Dreimal Österreich besiegt

Weltmeistertitel verteidigt:Kapitän Stefan Zellermayer (TSV Hartpenning), Michael Lindner (TSV Peiting), Josef Schmied (EC Pilsting), Tobias Thurner (ESV Wang, Zweiter von rechts) und Tobias Empl (EC Gerabach) ließen Österreich keine Chance. Kamhuber
+
Weltmeistertitel verteidigt:Kapitän Stefan Zellermayer (TSV Hartpenning), Michael Lindner (TSV Peiting), Josef Schmied (EC Pilsting), Tobias Thurner (ESV Wang, Zweiter von rechts) und Tobias Empl (EC Gerabach) ließen Österreich keine Chance. Kamhuber

Regen – Dass Regen Fluten auslösen kann, ist hinlänglich bekannt.

Dass Regen jedoch schwarz-rot-goldene Medaillenfluten mit sich bringt, hätte vor den 56. Europameisterschaften der Jugend und sechsten Weltmeisterschaften der Junioren keiner ansatzweise gedacht.

Nachdem bereits die deutschen Ziel- und Weitschützen bei den „Spielen da hoam“ groß absahnten, setzten die DESV-Moarschaften im Mannschaftsspiel noch einen drauf. Sowohl die beiden Jugendteams als auch die Junioren konnten Österreich in den drei tatsächlich zustande gekommenen Traumfinals schlagen und beide Europa- sowie den Weltmeistertitel zusammen mit dem enthusiastischen niederbayerischen Publikum feiern.

In allen drei Nachwuchsklassen erreichten die beiden Dauerrivalen als Spitzenduo die Finalrunde. Bei der Jugend U16 kam es über die Qualifikations- und Ausscheidungsspiele der Page-Play-off-Finals dann zu den erhofften Endspielen der beiden Eisstock-Großmächte, in diesem Fall Gastgeber Deutschland gegen den Erzrivalen Österreich. Aufgrund der Qualifikationsrunden-Platzierungen standen sich auch in allen drei Qualifikationsspielen 1 der jeweiligen Page-Play-off-Finals die beiden Erzrivalen gegenüber. Bei U16 und U23 zog Österreich, bei der Jugend U19 Deutschland ohne Umschweife ins Endspiel ein. Doch konnten die Unterlegenen ihre zweite Chance nutzen und die drei Traumfinals perfekt machen.

Dabei hatten die Jüngsten, die Jugend U16, keine Probleme, sich in doppelter Hinsicht zu revanchieren und dem Titelverteidiger Österreich den Europameistertitel abzunehmen. Kapitän Anna Hinteraicher (ESV Mitterskirchen), Stefan Gießer (FC Penzing), Stefan Eder (DJK-SV Pleiskirchen), Markus Mühlstraßer (SV-DJK Wittibreut) und Michael Hamann (ESV Mitterskirchen) überließen dem Gegner nur eine der sechs Kehren und gewannen überlegen mit 15:3.

Ebenso souverän verteidigten die U23-Junioren ihren Weltmeistertitel und revanchierte sich auch für die 12:16-Niederlage im Quali-Spiel 1. Kapitän Stefan Zellermayer (TSV Hartpenning), Michael Lindner (TSV Peiting), Josef Schmied (EC Pilsting), Tobias Thurner (ESV Wang) und Tobias Empl (EC Gerabach) ließen der Rotweißrot mit 15:6 keine Chance.

Das hat es bisher in Wang noch nicht gegeben. Tobias Thurner, der vor einem Jahr zum Eisschützenverein Wang wechselte, wurde bei der U23-WM mit Deutschland Weltmeister. Kräftig unterstützt wurde er von zahlreichen mitgereisten Wanger Fans, die eigens nach Regen mit dem Bus angereist waren.

Das U19-Finale war wieder ein Hitchcock-Thriller der Extraklasse. Wie vor einem Jahr in Peiting (17:17) stand nach den sechs Kehren erneut ein Unentschieden zu Buche – ein dramatisches und hochklassiges 11:11. Somit mussten Kapitän Fabian Greil (SV Windberg), Marco Rossberger (EC Gerabach), Christoph Zehetbauer, Florian Marchl und Jonas Huber (alle TSV Niederviehbach) in die nervenaufreibende Verlängerung, das Rittern im Ringmaßen aller vier zuletzt auf dem Eis befindlichen Schützen. Deutschland siegte mit 26:18. kam

Kommentare