereinsinventar“ gilt Martin Kroß, der 2002 als Neunjähriger beim VC Dresden mit dem Volleyballspielen begann. Er ist unverzichtbarer Allrounder und auch der Lautstärkste im Team der Dresdener.

Die Mannschaft aus Sachsen zählt zu den jüngsten der Liga. Das Durchschnittsalter liegt bei 22 Jahren. Sechs Spieler des Teams holten im vergangenen Jahr die Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft U 20.

Unorthodoxe Spielweise der Mühldorfer schmeckt nicht jedem

Jung und wild – diese Attribute treffen dabei nicht nur auf den VC Dresden zu. Vor allem mit Letzterem wurden die Mühldorfer zuletzt von den Gegnern des Spieltags vergangene Woche, dem FT Freiburg geadelt. Von „wilden Angriffen“ war der Spielanalyse zu hören. Trainer Michi Mayer kann das nur bestätigen, „im positiven Sinne“, wie der Mühldorfer Trainer sagt. „Für andere mag das wie Kuddelmuddel-Volleyball aussehen, aber wir sind ungewöhnlich erfolgreich mit unseren unorthodoxen Angriffen, die dann meistens aus dem Hinterfeld kommen. Tom Brandstetter und Fabian Bartsch haben hier eine ungeheure hohe Quote an guten Bällen. Ich behaupte sogar, dass wir in diesem Bereich die stärkste Mannschaft der Liga stellen“, fasst Michi Mayer die letzten Partien zusammen.

Mühldorfer sammeln zuletzt sieben Punkte in drei Spielen

Die Situation vor dem elften Spiel der Mühldorfer: In den vergangenen drei Spielen ist die Mannschaft um Michi Mayer nie ohne Punktgewinn geblieben, sieben Zähler sammelten die Innstädter und nehmen mit aktuell 17 Punkten Platz sechs in der Tabelle ein. Dresden hat zwar nur einen Sieg weniger, der aktuelle 10. Tabellenplatz ist aber der Tatsache geschuldet, dass Dresden ungewöhnlich oft über die volle Distanz ran musste – viermal gingen die Partien über fünf Sätze, davon gewann Dresden zwei Spiele – und damit einige Punkte auf der Strecke geblieben sind. Nach Siegen zuletzt gegen Hammelburg (3:2) und Bliesen (3:1) mussten die Dresdener zuletzt im Sachsenderby gegen Leipzig ein 1:3 hinnehmen.

Ein letzter Test gegen Tabellenzweiten aus Grafing

Um sich optimal auf die Partie gegen die Spieler aus der Elbflorenz vorzubereiten, haben die Mühldorfer am Donnerstag noch gegen den Tabellenzweiten TSV Grafing ein Testpiel absolviert. Für Trainer Mayer die Gelegenheit, um dem zweiten Zuspieler Tim Aust Spielzeit zu gönnen. Und auch der Amberger Neuzugang Jonathan Helm sollte Spielminuten erhalten.

Kommentare