Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Löwen-Duell in der Altstadt

Fußball-Bayernliga: Drittliga-Reserve von 1860 München gastiert in der Wasserburger Altstadt

Markus Grübl (oben) ist nach 2:2-Unentschieden in Pullach angeschlagen. Sein Einsatz gegen die Reserve des TSV 1860 München ist fraglich.
+
Markus Grübl (oben) ist nach 2:2-Unentschieden in Pullach angeschlagen. Sein Einsatz gegen die Reserve des TSV 1860 München ist fraglich.
  • VonJohannes Hain
    schließen

Beim letzten Auftritt der Reserve der Münchner Löwen in Wasserburg strömten über 1000 Zuschauer in die Altstadt. Beim Löwen-Duell am Wochenende sind lediglich 500 Fans zugelassen.

Wasserburg – Als der Spielplan für die Saison 2021/22 der Fußball-Bayernliga Süd veröffentlicht wurde und Termine gecheckt wurden, war eines schnell klar gewesen: Am 21. August müssen in der Altstadt neben dem Haupteingang mehrere Kassen errichtet werden. Eigentlich war für diesen Tag das Inndammfest geplant und die Reserve des TSV 1860 München gastiert ab 14 Uhr an der Landwehrstraße 10 beim TSV Wasserburg. Zwei Zuschauermagneten, die für eine tolle Kulisse gesorgt hätten. Da in diesen Tagen aber nichts normal ist, kommt „nur“ 1860 München II und in der Altstadt sind nur 500 Zuschauer erlaubt. Der Run auf die Tickets ist entsprechend groß.

Kader ist auf beiden Seiten unklar

Das Duell der Löwen verspricht große Spannung, denn die Löwen aus Wasserburg sind gut in die Saison gestartet und traditionell heimstark. Die jungen Löwen aus München sind schlichtweg gut. Dem Nachwuchs von 1860 sind in der Vergangenheit zahlreiche Nationalspieler entsprungen und auch heute liegt das Augenmerk der Giesinger auf der eigenen Jugend, da der Verein nicht auf Rosen gebettet ist. Das Vertrauen in die eigene Reserve ist so groß, dass ein Teil der Mannschaft die bisherigen Toto-Pokal-Spiele für die Drittligamannschaft bestritten hat und mit Profi-Cheftrainer Michael Köllner durch die Lande fuhr.

Von Köllner hängt es auch ab, welche Spieler in Wasserburg dabei sind. Beim Duell gegen den FC Ingolstadt II spielten zahlreiche Profis wie etwa Kevin Goden (fünf Bundesligaspiele) und Fabian Greilinger. Der gefährlichste Akteur von der Grünwalderstraße ist der 18-jährige Lorenz Knöferl, der in nur zwei Spielen vier Treffer markierte. Da Köllner die Junglöwen nur im Pokal coacht, übernimmt in der Liga wieder der etatmäßige Trainer Frank Schmöller. Schmöller ist im bayerischen Amateurfußball ein sehr anerkannter Trainer und feierte vor allem in Ismaning und Pullach große Erfolge.

Grübls Einsatz ist fraglich

Wie bisher in jeder Englischen Woche der Saison ist die Zusammenstellung des Spieltagskaders für Wasserburg-Trainer Niki Wiedmann ein Wettlauf mit der Zeit. Nach dem Pullach-Spiel ist Routinier Markus Grübl angeschlagen. Sein Ausfall würde besonders schmerzen, denn Grübl trieb seine Mannschaft unermüdlich an und spielt bislang eine starke Runde. Sicher fehlen werden Sebastian Weber, Michael Denz und Hannes Hain, die sich im Aufbautraining befinden. Inwieweit rotiert wird, hängt auch vom Abschlusstraining ab

Infos zum Ticketerwerb: Die Abteilungsleitung des TSV 1880 Wasserburg empfiehlt den Online-Kartenverkauf unter https://sicherer-fussball.de/t/tsv-1880-wasserburg/ zu nutzen oder frühzeitig zum Stadion zu kommen, um Wartezeiten zu reduzieren.

Kommentare