Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Deutsche Jugendmeisterschaft der Windsurfer

Dreifachtitel für Chiemseesurfer bei der Chiemsee-Premiere der deutschen Jugendmeisterschaft

Die heimischen Surfer heimsten einen Dreifachtitel bei der Premiere der deutschen Jugendmeisterschaft der Windsurfer am Chiemsee in der internationalen Jugendklasse Techno 293 ein.

Prien – Zum ersten Mal fand eine Deutsche Jugendmeisterschaft der Windsurfer in der internationalen Jugendklasse Techno 293 am Chiemsee beim ausrichtenden Surfclub Prien statt. Da manche Vereine trotz sinkender Inzidenzen Bedenken wegen Corona hatten, waren nur 22 Jugendsurfer am Start.

Die Veranstaltung war auf drei Tage und neun Wettfahrten angesetzt. Und es herrschte nicht nur Traumwetter mit spätsommerlichen Temperaturen, sondern jedenfalls am ersten Tag guter Wind von knapp drei Beaufort. Die heimischen Surfer vom RSC Chiemsee legten von Beginn an gleich richtig los. Der Burghausener Lenny Friemel surfte in der Klasse U17 mit größerem Segel und gewann die erste Wettfahrt vor dem Aschauer Eddie Burger und Simon Huber aus Prien, beide noch U15. In den folgenden Wettfahrten gewann einmal Huber, noch einmal Friemel und einmal Burger, sodass die drei am Ende des ersten Tages knapp zusammen, aber gegenüber dem restlichen Feld deutlich vorne lagen.

Drei Wettfahrten an Tag zwei

Am zweiten Tag konnte Wettfahrtleiter Fredi Dillmann bei etwas schwächerem Wind drei Wettfahrten durchführen. Und wieder waren die drei Führenden vom Rest des Feldes nicht zu gefährden. Jeder gewann eine Wettfahrt, sodass nach dem zweiten Tag Friemel in Führung blieb, punktgleich dahinter Huber und mit einem Punkt Vorsprung vor Burger.

Alle warteten deshalb gespannt auf die abschließenden Wettfahrten am dritten Tag – aber der Wind blieb aus. Es konnte keine Wettfahrt mehr gestartet werden. Damit sicherte sich Friemel den Titel des Deutschen Jugendmeisters U17. U15-Meister wurde Huber, der Titelverteidiger des letzten Jahres, Burger wurde Zweiter.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Auf Platz vier landete der erste auswärtige Starter, Felix Burger vom WCS Saar, dahinter schon wieder ein Chiemseer. Es folgte Emily Burger vom WCS Saar, die bestes Mädchen U17 wurde. Als Neunte kam das beste Mädchen der U15, die Prienerin Carina Niedermayer.

Nächster Fokus liegt auf der Jugend-WM

Wie schon im vergangenen Jahr erreichte der Aschauer Alexander Huber als Gesamtelfter den ersten Platz in der Wertung U13, vor Andrej Oberreich vom SC Mainz und dem Priener Chris Bierwag. Für die Chiemseesurfer gab es letztlich überragende Ergebnisse. BSV-Trainerin Selina Horber, die die heimischen Jugendlichen jetzt schon das dritte Jahr betreut, war natürlich mit dem Abschneiden ihrer Schützlinge zufrieden. „Trotz Corona haben wir die ganze Saison über gut trainiert. Somit sind unsere Besten hoffentlich gut gerüstet für die Jugend-WM.“

Mehr zum Thema

Kommentare