Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erfolgreiche Mountainbiker beim 24-Stunden-Rennen am Semmering

Dritter Platz für das 6er-Team "Flatriders"

"Flatriders" in Action.  Foto stn
+
"Flatriders" in Action. Foto stn

Die sechste Auflage des legendären 24-Stunden-Mountainbike-Dowhill-Rennen im Bikerpark von Semmering, ist das Highlight in der laufenden Saison des Radsportes. Das 24-Stunden- Downhill-Rennen "Race the Night" in Semmering /Österreich ist weltweit einzigartig und besticht durch sein besonderes Flair.

Viele nationale und internationale Biker starten hier, unter ihnen waren auch in einem 6er-Team: Jonas Pal, Daniel Altenstraßer, Martin Seibert, Andreas Geidobler, Konstantin Pötzl und Stefan Kraus aus Ampfing, angetreten. Die Biker fuhren den Zauberberg auf einer extra für sie kreierten und beleuchteten Strecke ins Tal.

Die Strecke mit mittelschwerem Charakter war abwechslungsreich mit Walddurchfahrten, Hangauffahrten, Wiesenkurven, Sprüngen, Anlieger, Wellenbahn und das letzte Viertel ging über einem permanenten Downhill abwärts. Die Streckenlänge betrug rund 2700 Meter, bei der ein Höhenunterschied von rund 350 Meter bewältigt werden musste.

Die sechs Ampfinger absolvierten mit 147 gezählten Abfahrten rund 515 Downhill-Kilometer, bei denen auch einiges kaputtging.

Stefan Pal unterstützte die Ampfinger "Flatriders" 24 Stunden als Servicebegleitung vor Ort und meinte mit Blick auf seine geschundenen Hände: "Er habe in den letzten 24 Stunden so viele Schrauben und Reifen gewechselt, als wäre er selbst mitgefahren". Froh waren alle letztendlich als die Anzeigen-Tafel 0:00:00 anzeigte und den Kampf um die letzten Runden beendete. Zum Schluss hat sich der harte Kampf des 6er-Teams aus Ampfing gelohnt und von 17 gestarteten Teams belegten sie einen hervorragenden dritten Platz mit großem Abstand zur harten Konkurrenz. Geschlagen mussten Sie sich nur dem Team "Geronazzo" aus Ungarn und dem "Team West" aus Vorarlberg geben. stn

Kommentare